Sicherheit und Spaß auf der Fahrradtour: 12 Kinderfahrradanhänger im Test

Morgens geht es in den Kindergarten, am Nachmittag zum Spielplatz oder zum Sport, am Wochenende zum Ausflug mit der ganzen Familie. Umweltbewusste Eltern legen diese alltäglichen Wege mit dem Rad zurück. Die Kids sind im Fahrradanhänger mit dabei. Kinderfahrradanhänger gibt es mit ein und zwei Sitzen. Doch wie stabil und sicher sind die Gefährte eigentlich? Stiftung Warentest hat den Test gemacht und neun Zweisitzer sowie drei Einsitzer einer ausführlichen Prüfung unterzogen (Ausgabe 7/2019). Neben Fahrverhalten, Stabilität und Handhabung haben die Tester auch geprüft, bis zu welchem Alter Kinder bequem mitfahren können. Im Test zeigt sich: Wer einen guten Kinder-Fahrradanhänger kaufen möchte, sollte etwas mehr Geld in die Hand nehmen. Bester Kinderfahrradanhänger ist sowohl bei den Ein- als auch bei den Zweisitzern das Modell von Thule. Viele günstigere Modelle fallen durch, auch aufgrund hoher Schadstoffbelastung.

Letzte Aktualisierung am 12.10.2019 / Bilder von der Amazon Product Advertising API
Beworbene Produkte (Anzeige) / Amazon-Partnerlinks

Die besten Kinderfahrradanhänger mit zwei Sitzen

Testsieger ist der Kinderfahrradanhänger von Thule

Mit einem Preis von etwa 900 Euro gehört der Thule Chariot Cross 2 zu den teureren Kinderfahrradanhängern im Test, stellt sich allerdings auch als der beste Zweisitzer heraus und bekommt die Gesamtnote „Gut“. Er überzeugt durch gute Fahreigenschaften und ist dank breiter Reflektorstreifen auch in der Dämmerung gut sichtbar. Die beiden Rückenlehnen lassen sich separat voneinander verstellen. In der Sicherheitsprüfung schneidet der Kinderfahrradanhänger von Thule als Bester ab. Die Schadstoffbelastung ist jedoch „befriedigend“.

Die Ergebnisse für den Thule Chariot Cross 2 im Überblick:
+ Fahren
+ Handhabung
+ kindgerechte Gestaltung
+ Sicherheit
+ Haltbarkeit
Schadstoffe

Merkmale:
Höchstalter: 5 Jahre
Gebrauchsmaße Länge x Breite x Höhe: 164 x 80 x 114 cm
Transportmaße Länge x Breite x Höhe: 93 x 77 x 43 cm
Gewicht/ Zuladung: 15,7 kg/ 45 kg
Joggerausstattung als Zubehör erhältlich


Hamax Outback erweist sich als robuster Zweisitzer

Ebenfalls mit der Testnote „Gut“ erreicht der Hamax Outback (etwa 900 Euro) den 2. Platz unter den Fahrradanhängern für zwei Kinder im Test. Mit einem Gewicht von fast 21 kg ist er vergleichsweise schwer, zeigt sich jedoch wendig, fahrstabil und robust. Im Buggy-Modus kann der Anhänger bei ungünstiger Beladung nach hinten kippen. Bei Regen hält die Abdeckung nicht ganz dicht.

Die Ergebnisse für den Hamax Outback im Überblick:
+ Fahren
+ Handhabung
+ kindgerechte Gestaltung
+ Haltbarkeit
Sicherheit
Schadstoffe

Merkmale:
Höchstalter: keine Angabe
Gebrauchsmaße Länge x Breite x Höhe: 187 x 85 x 110 cm
Transportmaße Länge x Breite x Höhe: 105 x 82 x 38 cm
Gewicht/ Zuladung: 20,7 kg/ 40 kg
Joggerausstattung als Zubehör erhältlich


