Klein und klangvoll: 15 Kompakt­anlagen mit CD-Spieler im Test

Überraschend guter Sound trotz kompakten Maßen: Mini-HiFi-Stereoanlagen müssen sich hinter der großen Konkurrenz nicht verstecken. Große Boxen bringen es zwar auf eine höhere Lautstärke als kleine, einige Kompaktanlagen schaffen aber immerhin 93 Dezibel im Bass. Das zeigt der Vergleich von Stiftung Warentest (Heft 01/2021). Die Tester haben 15 Kompakt­anlagen mit CD-Spieler auf den Prüfstand gestellt. Vier davon lassen sich per WLAN oder LAN-Kabel mit dem Internet verbinden und spielen auch Internetradio ab. Alle Anlagen können per Bluetooth mit dem Smartphone gekoppelt werden. Wer eine Kompakt­anlage kaufen möchte, hat die Auswahl aus vielen empfehlenswerten Geräten: Elf Testkandidaten erhalten die Note „gut“, die netzwerkfähige Anlage von Grundig ist sogar „sehr gut“. Guten Klang gibt es dabei schon zum günstigen Preis.

Bilder von der Amazon Product Advertising API / Beworbene Produkte (Anzeige) / Amazon-Partnerlinks

Alle netzwerkfähigen Kompaktanlagen im Test überzeugen

Für Grundig gibt es die Note „sehr gut“

Beste Kompakt­anlage im Test ist die Grundig CMS 5000BT DAB+ Web (etwa 218 Euro, hier bei Amazon). Die Kompakt­anlage mit Internetradio, DAB+ und UKW überzeugt mit sehr gutem Ton. Die Handhabung gefällt ebenfalls, ebenso wie die vielseitige Ausstattung und der geringe Stromverbrauch. Grundig bringt keine eigene App mit, sondern nutzt die des Streamingdienstes Spotify. Deren Datensendeverhalten bewerten die Tester als kritisch. Die Gesamtnote lautet dennoch „sehr gut“.

Die Ergebnisse fĂĽr die Grundig CMS 5000BT DAB+ Web im Ăśberblick:
+ Ton
+ Handhabung
+ Vielseitigkeit
+ Stromverbrauch
kritisches Datensendeverhalten der App

Merkmale:
✓ Kopfhörerausgang
âś“ Leistungsaufnahme im Betrieb/ Standby/ Netzbetrieb: 7,7/ 0,9/ 1,0 W
âś“ max. Schalldruckpegel im Bass: 93 dB(A)
✓ netzwerkfähig per WLAN
✓ Eingänge: 1 x analog
âś“ Display: 3 Helligkeitsstufen
âś“ Uhr mit Timer (Wecker)
✓ Gerät Breite x Höhe x Tiefe: 30 x 10 x 23 cm
✓ Lautsprecherbox Breite x Höhe x Tiefe: 22 x 33 x 28 cm
✓ Gewicht Gerät/ Lautsprecherbox: 2,4/ 5,3 kg
✓ Länge Netzkabel/ Lautsprecherkabel: 150/ 150 cm


Denon gefällt mit sehr gutem Ton

Die Denon CEOL N10 (Note „Gut“, etwa 455 Euro, hier bei Amazon) bietet ebenfalls einen sehr guten Ton, ist allerdings weniger vielseitig als der Testsieger und verbraucht auch mehr Strom. Dafür lässt sie sich einfach bedienen, die Gebrauchsanleitung ist einfach verständlich und die App weist ein unkritisches Datensendeverhalten auf. Über DAB+ verfügt die Mini-HiFi-Anlage nicht, kann allerdings Internetradio empfangen.

Die Ergebnisse fĂĽr die Denon CEOL N10 im Ăśberblick:
+ Ton
+ Handhabung
+ unkritisches Datensendeverhalten der App
Vielseitigkeit
Stromverbrauch

Merkmale:
✓ Kopfhörerausgang
âś“ Leistungsaufnahme im Betrieb/ Standby/ Netzbetrieb: 16,0/ 0,4/ 3,6 W
âś“ max. Schalldruckpegel im Bass: 86 dB(A)
✓ netzwerkfähig per WLAN/ LAN
✓ Eingänge: 1 x analog, 2 x digital optisch
âś“ Display: 4 Helligkeitsstufen, abschaltbar
âś“ Uhr mit Timer (Wecker)
✓ Gerät Breite x Höhe x Tiefe: 19 x 12 x 24 cm
✓ Lautsprecherbox Breite x Höhe x Tiefe: 15 x 23 x 20 cm
✓ Gewicht Gerät/ Lautsprecherbox: 3,6/ 2,6 kg
✓ Länge Netzkabel/ Lautsprecherkabel: 195/ 200 cm


Die Kompaktanlagen von Auna und Lenco sind ebenfalls „gut“

Die Note „Gut“ geht auch an das Auna Connect System S (etwa 138 Euro, hier bei Amazon) und die Lenco MC-250 (etwa 194 Euro, hier bei Amazon). Beide empfangen Internetradio und DAB+, die Anlage von Auna auch UKW. Auna überzeugt mit gutem Ton und einfacher Handhabung, allerdings ist das Datensendeverhalten der App kritisch. Die Anlage von Lenco bietet nur mittelmäßigen Ton, lässt sich aber einfach bedienen, ist vielseitig und verbraucht wenig Strom. Eine dazugehörige App gibt es nicht.


