8 Kaffeevollautomaten mit Milchschaumautomatik im Test: De’Longhi gefällt am besten

Wer einen Kaffeevollautomaten kaufen möchte, entscheidet sich häufig fĂĽr ein Modell mit Milchschaumsystem. Die Geräte servieren nicht nur Espresso und Cappuccino auf Knopfdruck. Sie bereiten auch Flat White, Americano oder Tee zu. Der Testsieger im Vergleich von Stiftung Warentest (Heft 01/2022), der Kaffeevollautomat von De’Longhi, stellt ganze 22 Getränke zur Auswahl. Ăśber Veränderungen des Mahlgrads, der Pulvermenge und des Volumens lassen sich die Kaffeespezialitäten weiter an die eigenen Vorlieben anpassen. Die Tester haben unter anderem verglichen, wie einfach das funktioniert. Erstmals haben sie zudem geprĂĽft, welche Maschinen das beste Mahlwerk und den besten Wasserfilter bieten. Weiterhin flieĂźt in die Bewertung ein, wie einfach sich die Modelle von einem Fachbetrieb reparieren lassen, ob sie leicht zu reinigen sind und mit welcher Temperatur Espresso und Cappuccino aus der Maschine kommen. Kaffee-Sommeliers testen den Geschmack. Dem Test gestellt haben sich acht Kaffeevollautomaten mit Milchsystem. Am besten gefällt das teuerste Gerät.

Werbung: Bilder von der Amazon Product Advertising API / Beworbene Produkte (Anzeige) / Amazon-Partnerlinks.
Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.

De’Longhi: Die teuerste Maschine erzielt das beste Ergebnis

Als bester Kaffeevollautomat im Test sticht der De’Longhi PrimaDonna Soul ECAM610.74 (etwa 1.200 Euro) hervor. Die teuerste Maschine im Test zeigt auch die beste Leistung. Ganze 22 Getränke stehen zur Wahl. Die Auswahl lässt sich nach eigenem Belieben anpassen, wobei Lieblingsgetränke gespeichert werden können. Milchschaum wird sehr fein. Espresso gelingt nach Expertenmeinung besonders gut, wenn die Werkseinstellungen angepasst werden. Das funktioniert sehr einfach. Positiv fallen auch die stabile Verarbeitung und die vielen spĂĽlmaschinenfesten Teile auf. Fachleute können das Gerät leicht reparieren. Ein kleiner Nachteil ist die recht hohe Betriebslautstärke. Insgesamt vergeben die Tester die Note „Gut“.

Die Ergebnisse fĂĽr den De’Longhi PrimaDonna Soul ECAM610.74 im Ăśberblick:

  • Getränkezubereitung
  • Handhabung
  • Sicherheit
  • Umwelteigenschaften
  • keine Schadstoffbelastung

Merkmale:

  • Höhe x Breite x Tiefe: 39 x 26 x 49 cm
  • Gewicht: 12,8 kg
  • Kaffeeauslösehöhe min./ max.: 8,8/ 14,4 cm
  • Wasserfilter vorhanden
  • jährliche Kosten fĂĽr Wasserfilterpatronen: 60 Euro
  • Fassungsvermögen Wassertank/ Bohnenbehälter: 2,2 l/ 500 g
  • Fach fĂĽr Kaffeepulver vorhanden
  • BrĂĽhgruppe herausnehmbar

Platz 2 geht an den Kaffeevollautomaten von Philips

Ebenfalls „gut“ ist der Kaffeevollautomat Philips EP5447/90 (etwa 605 Euro). Für das Gerät finden sich vergleichsweise günstige Angebote. Es lässt sich einfach bedienen und bietet sechs Getränke zur direkten Auswahl, acht weitere können über das Menü gewählt werden. Persönliche Anpassungen sind möglich und lassen sich speichern. Espresso und Cappuccino fallen selbst mit angepassten Einstellungen eher mittelmäßig aus, mit weniger Wasser und feinerem Mahlgrad gelingt aber eine gute Crema. Die Aufheizzeit ist relativ lang, bei der Zubereitung spritzt das Gerät zudem sehr. Dafür bietet es den besten Wasserfilter im Test und ist einfach zu reparieren.

