Kühlboxen fürs Auto im Test: Xcase und Outwell sind Testsieger

Damit Essen und Getränke unterwegs oder bei der Fahrt in den Urlaub schön kühl bleiben, sollten sie sorgfältig in einer Kühltasche verstaut werden. Das ETM Testmagazin hat in Ausgabe 6/2012 acht thermoelektrische Kühlboxen fürs Auto geprüft, darunter drei Modelle mit 12 Volt-Anschluss und fünf Geräte mit 230 Volt-Anschluss. Testsieger bei den elektrischen Kühlboxen mit 12 Volt-Anschluss wurde die Xcase Thermoelektrische Kühltasche fürs Auto (Note „Gut“, um 70 Euro, hier erhältlichXcase Thermoelektrische Kühltasche fürs Auto bei Amazon). Die Kühltasche überzeugte mit Flexibilität, großem Fassungsvermögen und zahlreichen Verstaumöglichkeiten. Die Isolierung und Kühlleistung fielen ebenfalls positiv ins Gewicht. Die Kühltasche von Xcase bietet 35 Liter Fassungsvermögen, eine Flaschenluke und lässt sich zusammenfalten.

Kühlboxen mit 12 Volt-Anschluss im Test

Platz 2 ging an die Berger Mobicool TC-23-12 (Note „Gut“). Der Silbersieger glänzte mit guter Kühlleistung und zuverlässiger Isolierung. Außerdem erzielte die Mobicool TC-23-12 einen höheren Temperaturunterschied als die übrigen Testkandidaten. Manko: Die Kühlbox bietet nur Platz für eine stehende 1,5-Liter-Flasche. Weitere Flaschen müssen schräg liegend in die Kühlbox gepackt werden, damit der Deckel schließt. Den 3. Platz belegte die Tristar KB-7230 (Note „Gut“, um 40 Euro, hier erhältlichTristar KB-7230 bei Amazon). Die Kühlbox KB-7230 von Tristar kühlt zuverlässig, isoliert gut und bietet mit 30 Litern Fassungsvermögen viel Platz. Allerdings können nur zwei große Flaschen stehend gelagert werden. Andernfalls schließt der Deckel nicht.

Kühlboxen mit 230 Volt-Anschluss im Test

Beste Kühlbox mit 230 Volt-Anschluss im Test war die Outwell Coolbox 35 Liter (Note „Sehr gut“, um 120 Euro, hier erhältlichOutwell Coolbox 35 Liter bei Amazon). Der Testsieger habe das größte Fassungsvermögen und die umfangreichste Ausstattung, schreiben die Tester. Ferner kühlte dieses Modell im Test um 19 °C unter der Umgebungstemperatur und ließ die Kühltemperatur durch die Isolierung im ausgeschalteten Zustand nur um wenige Grad ansteigen. Weitere Pluspunkte gab es für das große Fassungsvolumen, die Flaschenluke und den Batteriewächter. Darüber hinaus kann die Outwell Coolbox auch wärmen. Nachteil: Nur Platz für eine stehende 1,5-Liter-Flasche.

Silber ging an den Preis-/Leistungssieger IPV Ezetil E26 (Note „Gut“, um 50 Euro, hier erhältlich). Die IPV Ezetil E26 punktet mit guter Kühlung und einer zuverlässigen Isolierung. Der Transport ist durch das geringe Eigengewichtes besonders einfach. Die Kühlbox hat 24 Liter Fassungsvolumen und verfügt über ein Kabelfach sowie zwei Temperaturstufen. Wie viele andere Kühlboxen im Test bietet sie aber nur Platz für zwei stehende 1,5-Liter-Flaschen. Bronze erreichte die „gute“ Waeco TC 21, gefolgt von der Dometic Mobicool CD 28 (Note „Gut“). Lediglich die Easy Camp Coolbox 24 Liter erreichte eine „befriedigende“ Gesamtnote. Der ausführliche Kühlboxen-Test findet sich im ETM Testmagazin, Ausgabe 6/2012. Einen Ratgeber zum Thema Kühlboxen finden Sie auf dieser Seite.