Basmati-Reis im Test: Viele sind mit Schadstoffen belastet

Basmati-Reis gilt als der edelste Reis der Welt. Der Duftreis ist bei Genießern aufgrund seines blumigen Aromas und seiner locker-körnigen Konsistenz beliebt. In den Supermärkten findet sich neben dem bekannten weißen, losen Reis auch Vollkorn-Basmati-Reis, Reis im Kochbeutel und Mikrowellenreis. Doch welcher Basmati-Reis ist gut? Stiftung Warentest hat die Probe aufs Exempel gemacht und insgesamt 31 Produkte aus allen Kategorien gekocht und verkostet. Die versprochene Spitzenqualität haben die Tester jedoch nur selten gefunden. Das Urteil „Gut“ erhalten lediglich fünf weiße, lose Reise. Kein Vollkorn-, Kochbeutel- oder Mikrowellenreis im Test überzeugt vollkommen. Einige Produkte sind stark mit Pestiziden und Schimmelpilzgiften belastet, bei anderen liegt der Bromidgehalt über dem Grenzwert. Die gute Nachricht: Leckerer Reis muss nicht teuer sein. Der insgesamt beste Basmati-Reis im Test kommt vom Discounter LIDL.

Weißer Reis, lose verpackt

Testsieger ist der Basmati-Reis von Lidl

Testsieger ist der LIDL Golden Sun Traditioneller Basmati-Reis (etwa 1,99 Euro). Er schmeckt authentisch und aromatisch, ist locker-körnig und bissfest. Stiftung Warentest kritisiert eine leichte Schadstoffbelastung und bemängelt außerdem die Verpackung. Insgesamt gibt es die Note „Gut“. LIDL hat allerdings mittlerweile Sorte und Herkunft geändert.

Die Ergebnisse für den Basmati-Reis von LIDL im Überblick:
+ sensorisches Urteil
+ Authentizität
+ Deklaration
Schadstoffe nachgewiesen
Verpackung

Merkmale:
Herkunft: Indien
dominierende Basmati-Sorten: Taraori/ Kernel/ Basmati 386


Basmati-Reis von ALDI Süd: Ebenfalls gut und günstig

Auch der ALDI Süd Le Gusto Basmati Reis (etwa 1,99 Euro) überzeugt durch seinen blumigen Geschmack und seine locker-körnige, leicht bissfeste Konsistenz. Abermals stellen die Tester eine geringe Menge Schadstoffe fest. Im Gesamturteil gibt es die Note „Gut“.

Die Ergebnisse für den Basmati Reis von ALDI im Überblick:
+ sensorisches Urteil
+ Authentizität
+ Deklaration
+ Verpackung
Schadstoffe nachgewiesen

Merkmale:
Herkunft: Indien
dominierende Basmati-Sorten: Taraori/ Kernel/ Basmati 386


Davert: Aromatischer Basmati-Reis in Bio-Qualität

Das Bio-Produkt Davert Echter Basmati Reis (etwa 7,50 Euro) erhält ebenfalls die Note „Gut!. Der Geschmack ist leicht blumig, die Konsistenz leicht bissfest und locker-körnig. Neben einer geringen Schadstoffbelastung stellen die Tester aber auch merkliche Mängel bei der Reisqualität fest, wie etwa gebrochene Körner.

Die Ergebnisse für den Basmati Reis von Davert im Überblick:
+ sensorisches Urteil
Authentizität
Schadstoffe nachgewiesen
Deklaration
Verpackung

Merkmale:
Herkunft: Indien
dominierende Basmati-Sorten: Taraori/ Kernel/ Basmati 386


Basmati-Reis von Netto: Aromatisch, aber Mängel in der Reisqualität

Der Netto Marken Discount Satori Asian Style Basmati Reis (etwa 1,99 Euro, Note „Gut“) weist ein blumiges, röstig-nussiges Aroma auf und hat eine gute, bissfeste Konsistenz. Die Reisqualität zeigt jedoch Mängel, zudem fällt abermals die Schadstoffbelastung negativ auf.