Vier Zweisitzer fallen durch

Foto: RioPatuca Images | Fotolia

Der Leggero Vento R Sail Family (etwa 700 Euro) erhält die Note „Befriedigend“. Als Fahrradanhänger für Kinder zeigt er sich sicher und solide und eignet sich für Kids bis fünf Jahre. Im Buggy-Modus ist er jedoch weniger stabil als der Testsieger. Der Buggy-Schiebegriff enthält zudem einen bedenklichen Weichmacher. Der Burley D’Lite X (etwa 900 Euro) und der Croozer for 2 (etwa 925 Euro) schneiden mit der Note „Ausreichend“ ab. Der Burley lässt sich mit wenigen Handgriffen zum Buggy umbauen, die Sitze stützen jedoch den Rücken nicht gut ab und werden schon für vierjährige Kinder zu klein. Im Croozer finden schon manche Dreijährige zu wenig Platz. Die Sitze hängen durch, was zu einer ungesunden Sitzhaltung führt.

Vier zweisitzige Kinderfahrradanhänger im Test der Stiftung Warentest erhalten die Note „Mangelhaft“. Der günstige Point-Helmig Blue Bird Zweisitzer Dual (etwa 279 Euro) und der Prophete Kindertransportanhänger 2928 (etwa 294 Euro) weisen Sicherheitsmängel auf: Die Gurtschnallen lassen sich zu leicht öffnen, bei einem Überschlag besteht ein erhöhtes Risiko für Kopfverletzungen. Gleiches ist beim Froggy Kinderfahrradanhänger BTC 07 (etwa 96 Euro) der Fall. Außerdem reißen seine Gurte zu leicht. Sichtfenster und Sitzfolien von Froggy und Prophete sind mit polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) belastet, beim Prophete-Schiebegriff übersteigt der Gehalt an kurzkettigen Chlorparaffinen die gesetzlichen Grenzwerte. Der Qeridoo Kidgoo2 (etwa 500 Euro) enthält im seitlichen Sichtfenster das Flammschutzmittel TDCP. Dessen Einsatz ist in Spielzeug für Kinder unter drei Jahren verboten.


Der beste Einsitzer kommt ebenfalls von Thule

Der Fahrradanhänger Thule Chariot Cross 1 (etwa 815 Euro) überzeugt als Einsitzer und erhält als einziges Modell dieser Kategorie die Note „Gut“. Er weist dieselben Stärken auf wie das zweisitzige Modell: Kinder bis fünf Jahren sitzen bequem, der Anhänger ist gut sichtbar, die Fahreigenschaften sind sogar noch etwas besser als die des Zweisitzers. Einziger Kritikpunkt von Stiftung Warentest ist abermals die leichte Schadstoffbelastung.

Die Ergebnisse für den Thule Chariot Cross 2 im Überblick:
+ Fahren
+ Handhabung
+ kindgerechte Gestaltung
+ Sicherheit
+ Haltbarkeit
Schadstoffe

Merkmale:
Höchstalter: 5 Jahre
Gebrauchsmaße Länge x Breite x Höhe: 164 x 66 x 114 cm
Transportmaße Länge x Breite x Höhe: 86 x 63 x 37 cm
Gewicht/ Zuladung: 14,1 kg/ 34 kg
Joggerausstattung als Zubehör erhältlich


Einsitzer-Fahrradanhänger von Croozer und Qeridoo können nicht überzeugen

Der Anhänger Croozer Kid Plus for 1 (etwa 875 Euro) erhält die Note „Ausreichend“. Wie das zweisitzige Croozer Modell lässt er sich einfach handhaben, ist allerdings nicht sehr kindgerecht. Die schmalen, durchhängenden Sitze erlauben keine ergonomische Haltung. Im Dauertest zeigten sich Schäden. Lediglich „mangelhaft“ ist der Qeridoo Kidgoo1 (etwa 460 Euro). Fahrleistung und Handhabung sind zwar in Ordnung, das seitliche Sichtfenster enthält allerdings wie schon beim Zweisitzer das Flammschutzmittel TDPC.

Fazit: Mit dem Kinderfahrradanhänger von Thule fahren Kinder gut. Sowohl für ein als auch für zwei Kinder stellt sich der Kinderfahrradanhänger von Thule als sichere Wahl heraus. Im Testbericht von Stiftung Warentest (Heft 7/2019) schneiden der Ein- und der Zweisitzer als Testsieger ab. Der Hamax Outback ist ebenfalls zu empfehlen.