Kaffeevollautomaten im Vergleich: Viele Modelle sind gut und günstig

Espresso, Capuccino, Latte Macchiato: Kaffeevollautomaten beherrschen mehrere Kaffeespezialitäten auf Knopfdruck. Zu Weihnachten sind sie ein beliebtes Geschenk. Die Zahl der Angebote im Einzelhandel und auf Amazon ist groß, die Preisspanne reicht dabei weit auseinander. Stiftung Warentest hat sich angesehen, welche Kaffeevollautomaten wirklich überzeugen. Von den elf Kaffeevollautomaten im Vergleich bringen sieben Geräte einen automatischen Milchaufschäumer mit. Zwei sind mit einem manuellen Milchaufschäumer ausgestattet, zwei weitere wenden sich an Kaffeepuristen und verzichten ganz auf den Milchaufschäumer. Wer einen Kaffeevollautomat kaufen möchte, kann sich freuen: Zehn der elf Testkandidaten erhalten die Note „Gut“. Sie brühen leckeren Espresso, lassen sich leicht bedienen und leicht reinigen. Der Preis spielt bei der Qualität kaum eine Rolle. Wer einen guten Kaffeevollautomat bis 600 Euro sucht, muss allerdings auf den automatischen Milchaufschäumer verzichten.

Letzte Aktualisierung am 22.02.2020 / Bilder von der Amazon Product Advertising API
Beworbene Produkte (Anzeige) / Amazon-Partnerlinks

7 Kaffeevollautomaten mit Milchschaumautomatik im Vergleich

Jura überzeugt als bester Kaffeevollautomat im Test

Als Testsieger unter den Maschinen mit Milchschaumautomatik setzt sich der Jura ENA 8 (Note „Gut“, etwa 900 Euro) durch. Der Espresso schmeckt und der Milchschaum gehört zu den besten im Test. Der Kaffeevollautomat ist sehr sicher verarbeitet und verbraucht nur wenig Strom. Lediglich die Reinigung und das Einstellen der gewünschten Temperatur gestalten sich etwas kompliziert.

Die Ergebnisse für den Jura ENA 8 im Überblick:
+ Sensorische Beurteilung
+ Technische Prüfung
+ Handhabung
+ Sicherheit
+ Umwelteigenschaften
+ keine Schadstoffe nachgewiesen

Merkmale:
Höhe x Breite x Tiefe: 33 x 28 x 45 cm
Gewicht: 9 kg
Kabellänge: 110 cm
Füllmenge Bohnenbehälter: 135 g
Heißwasserbehälter herausnehmbar
mit Pulverfach
App- und Bluetoothsteuerung mit Zusatzgerät


Melitta-Kaffeevollautomat brüht den besten Espresso

Den besten Espresso im Test bereitet der Kaffeevollautomat Melitta Caffeo Barista TS (Note „Gut“, etwa 900 Euro) zu. Auch der Milchschaum weist eine überzeugende Qualität auf, das Mahlwerk arbeitet zudem leiser als alle anderen. Kaffeegenießer haben die Wahl aus 22 Kaffeerezepten. Kleine Schwächen gibt es lediglich bei der Hygiene: In der Brüheinheit sammeln sich relativ viele Kaffeereste an. Sie sollte wöchentlich gesäubert werden.

Die Ergebnisse für den Melitta Caffeo Barista TS im Überblick:
+ Sensorische Beurteilung
+ Technische Prüfung
+ Handhabung
+ Sicherheit
+ Umwelteigenschaften
+ keine Schadstoffe nachgewiesen

Merkmale:
Höhe x Breite x Tiefe: 37 x 26 x 48 cm
Gewicht: 11 kg
Kabellänge: 97 cm
Füllmenge Bohnenbehälter: 2 x 135 g
Heißwasserbehälter und Brühgruppe herausnehmbar
brüht zwei Espressi gleichzeitig
mit Pulverfach
App- und Bluetoothsteuerung möglich


Platz 3 geht an den Kaffeevollautomaten von De’Longhi

Der Kaffeevollautomat De’Longhi ECAM370.85.B (Note „Gut“, 710 Euro) bereitet guten, heißen Espresso und feinen Milchschaum zu. Er bietet die Auswahl zwischen vielen Kaffeerezepten und brüht auch eine Kanne Kaffee für bis zu sechs Personen. Der Kaffeeauslauf ist allerdings zu hoch für Espressotassen, die dreistufige Temperatureinstellung bleibt ohne Effekt.