8 klassische Mini-HiFi-Stereoanlagen ĂĽberzeugen im Test

Panasonic bietet guten Ton bei sehr geringem Stromverbrauch

Die Panasonic SC-PMX94EG (etwa 272 Euro, hier bei Amazon) lässt sich nicht ins Heimnetzwerk einbinden, entsprechend empfängt sie auch kein Internetradio, sondern nur DAB+ und UKW. Der Ton kann überzeugen und der Stromverbrauch ist im Betrieb und Standby sehr niedrig. Das Datensendeverhalten der App bewerten die Tester als kritisch. Insgesamt gibt es die Note „Gut“.

Die Ergebnisse fĂĽr die Panasonic SC-PMX94EG im Ăśberblick:
+ Ton
+ Handhabung
+ Stromverbrauch
Vielseitigkeit
kritisches Datensendeverhalten der App

Merkmale:
✓ Kopfhörerausgang
âś“ Leistungsaufnahme im Betrieb/ Standby: 9,2/ 0,4 W
âś“ max. Schalldruckpegel im Bass: 90 dB(A)
✓ Eingänge: 2 x analog, 1 x digital optisch
âś“ Display: 2 Helligkeitsstufen
âś“ Uhr mit Timer (Wecker)
✓ Gerät Breite x Höhe x Tiefe: 21 x 12 x 27 cm
✓ Lautsprecherbox Breite x Höhe x Tiefe: 16 x 24 x 26 cm
✓ Gewicht Gerät/ Lautsprecherbox: 3,0/ 2,8 kg
✓ Länge Netzkabel/ Lautsprecherkabel: 155/ 115 cm


TechniSat klingt sogar sehr gut

Das TechniSat Digitradio 750 (etwa 168 Euro, hier bei Amazon) bietet mit den besten Ton im Test. Zudem lässt sich die Kompaktanlage einfach bedienen, verbraucht wenig Strom und die dazugehörige App versendet keine kritischen Daten. An Vielseitigkeit fehlt es der Mini-HiFi-Stereoanlage allerdings. Die Endnote lautet ebenfalls „Gut“.

Die Ergebnisse fĂĽr die TechniSat Digitradio 750 im Ăśberblick:
+ Ton
+ Handhabung
+ Stromverbrauch
+ unkritisches Datensendeverhalten der App
Vielseitigkeit

Merkmale:
✓ Kopfhörerausgang
âś“ Leistungsaufnahme im Betrieb/ Standby: 9,0/ 0,5 W
âś“ max. Schalldruckpegel im Bass: 89 dB(A)
✓ Eingänge: 2 x analog
âś“ Display: 3 Helligkeitsstufen
✓ Gerät Breite x Höhe x Tiefe: 26 x 12 x 25 cm
✓ Lautsprecherbox Breite x Höhe x Tiefe: 18 x 27 x 24 cm
✓ Gewicht Gerät/ Lautsprecherbox: 2,6/ 2,8 kg
✓ Länge Netzkabel/ Lautsprecherkabel: 145/ 95 cm


Drei Mini-HiFi-Anlagen sind „befriedigend“

Sechs weitere Kompaktanlagen im Vergleich erhalten die Note „Gut“, darunter die teure Yamaha MCR-B370D (etwa 269 Euro, hier bei Amazon), die mit einem guten Ton, einfacher Handhabung und geringem Stromverbrauch überzeugt. Eine App bringt sie nicht mit. Gut klingen auch die günstige LG CM1560DAB (etwa 64 Euro, hier bei Amazon) und die Grundig CMS 3000 BT DAB+ (etwa 98 Euro). Beide verbrauchen wenig Strom, haben aber keinen Kopfhörerausgang und sind nicht sehr vielseitig.

Die Note „Befriedigend“ geht an drei Testkandidaten: Die Kenwood M-720DAB (etwa 138 Euro) klingt gut und verbraucht sehr wenig Strom, die Bedienung könnte allerdings einfacher sein. Die Philips BTB2515/12 (etwa 109 Euro) und die Panasonic SA-PM254 (etwa 122 Euro) klingen nur mittelmäßig, bei der Panasonic gibt es außerdem Kritik an der Handhabung. Alle drei Anlagen verzichten auf einen Kopfhörerausgang und sind nicht sehr vielseitig.

Fazit: Dass auch kompakte Stereoanlagen sehr guten Ton bieten können, zeigt der Testbericht von Stiftung Warentest (Ausgabe 01/2021). Insgesamt am besten gefällt den Testern die netzwerkfähige Anlage von Grundig. Auch die Anlage von Denon kann ins Heimnetzwerk eingebunden werden und klingt gut. Panasonic und TechniSat überzeugen unter den nicht netzwerkfähigen Anlagen.


Kleinen Fernseher günstig kaufen: Die 3 besten 43 Zoll Fernseher bis 500 Euro Die besten Fernseher unter 800 Euro: Diese Schnäppchen empfiehlt Stiftung Warentest Bluetooth-Lautsprecher günstig kaufen: Die 3 besten Modelle bis 200 Euro Musik fernab der Steckdose: Bluetooth-Lautsprecher ab 1.000 Gramm im Vergleich