Die Ergebnisse für den Basmati Reis von Netto im Überblick:
+ sensorisches Urteil
Authentizität
Schadstoffe nachgewiesen
Verpackung
Deklaration

Merkmale:
Herkunft: Indien
dominierende Basmati-Sorten: Taraori/ Kernel/ Basmati 386


Tilda: Aromatisch riechender Reis mit authentischem Geschmack

Ebenfalls „Gut“ ist der Tilda Pure Original Basmati (etwa 3,30 Euro), der Geschmackssieger im Test. Er riecht und schmeckt aromatisch, leicht zitrus-fruchtig und röstig-nussig. Größer Kritikpunkt ist die schlecht lesbare Deklaration auf der Verpackung, zudem bemängeln die Tester unzulässige Werbeaussagen.

Die Ergebnisse für den Tilda Pure Original Basmati im Überblick:
+ sensorisches Urteil
+ Deklaration
Authentizität
Schadstoffe nachgewiesen
Verpackung

Merkmale:
Herkunft: Indien
dominierende Basmati-Sorten: Pusa 1


6 weiße, lose Reise sind „befriedigend“

Das Testurteil „Befriedigend“ geht an

  • den Oryza Himalaya Basmati (etwa 2,89 Euro),
  • den Basmati-Reis von Edeka Gut & Günstig Indischer Basmati Reis (etwa 1,99 Euro),
  • den Alnatura Basmati Reis weiß (etwa 2,75 Euro),
  • den Bio Company Basmati Reis (etwa 4,00 Euro),
  • den Atry Basmati Reis (etwa 2,99 Euro) und
  • den REAL Tip Basmatireis (etwa 1,99 Euro).

Die Produkte schmecken weniger aromatisch. Bio Company enthält die wenigsten Schadstoffe, liegt mit 7 Prozent Fremdreis jedoch genau an der zulässigen Grenze. Atry überschreitet im Test den Grenzwert eines Pestizids.

Drei Reissorten erhalten die Note „Ausreichend“

Unter den weißen, losen Reissorten erhalten drei die Note „Ausreichend“: Ahama Basmati Reis (etwa 1,89 Euro), der ALDi Nord Bon-Ri Basmati Reis (etwa 1,99 Euro) und Kaufland K-Classic Traditioneller Basmati Reis (etwa 1,99 Euro) fallen durch faden, dumpfen Geschmack auf. Ahama ist mit einem Schimmelpilzgift belastet, der Gehalt liegt jedoch noch unter dem Grenzwert. Beim Basmati-Reis von Kaufland liegt der Bromidgehalt nur knapp unter dem Grenzwert.


Weißer Reis im Kochbeutel: LIDL erneut Testsieger

Kein Basmati-Reis im Beutel ist gut. Als bestes Produkt schneidet der LIDL Golden Sun Traditioneller Basmati Reis (etwa 0,99 Euro) mit der Note „Befriedigend“ ab. Er ist locker und bissfest, schmeckt aber leicht fade.

Die Ergebnisse für den Lidl-Reis im Überblick:
+ Authentizität
+ Verpackung
sensorisches Urteil
Schadstoffe nachgewiesen
Deklaration

Merkmale:
Herkunft: Indien
dominierende Basmati-Sorten: Taraori/ Kernel/ Basmati 386

Die übrigen weißen Reise im Kochbeutel überzeugen nicht

Der Uncle Ben’s Kochbeutel Basmati-Reis (etwa 2,97 Euro) und der Reis-fit Spezialität Basmati-Reis (etwa 2,89 Euro) überzeugen in der sensorischen Beurteilung. Uncle Ben’s enthält jedoch viele gelbe, hitzegeschädigte Reiskörner, Reis-fit viel Fremdreis – das Gesamturteil lautet jeweils „Befriedigend“. Der Basmati-Reis Langkorn von Netto (etwa 0,89 Euro), riecht und schmeckt pappig, die Reisqualität weist deutliche Mängel auf. Dafür gibt es die Note „Ausreichend“. Der Edeka Basmati-Reis (etwa 2,29 Euro) ist „Mangelhaft“. Er weist überhaupt keine Basmati-Note auf, Stiftung Warentest vermutet zudem, dass er mit in der EU nicht zulässigem Methylbromid begast wurde.


Vollkorn-Basmati-Reis

Rapunzel ist Geschmackssieger

Der Vollkorn-Basmati-Reis im Test hat durchweg Bio-Qualität. Den besten Geschmack und die geringste Schadstoffbelastung weist der Rapunzel Himalaya Basmati Reis natur (etwa 2,99 Euro) auf. Das Gesamturteil lautet dennoch „Befriedigend“.

