8 Wasserfilter im Test: Die Filterleistung lässt schon nach kurzer Zeit nach

Leitungswasser wird in Deutschland streng kontrolliert. In 99 Prozent aller Haushalte fließt Trinkwasser in einwandfreier Qualität aus dem Wasserhahn. Je nach Region kann Leitungswasser jedoch einen recht hohen Kalkgehalt aufweisen. Kalk beeinflusst das Aroma von Tee und Kaffee und führt zu hartnäckigen Ablagerungen im Wasserkocher. Wer dem vorbeugen möchte, entscheidet sich oft dafür, einen Wasserfilter zu kaufen. Ob die Filterkartuschen wirklich die Wasserhärte reduzieren können, hat Stiftung Warentest geprüft und acht Tischwasserfilter im Vergleich gegenübergestellt (Heft 07/2022). Unter den Testkandidaten: sechs Sets mit Kanne und Filterkartusche sowie zwei Fremdkartuschen. Das Ergebnis fällt enttäuschend aus. Zwar reduzieren fast alle frischen Filter tatsächlich die Wasserhärte, der Effekt lässt jedoch schnell nach. Spätestens nach der Hälfte der Filterkapazität könnte das Wasser vor allem für Teeliebhaber zu hart sein. Bei falscher Anwendung, wenn die Kannen etwa längere Zeit mit gebrauchter Kartusche bei Zimmertemperatur aufbewahrt werden, erhöht sich zudem die Keimbelastung des Wassers.

Werbung: Bilder von der Amazon Product Advertising API / Beworbene Produkte (Anzeige) / Amazon-Partnerlinks.
Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.

Testsieger: der Brita Maxtra+/ Marella Cool 2,4 l

Als bester Wasserfilter im Vergleich erhält der Brita Maxtra+/ Marella Cool 2,4 l (etwa 15,40 Euro) die Note „Befriedigend“. Die Handhabung gestaltet sich einfach. Das im Filter enthaltene Silber zur Hemmung des Bakterienwachstums gelangt nur zu geringem Teil ins Trinkwasser. Schwächen zeigt der Wasserfilter allerdings bei seiner Funktion. Blei und Kupfer hält die Filterkartusche zuverlässig zurück, chlororganische Stoffe und Kalk jedoch nicht. Die Filterleistung lässt in der zweiten Hälfte der Filterkapazität stark nach. In dieser Kategorie reicht es nur für die Note „Ausreichend“.

Die Ergebnisse fĂĽr den Brita Maxtra+/ Marella Cool 2,4 l:

  • Einträge durch den Filter
  • Handhabung
  • Filterfunktion

Merkmale:

  • Preis Filterkartusche: 5,00 Euro
  • Filter-/ Gesamtvolumen: 1,40/ 2,40 l
  • Filtrierzeit: 7,0 l/min
  • Kapazität der Kartusche laut Anbieter: bis zu 100 l
  • MĂĽll pro Jahr: 2,1 kg
  • Preis je Liter gefiltertes Wasser: 0,05 Euro
  • Wechselanzeige vorhanden

Platz 2: der Brita Maxtra+/ Style Cool 2,4 l

Der zweite Platz im Test geht an den Brita Maxtra+/ Style Cool 2,4 l (etwa 21,90 Euro). In Aussehen und Funktion ähnelt er dem Testsieger und schneidet ebenfalls mit der Note „Befriedigend“ ab. Die Filterleistung lässt auch bei diesem Modell zu wünschen übrig, es lässt sich allerdings einfach handhaben und der Eintrag von Silber ins gefilterte Wasser ist abermals gering. Bei Fehlbedienung bietet der Filter einen nur mittelmäßigen Schutz vor Verkeimung.

Die Ergebnisse fĂĽr den Brita Maxtra+/ Style Cool 2,4 l:

  • Einträge durch den Filter
  • Handhabung
  • Filterfunktion

Merkmale:

  • Preis Filterkartusche: 5,00 Euro
  • Filter-/ Gesamtvolumen: 1,40/ 2,40 l
  • Filtrierzeit: 6,5 l/min
  • Kapazität der Kartusche laut Anbieter: bis zu 100 l
  • MĂĽll pro Jahr: 2,1 kg
  • Preis je Liter gefiltertes Wasser: 0,05 Euro
  • Wechselanzeige vorhanden

Alle weiteren Wasserfilter sind „ausreichend“ bis „mangelhaft“

Die übrigen Wasserfilter mit Originalkartusche erhalten die Note „Ausreichend“. Der BWT Soft Filtered Water Extra/ 2,7 L Penguin Jug (etwa 20,00 Euro/ 6,00 Euro Filterkartusche) hält Blei und Kupfer zurück und sorgt außerdem dafür, dass im Wasserkocher nur wenig Kalkrückstände zurückbleiben. Die Gesamthärte des Wassers reduziert er aber vor allem in der zweiten Hälfe der Filterkapazität nur wenig. Chlororganische Stoffe filtert er kaum. Ähnlich sieht es beim Philips Micro X-Clean/ AWP2935WHT (etwa 13,00 Euro/ 6,00 Euro Filterkartusche) aus. Er filtert zwar chlororganische Stoffe aus dem Wasser, dafür bleibt Blei zurück und die Gesamthärte reduziert er ebenfalls nur wenig. Zudem fehlen den Sicherheitshinweisen wichtige Angaben.

Das Set Amazon Basic Filterkartuschen/ Wasserfilter 2,3 L (etwa 13,70 Euro/ 3,35 Euro Filterkartuschen) zeigt sogar eine noch schwächere Filterleistung und weist Mängel in der Gebrauchsanweisung auf. Der Pearlco Protect+/ Wasserfilter Standard (etwa 14,90 Euro/ 6,65 Euro Filterkartusche) filtert nur „ausreichend“, darüber hinaus fehlt die Gebrauchsanweisung und die Sicherheitsweise lassen wichtige Angaben vermissen.

Auch die beiden getesteten Fremdkartuschen für Wasserfilter zeigen eine nur mäßige Filterleistung. Die Edeka Gut & Günstig Profi+ (etwa 2,65 Euro) ist „ausreichend“. Sie hält immerhin Blei und Kupfer zurück und lässt sich einfach handhaben. Blei und Kupfer filtert auch das Yucona Starter Kit (etwa 4,35 Euro) aus dem Wasser, allerdings in geringerem Maße. Probleme gibt es auch bei der Handhabung: Gebrauchsanweisung und Sicherheitshinweise weisen Mängel auf, zudem passt die Kartusche nicht richtig in die Kanne. Aus diesen Gründen erhält sie lediglich die Note „Mangelhaft“.

Brita-Wasserfilter filtern besser als andere Modelle

Wirklich überzeugen kann kein Wasserfilter im Test der Stiftung Warentest (Ausgabe 07/2022). Eine etwas bessere Filterleistung zeigen die beiden Modelle von Brita, der Brita Maxtra+/ Marella Cool 2,4 l und der Brita Maxtra+/ Style Cool 2,4 l. Wie alle Testkandidaten lassen aber auch diese beiden Filter innerhalb kurzer Zeit beim Enthärten nach.

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.

Was KĂĽhles fĂĽr unterwegs: 7 KĂĽhlboxen im Test des ETM Testmagazins AbkĂĽhlung auf Knopfdruck: 15 Ventilatoren im Test des ETM Testmagazins Boxspringbett kaufen: Worauf Sie achten sollten Kombi-Kinderwagen im Vergleich: Testsieger ist der gĂĽnstige BabyOne