Die Ergebnisse für den De’Longhi ECAM370.85.B im Überblick:
+ Sensorische Beurteilung
+ Handhabung
+ Sicherheit
+ Umwelteigenschaften
+ keine Schadstoffe nachgewiesen
Technische Prüfung

Merkmale:
Höhe x Breite x Tiefe: 36 x 24 x 45 cm
Gewicht: 10 kg
Kabellänge: 167 cm
Füllmenge Bohnenbehälter: 300 g
Heißwasserbehälter und Brühgruppe herausnehmbar
brüht zwei Espressi gleichzeitig
mit Pulverfach
App- und Bluetoothsteuerung möglich


Drei weitere Kaffeevollautomaten mit Milchschaumautomatik sind „gut“

Die Note „Gut“ vergibt Stiftung Warentest auch an die Kaffeevollautomaten Saeco Xelxis SM7580/00 (etwa 880 Euro), Miele CM 5500 (etwa 770 Euro) und Siemens EQ.500 integral (etwa 735 Euro). Alle drei bereiten leckeren, heißen Espresso. Das große Display des Saeco erlaubt eine einfache Bedienung. Miele arbeitet etwas langsam, die gewünschte Wasser- und Milchmenge ist etwas kompliziert einzustellen. Der Siemens ist der langsamste Kaffeevollautomat im Test. Für eine Tasse Espresso braucht er fast zwei Minuten, die erste Tasse ist dabei auch noch zu kühl.


Krups ist nur „befriedigend“

Als einziger Kaffeevollautomat im Vergleich erhält der Krups Quattro Force EA819 (etwa 450 Euro) die Note „Befriedigend“. Die vergleichsweise günstige Maschine produziert besonders feinen Milchschaum und brüht schnell heißen Espresso. Probleme gibt es allerdings beim Sauberhalten: Die Brühgruppe lässt sich nicht entnehmen, im Inneren des Geräts sammelt sich viel Kaffeepulver, was schimmeln kann.


Geräte mit manuellem Milchaufschäumer als preiswerte Alternative

Philips brüht guten Espresso zum Schnäppchenpreis

Der Philips EP2220/10 (Note „Gut“, etwa 315 Euro) mit manuellem Milchaufschäumer bereitet guten und heißen Espresso zu. Der Milchschaum ist zwar wenig flexibel, aber cremig. Zum Aufheizen braucht das Gerät rund eine Minute. Die Brühgruppe verschmutzt relativ stark und sollte wöchentlich gereinigt werden. Der Stromverbrauch ist vergleichsweise hoch.

Die Ergebnisse für den Philips EP2220/10 im Überblick:
+ Sensorische Beurteilung
+ Technische Prüfung
+ Handhabung
+ Sicherheit
+ keine Schadstoffe nachgewiesen
Umwelteigenschaften

Merkmale:
Höhe x Breite x Tiefe: 37 x 24 x 44 cm
Gewicht: 7 kg
Kabellänge: 101 cm
Füllmenge Bohnenbehälter: 275 g
Heißwasserbehälter und Brühgruppe herausnehmbar
brüht zwei Espressi gleichzeitig
mit Pulverfach


Caso: Einfacher und kompakter Kaffeevollautomat

Der Caso Café Crema One (Note „Gut“, etwa 535 Euro) fällt durch seine einfachen Funktionen und seine kompakten Maße auf. Der Espresso schmeckt, die erste Tasse bleibt allerdings recht kühl. Der von Hand geschäumte Milchschaum ist etwas zu fest und zu wässrig. Die Kaffeestärke lässt sich nicht regulieren.