Die Ergebnisse fĂĽr den Philips EP5447/90 im Ăśberblick:

  • Getränkezubereitung
  • Handhabung
  • Sicherheit
  • Umwelteigenschaften
  • keine Schadstoffbelastung

Merkmale:

  • Höhe x Breite x Tiefe: 38 x 25 x 46 cm
  • Gewicht: 7,7 kg
  • Kaffeeauslösehöhe min./ max.: 8,6/ 14,5 cm
  • Wasserfilter vorhanden
  • jährliche Kosten fĂĽr Wasserfilterpatronen: 64 Euro
  • Fassungsvermögen Wassertank/ Bohnenbehälter: 1,8 l/ 275 g
  • Fach fĂĽr Kaffeepulver vorhanden
  • BrĂĽhgruppe herausnehmbar

Jura eignet sich vor allem fĂĽr Cappuccino-Fans

Der Kaffeevollautomat Jura E8 Chrom 15363 (etwa 1.050 Euro) bereitet sehr feinen und cremigen Milchschaum zu. Damit gelingt ihm ein ausgezeichneter Cappuccino. Der Espresso fällt nach Expertenmeinung etwas wässrig aus. Insgesamt stehen 15 Getränke zur Wahl, Espressostärke und Mahlgrad lassen sich jedoch kaum variieren. Die Brühgruppe ist fest eingebaut und wird per Automatikprogramm gereinigt. Keine Teile des Kaffeevollautomaten dürfen in die Spülmaschine gegeben werden. Insgesamt erzielt das Gerät die Note „Gut“.

Die Ergebnisse fĂĽr den Jura E8 Chrom 15363 im Ăśberblick:

  • Getränkezubereitung
  • Handhabung
  • Sicherheit
  • Umwelteigenschaften
  • keine Schadstoffbelastung

Merkmale:

  • Höhe x Breite x Tiefe: 35 x 29 x 43 cm
  • Gewicht: 9,7 kg
  • Kaffeeauslösehöhe min./ max.: 6,6/ 11,1 cm
  • Wasserfilter vorhanden
  • jährliche Kosten fĂĽr Wasserfilterpatronen: 53 Euro
  • Fassungsvermögen Wassertank/ Bohnenbehälter: 2,1 l/ 280 g
  • Fach fĂĽr Kaffeepulver vorhanden
  • BrĂĽhgruppe nicht herausnehmbar

Drei weitere Kaffeevollautomaten im Test sind „gut“

Die Note „Gut“ vergeben die Tester weiterhin an

Der Miele-Kaffeevollautomat gefällt durch seine kompakte Bauweise. Insgesamt brüht er guten Espresso, mit angepassten Werkseinstellungen wird er noch aromatischer. Die Menüführung ist etwas umständlich. Beim Siemens lässt sich die Getränkeauswahl einfach an die eigenen Vorlieben anpassen. Der Milchschaum wird sehr fein. Da viel feuchtes Kaffeepulver in der Brühgruppe landet, ist der Putzaufwand recht hoch. Das Modell von Melitta bringt zwei Fächer für Kaffeebohnen mit. Guter Cappuccino gelingt ihm bereits in den Werkseinstellungen, für Espresso sollten die Voreinstellungen angepasst werden.

Die Note „Befriedigend“ geht an den Krups Intuition Preference+ EA875E (etwa 770 Euro) und den günstigen Kaffeevollautomaten Cecotec Power Maticcino Touch Serie 8000 Nera (etwa 470 Euro). Beide zeigen Schwächen beim Brühen von Espresso, der in den Werkseinstellungen zu wässrig wird. Die Maschine von Krups weist eine leichte Schadstoffbelastung auf, das Modell von Cecotech spült nach dem Entkalken sogar eine Menge Blei in die Tasse, die knapp oberhalb der Trinkwasserverordnung und den Vorgaben des Europarats liegt.

Fazit: Unter den Kaffeevollautomaten mit Milchschaumautomatik erzielt das teuerste Modell das beste Ergebnis. Das zeigt der Vergleich von Stiftung Warentest (Ausgabe 01/2022). Der De’Longhi PrimaDonna Soul setzt sich an die Spitze der acht Testkandidaten. FĂĽr knapp die Hälfte des Preises erhalten Kaffeeliebhaber den Philips EP5447/90, der ebenfalls mit einfacher Handhabung und Reinigung punktet.

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.

Welcher schmeckt wie frisch gepresst? 20 Orangensäfte im Vergleich von Öko-Test Kühlschrank günstig online kaufen: Die 3 besten Kühlschränke bis 600 Euro Viel Volumen für Gekühltes und Gefrorenes: 5 Side-by-Side-Kühlschränke im Test Starke Motoren für Smoothies und Pürees: 5 Hochleistungsstandmixer im Test