12 Elektrorasierer fĂĽr Herren im Test: Doppelsieg fĂĽr Braun

GrĂĽndlich und sanft – so sollte sie sein, die Rasur mit einem Elektrorasierer. Wer einen neuen Elektrorasierer kaufen möchte, hat zwei Varianten zur Auswahl: Modelle mit vibrierenden Scherköpfen und Geräte mit rotierenden Scherköpfen. Vibrationsrasierer erweisen sich beim Schneiden von Konturen als vorteilhaft und rasieren enge Gesichtspartien wie den Bereich unter der Nase besonders grĂĽndlich. Rasierer mit rotierenden Scherköpfen schmiegen sich dagegen eng an Unebenheiten wie Hals und Kinn an. Doch welcher Elektrorasierer fĂĽr Herren rasiert tatsächlich am grĂĽndlichsten? Das hat Stiftung Warentest herausfinden wollen und zwölf Geräte einem Praxistest unterzogen (Heft 10/2021). Die Testkandidaten mĂĽssen sich bei der täglichen Rasur bewähren, einen 5-Tage-Bart schneiden, sich einfach bedienen lassen und ihre Haltbarkeit unter Beweis stellen. Der Testsieg geht am Ende an zwei Modelle von Braun.

Werbung: Bilder von der Amazon Product Advertising API / Beworbene Produkte (Anzeige) / Amazon-Partnerlinks.
Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.

Die beste Bewertung geht an den Series 9 Pro von Braun

Als bester Elektrorasierer im Vergleich schneidet der Braun Series 9 Pro 9465cc (etwa 550 Euro) ab. Das teuerste Modell im Test bringt eine Reinigungsstation mit, lässt sich sehr einfach handhaben, ist besonders sanft zur Haut und extrem lange haltbar. Der Akku hält am längsten unter allen Testgeräten durch. Der Elektrorasierer mit vibrierenden Scherköpfen eignet sich gut für die tägliche Rasur und kommt auch mit einem 5-Tage-Bart zurecht. Lediglich beim Entfernen einzelner Haare schwächelt er etwas. Die Gesamtnote lautet „Gut“.

Die Ergebnisse fĂĽr den Braun Series 9 Pro 9465cc im Ăśberblick:

  • Rasieren
  • Hautschonung
  • Handhabung
  • Haltbarkeit

Merkmale:

  • Gewicht: 206 g
  • Ersatzteil: Scherkopf Typ 94M (70 Euro)
  • Akkutyp: Li-Ion 18500
  • Betriebsdauer pro Akkuladung: 2:09 h
  • Laufzeit nach 5 min. Laden: 5:18 min
  • Verwendung unter der Dusche/ Nassreinigung möglich

Der Braun Series 5 ĂĽberzeugt ebenfalls

Als günstige Alternative zum Testsieger bietet sich der Braun Series 5 50-B1200s (etwa 89 Euro) an. Der beste Elektrorasierer unter 100 Euro rasiert ebenfalls gründlich und ist nur bei der Pflege des 5-Tage-Barts ein wenig langsamer. Die vibrierenden Scherköpfe schonen die Haut, das Gerät ist lange haltbar und liegt nach Ansicht der Testpersonen besonders angenehm in der Hand. Dafür gibt es ebenfalls die Note „Gut“.

Die Ergebnisse fĂĽr den Braun Series 5 50-B1200s im Ăśberblick:

  • Rasieren
  • Hautschonung
  • Handhabung
  • Haltbarkeit

Merkmale:

  • Gewicht: 173 g
  • Ersatzteil: Scherkopf Typ 53B (32 Euro)
  • Akkutyp: Li-Ion 14500
  • Betriebsdauer pro Akkuladung: 1:20 h
  • Laufzeit nach 5 min. Laden: 11:30 min
  • Verwendung unter der Dusche/ Nassreinigung möglich

Panasonic punktet durch lange Haltbarkeit

Die Endnote „Gut“ geht auch an den Panasonic ES-LV6Q (etwa 186 Euro). Er fällt vor allem durch seine sehr lange Haltbarkeit positiv auf. Für die tägliche Rasur eignet er sich gut, mit einem 5-Tage-Bart kommt er ebenfalls zurecht, die Testpersonen empfinden die Rasur als angenehm. Er ist lediglich ein wenig langsamer und hat leichte Probleme beim Entfernen längerer und einzelner Haare. Insgesamt ist er schonend zur Haut und lässt sich einfach handhaben.

Die Ergebnisse fĂĽr den Panasonic ES-LV6Q im Ăśberblick:

  • Rasieren
  • Hautschonung
  • Handhabung
  • Haltbarkeit

Merkmale:

  • Gewicht: 201 g
  • Ersatzteil: Scherkopf (3er Pack) WES 9036Y1361 (60 Euro)
  • Akkutyp: Li-Ion 14500
  • Betriebsdauer pro Akkuladung: 1:02 h
  • Laufzeit nach 5 min. Laden: 8:00 min
  • Verwendung unter der Dusche/ Nassreinigung möglich

Grundig und Remington fallen durch

Die Note „Gut“ vergeben die Tester noch an drei weitere Testkandidaten: Der Philips S900 Prestige SP9820/18 (etwa 276 Euro), der Philips Series 7000 S7788/55 (etwa 140 Euro), beide mit rotierenden Scherköpfen ausgestattet, und der Braun Series 7 70-S72000cc (etwa 220 Euro) rasieren insgesamt gut und schonen dabei die Haut. Sie erweisen sich als sehr haltbar und sind zudem leicht zu bedienen. Bei den Philips-Modellen lässt sich jedoch der Akku nicht auswechseln.

Der Philips Series 3000 S3233752 (etwa 65 Euro) und der Braun Series 3 Proskin 3020s (etwa 69 Euro) eignen sich gut für die tägliche Rasur, schwächeln jedoch beim 5-Tage-Bart. Beim Panasonic ES-LV67 (etwa 150 Euro) ist das Handteil nach sieben Jahren nicht mehr funktionsfähig. Alle drei Geräte erhalten die Note „Befriedigend“. Der Carrera No. 521 (etwa 100 Euro) rasiert zwar gut, erhält wegen mangelnder Haltbarkeit jedoch nur die Note „Ausreichend“.

Eine gründliche Rasur bietet der günstige Grundig MS 7640 (etwa 45 Euro). Nach dem Falltest ist jedoch der Scherkopf defekt, daher gibt es nur die Note „Mangelhaft“. Ebenfalls „mangelhaft“ ist der Remington F9 Ultimate XF9000 (etwa 89 Euro). Das Rasurergebnis fällt mittelmäßig aus, beim Reinigen dringt Wasser ins Gehäuse.

Fazit: Im Elektrorasierer-Test von Stiftung Warentest haben gleich zwei Geräte von Braun die Nase vorn (Ausgabe 10/2021): Der vergleichsweise teure Braun Series 9 Pro bringt zahlreiche Extras mit, rasiert schnell und gründlich und wird zum Testsieger. Dass ein Elektrorasierer gut und günstig sein kann, zeigt der Braun Series 5. Unter den Geräten mit rotierenden Scherköpfen schneiden der Philips S9000 Prestige und die Series 7000 am besten ab.

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.

17 Lippenstifte im Rosenholzton: Selbst die besten sind nur „befriedigend“ Alle 6 Handgelenk-Blutdruckmessgeräte überzeugen im Test Fieberthermometer kaufen: Das Uebe-Stabthermometer ist günstig und misst sehr genau Volumen, Länge und Schwung: Die 7 besten Volumen-Mascaras