Durchgefallen aufgrund von Schadstoffen: FernglÀser im Test der Stiftung Warentest

Sie sollen Fernes nah vor die Augen holen: Auf Wanderungen und in der Freizeit erlauben FernglĂ€ser spannende Naturbeobachtungen. Scheue Tiere, seltene Pflanzen und spektakulĂ€re Wolkenformationen lassen sich in aller Ruhe betrachten. Wer ein neues Fernglas kaufen möchte, sollte allerdings nicht nur die optischen Eigenschaften des Modells beachten. Einige FernglĂ€ser sind stark mit gesundheitsschĂ€dlichen Schadstoffen belastet. Das hat Stiftung Warentest bereits bei einem Test aus dem Jahr 2019 festgestellt. FĂŒr einen aktuellen Vergleich haben die Tester nun den Testsieger von damals 14 neuen Modellen gegenĂŒbergestellt (Heft 05/2022). Zwei der aktuellen Modelle können ĂŒberzeugen, sind jedoch am oberen Ende der Preisskala angesiedelt. Zwei gĂŒnstigere FernglĂ€ser schneiden mittelmĂ€ĂŸig ab. Ganze zehn Testkandidaten enthalten derart viele Schadstoffe, dass es nur fĂŒr die Note „Mangelhaft“ reicht.

Werbung: Bilder von der Amazon Product Advertising API / Beworbene Produkte (Anzeige) / Amazon-Partnerlinks.
Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten VerkÀufen.

Bestes Fernglas im Test: Das Swarovski CL Pocket 10×25

Als bestes Fernglas schneidet das teuerste Modell im Test ab: Das Swarovski CL Pocket 10×25 (etwa 820 Euro) erhĂ€lt die Note „Gut“. Es bietet insgesamt gute optische Eigenschaften, lediglich die Naheinstellung und das Sehfeld fallen mittelmĂ€ĂŸig aus. Die Handhabung ist einfach, die Verarbeitung stabil. Noch dazu erweist sich das Modell als frei von Schadstoffen. Dank seines leichten Gewichts eignet sich das faltbare Fernglas sehr gut zum Wandern.

Die Ergebnisse fĂŒr das Fernglas Swarovski CL Pocket 10×25 im Überblick:

  • Optische Eigenschaften
  • Handhabung
  • Haltbarkeit
  • frei von Schadstoffen

Merkmale:

  • LichtdurchlĂ€ssigkeit Tag/ Nacht: 94/ 93 %
  • Sehfeld mit/ ohne Brille: 99/ 90 m/km
  • kĂŒrzeste Distanz zum Motiv: 2,4 m
  • Pupillendistanz einstellbar: 57 – 74 mm
  • Dioptrinausgleich: +/- 5
  • wasserdicht/ spritzwassergeschĂŒtzt
  • LĂ€nge x Breite x Höhe: 111 x 66 x 47 mm
  • Gewicht: 354 g

Das Ă€ltere Modell von Canon ĂŒberzeugt weiterhin

Das bereits im August 2019 getestete Canon 10×30 IS II (etwa 500 Euro) ist nach wie vor empfehlenswert. Dank guter optischer Eigenschaften, einer einfachen Handhabung und der sehr stabilen sowie schadstofffreien Verarbeitung erhĂ€lt es ebenfalls die Note „Gut“. Der Bildstabilisator sorgt fĂŒr eine ruhige Sicht. Allerdings fĂ€llt das Modell etwas klobig aus.