Die Ergebnisse für den Rapunzel-Reis natur im Überblick:
+ sensorisches Urteil
+ Authentizität
Schadstoffe nachgewiesen
Verpackung
Deklaration

Merkmale:
Herkunft: Indien
dominierende Basmati-Sorten: Taraori/ Kernel/ Basmati 386


Vollkorn-Reis von dm und Alnatura mit Phosphan begast

Ebenfalls „Befriedigend“ sind der Basic Basmati Reis natur (etwa 2,49 Euro) und der Davert Echter Basmati Reis duftender Vollkornreis (etwa 3,50 Euro). Der Reis von Davert ist mit einem Schimmelpilzgift belastet, was zur Abwertung führt. Der Alnatura Basmati Reis Vollkorn (etwa 2,45 Euro) und der Bio Basmati Reis Vollkorn von dm (etwa 2,45 Euro) sind mit Phosphan begast, was bei Bio-Reis nicht vorkommen dürfte. Stiftung Warentest bewertet sie daher mit „Mangelhaft“.


Mikrowellereis

Uncle Ben’s weist eine gute Qualität auf

Dem Mikrowellenreis im Test fehlt die typische Basmati-Note. Die wenigsten Beanstandungen haben die Tester beim Uncle Ben’s Express Basmati-Reis (etwa 1,68 Euro), der kaum Fremdreis enthält und eine gute Reisqualität aufweist. Dafür gibt es das Urteil „Befriedigend“.

Die Ergebnisse für den Uncle Ben’s Basmati-Reis im Überblick:
+ Authentizität
+ Verpackung
sensorisches Urteil
Schadstoffe nachgewiesen
Deklaration

Merkmale:
Herkunft: Indien
dominierende Basmati-Sorten: Taraori/ Kernel/ Basmati 386

Oryza bietet den aromatischsten Mikrowellenreis

Der Oryza Steamed Basmati Original (etwa 1,69 Euro) schmeckt unter den wenig aromatischen Mikrowellen-Produkten noch am besten und bekommt ebenfalls die Note „Befriedigend“. Der Sawi Basmati Reis (etwa 0,99 Euro) und der Rickmers bali Premium Parboiled Basmati Reis Express (etwa 0,99 Euro) sind stark mit einem Pestizid belastet und erhalten die Note „Ausreichend“. Der Netto Marken-Discount Satori Asian Basmati-Reis gekocht (etwa 0,99 Euro) überschreitet den Höchstgehalt für ein weiteres Pesitizid – Stiftung Warentestvergibt das Urteil „Mangelhaft“.


Was ist eigentlich Basmati-Reis?

Basmati-Reis kommt aus Indien oder Pakistan und wächst am Fuße des Himalaya-Gebirges. Der Langkornreis weist ein typisches, blumiges Aroma auf und bleibt auch nach dem Kochen locker. Guter Basmati-Reis muss mindestens 6,5 mm lang sein und darf maximal 7 Prozent Fremdreis enthalten.

Basmati-Reis perfekt kochen – so geht’s

Loser Reis hat am meisten Aroma. Grundsätzlich gibt es drei Methoden, um Basmati-Reis zu kochen:

  • Die Quellmethode eignet sich am besten, um Basmati-Reis perfekt zu kochen: Einen Teil Reis in zwei Teilen Wasser aufkochen. Bei geschlossenem Wasser so lange köcheln lassen, bis das Wasser komplett aufgesogen ist. Hin und wieder umrühren, damit der Reis nicht anbrennt.
  • Die Dämpfmethode: Sie bereiten den Reis in einem Dampfgarer, Reiskocher oder in einem Topf mit Korbeinsatz zu. Dadurch wird er besonders locker und körnig.
  • Die Nudelmethode: Sie kochen einen Teil Reis in sechs Teilen Wasser auf und gießen den Reis über ein Sieb ab. Mit dem Kochwasser geht jedoch auch Aroma verloren.

Fazit: Welcher Basmati-Reis ist gut? Am besten schmeckt weißer, loser Basmati-Reis. Geschmackssieger ist Tilda. Zu diesem Ergebnis kommt Stiftung Warentest (Heft 9/2018). Wer Reis im Kochbeutel kochen möchte, kann zum Basmati-Reis von LIDL greifen. Unter den Vollkorn-Produkten überzeugt Rapunzel. Mikrowellenreis schmeckt dagegen recht fad.

Ihre Meinung zu "Basmati-Reis im Test: Viele sind mit Schadstoffen belastet"

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.