Die Ergebnisse für den Caso Café Crema One im Überblick:
+ Sensorische Beurteilung
+ Technische Prüfung
+ Sicherheit
+ keine Schadstoffe nachgewiesen
Handhabung
Umwelteigenschaften

Merkmale:
Höhe x Breite x Tiefe: 33 x 18 x 43 cm
Gewicht: 8 kg
Kabellänge: 105 cm
Füllmenge Bohnenbehälter: 180 g
Heißwasserbehälter und Brühgruppe herausnehmbar


Gute und günstige Kaffeevollautomaten ohne Milchaufschäumer

Severin-Kaffeevollautomat: Minimalistisch und schnell

Wer auf Milchschaum verzichten kann, findet mit dem Severin KV 8090 (Note „Gut“, etwa 310 Euro) einen Kaffeevollautomaten für den kleinen Geldbeutel. Die kompakte Maschine ist schnell startklar, der Espresso schmeckt, die erste Tasse bleibt allerdings etwas kühl. Im Innenraum sammelt sich recht viel Kaffeepulver, das Gerät muss daher regelmäßig gereinigt werden. Das gelingt sehr einfach.

Die Ergebnisse für den Severin KV 8090 im Überblick:
+ Sensorische Beurteilung
+ Technische Prüfung
+ Handhabung
+ Sicherheit
+ Umwelteigenschaften
+ keine Schadstoffe nachgewiesen

Merkmale:
Höhe x Breite x Tiefe: 32 x 18 x 42 cm
Gewicht: 8 kg
Kabellänge: 106 cm
Füllmenge Bohnenbehälter: 180 g
Heißwasserbehälter und Brühgruppe herausnehmbar


Tchibo: Günstige Maschine für guten Espresso

Die Note „Gut“ geht auch an den Tchibo 366580 (etwa 269 Euro). Wer einen Kaffeevollautomaten günstig kaufen möchte, bekommt hier eine Maschine, die Espresso, Café Crema und Americano auf Knopfdruck zubereitet. Sie braucht zwar recht lange zum Aufheizen, dafür ist der Espresso ab der ersten Tasse heiß. Der Automat lässt sich leicht reinigen. Das ist auch regelmäßig notwendig, da sich recht viel Kaffeepulver im Inneren sammelt.

Die Ergebnisse für den Tchibo 366580 im Überblick:
+ Sensorische Beurteilung
+ Technische Prüfung
+ Handhabung
+ Sicherheit
+ Umwelteigenschaften
+ keine Schadstoffe nachgewiesen

Merkmale:
Höhe x Breite x Tiefe: 36 x 18 x 43 cm
Gewicht: 8 kg
Kabellänge: 105 cm
Füllmenge Bohnenbehälter: 300 g
Heißwasserbehälter und Brühgruppe herausnehmbar


Fazit: Diese Kaffeevollautomaten eignen sich als Geschenk zu Weihnachten. Ein guter Kaffeevollautomat muss nicht unbedingt viel kosten. Bester Kaffeevollautomat im Test von Stiftung Warentest (Heft 12/2019) ist das Gerät von Jura. Der mittlere Preis liegt bei 900 Euro. Wer einen Kaffeevollautomaten günstig kaufen möchte, kann zu Maschinen mit manuellem oder ohne Milchaufschäumer greifen. Ein guter Kaffeevollautomat bis 600 Euro kommt von Philips. Das einfache Gerät von Tchibo ist ebenfalls ein guter Kaffeevollautomat für den kleinen Geldbeutel. Wer sparen möchte, kann zudem Angebote für ältere Modelle nutzen, zum Beispiel auf Amazon.


Spülmaschinentabs im Test: Gute Multitabs gibt es ab 7 Cent pro Stück Gut und günstig: Die 3 besten Kochtopfsets unter 200 Euro Starke Klumpenbildung, wenig Geruch: Gutes Katzenstreu gibt es schon sehr günstig Saubere Leistung: 8 Bodenstaubsauger bis 800 Watt überzeugen im Test