Datensicherungssoftware im Test: Acronis ist „gut“

Foto: Acronis

Fehlfunktionen im Programm können Windows zum Absturz bringen. Schadsoftware kann Benutzerdaten löschen. Die Festplatte kann den Geist aufgeben. Trifft eine der genannten Situationen ein, ist es gut, wenn man seine Daten gesichert hat. Welches Programm wichtige Daten am besten sichert, verrät ein Testbericht in der Computer Bild Ausgabe 22/2011.

Die Zeitschrift hat sieben Datensicherungsprogramme zum Vergleich antreten lassen. Testsieger wurde Acronis True Image Home 2012Acronis True Image Home 2012 (Note 2,10). Das Programm überzeugte u.a. mit dem größten Funktionsumfang zur Datensicherung und einer Rettungs-CD. Manko: Es besteht Aktivierungszwang. Zudem kann die Datensicherungs-Software nur auf einem PC installiert werden.

Platz 2 im Datensicherungs-Software Vergleich 2011/2012 ging an Paragon Backup & Recovery 11 HomeParagon Backup & Recovery 11 Home (Note 2,79). Pluspunkte gab es für die schnelle Laufwerkssicherung und die Rettungs-CD. Das teure Hilfe-Telefon und die wenigen Dateifilter für Teilsicherungen wurden kritisiert. Preis-/ Leistungssieger auf dem 3. Platz wurde Nero Backitup 11 (Note 2,87). Zu den Vorteilen des Datensicherungsprogramms gehören viele Funktionen zur Laufwerkssicherung und die Möglichkeit, zwischen PCs abzugleichen. Nachteile: Rettungsmedium muss vom User erstellt werden, teures Hilfe-Telefon.

Datensicherungsprogramme im Vergleich: Platz 4 bis 7

  • O&O Diskimage 6 (Note 3,23)
  • Ocster Backup Pro 7 (Note 3,41)
  • Haage & Partner R-Drive 4.7 (Note 4,30)
  • Abelssoft Backup Pro 2012 (Note 4,71)