Die Ergebnisse fĂŒr das Fernglas Canon 10×30 IS II im Überblick:

  • Optische Eigenschaften
  • Handhabung
  • Haltbarkeit
  • frei von Schadstoffen

Merkmale:

  • LichtdurchlĂ€ssigkeit Tag/ Nacht: 85/ 83 %
  • Sehfeld mit/ ohne Brille: 103/ 79 m/km
  • kĂŒrzeste Distanz zum Motiv: 4,0 m
  • Pupillendistanz einstellbar: 54 – 74 mm
  • Bildstabilisierung/ Dioptrinausgleich: +/- 3
  • LĂ€nge x Breite x Höhe: 151 x 127 x 71 mm
  • Gewicht: 635 g

Die leichte Alternative: das Canon 10×20 IS

Als leichte Alternative zum zweitplatzierten Fernglas bietet sich das Schwestermodell Canon 10×20 IS (etwa 540 Euro) an. Es wiegt weniger, kann das Bild ebenfalls stabilisieren, bietet eine gute SchĂ€rfe und einen ĂŒberzeugenden Kontrast. Auch die Helligkeit des Bilds ĂŒberzeugt die Tester, ebenso wie die Handhabung. Die Verarbeitung könnte stabiler sein. Insgesamt gibt es die Endnote „Gut“.

Die Ergebnisse fĂŒr das Fernglas Canon 10×20 IS im Überblick:

  • Optische Eigenschaften
  • Handhabung
  • frei von Schadstoffen
  • Haltbarkeit

Merkmale:

  • LichtdurchlĂ€ssigkeit Tag/ Nacht: 95/ 93 %
  • Sehfeld mit/ ohne Brille: 87/ 54 m/km
  • kĂŒrzeste Distanz zum Motiv: 1,8 m
  • Pupillendistanz einstellbar: 6 – 73 mm
  • Bildstabilisierung/ Dioptrinausgleich: +/- 9,2
  • LĂ€nge x Breite x Höhe: 131 x 117 x 70 mm
  • Gewicht: 442 g

10 FernglÀser fallen aufgrund hoher Schadstoffbelastung durch

Zwei FernglĂ€ser im Vergleich bewerten die Tester mit der Note „Befriedigend“: Das gĂŒnstige Nikon Aculon T01 10×20 (etwa 80 Euro) ist einfach zu handhaben, haltbar verarbeitet und weist eine nur geringe Schadstoffbelastung auf. Die optischen Eigenschaften sind mittelmĂ€ĂŸig. Das Steiner Bluhorizons 10×26 (etwa 175 Euro) punktet mit einer guten Abbildungsleistung und stabiler Verarbeitung. Kritik gibt es an der Gebrauchsanleitung. Genau wie im Modell von Nikon weisen die Tester zudem eine geringe Menge polyzyklischer aromatischer Kohlenwasserstoffe (PAK) nach.

Ganze zehn FernglĂ€ser fallen bereits in der SchadstoffprĂŒfung durch und werden daher gar nicht erst weiter bewertet. Alle zehn enthalten PAK, in einigen Modellen finden die Tester zudem Phthalate. Aus diesem Grund erhalten sie alle die Note „Mangelhaft“. Dazu gehören unter anderem das gĂŒnstige Pentax UD 10×21 (etwa 70 Euro) und das Bresser Hunter 10×50 (etwa 51 Euro), aber auch die teuren Modelle Zeiss Victory Pocket 10×25 (etwa 700 Euro) und Fujifilm Fujinon TS 12×28 (etwa 700 Euro).

Fazit: Lediglich drei FernglĂ€ser im Vergleich bewertet Stiftung Warentest als rundum empfehlenswert (Ausgabe 05/2022): Die besten optischen Eigenschaften bietet das Swarovski CL Pocket 10×25. Etwas preiswerter und mit Bildstabilisator ausgestattet sind das Canon 10×30 IS II und das Canon 10×20 IS. Wer ein Fernglas gĂŒnstig kaufen möchte, macht mit dem Nikon Aculon T02 10×21 ein SchnĂ€ppchen. Das mittelmĂ€ĂŸige Modell eignet sich immerhin fĂŒr die gelegentliche Anwendung.

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.

FĂŒr einen fruchtigen Start in den Tag: 5 Zitruspressen im Test Barfeeling fĂŒr zuhause: 4 EiswĂŒrfelmaschinen im Test Eis wie frisch vom Italiener: 4 Eismaschinen mit und ohne KĂŒhlkompressor im Test Leckere Waffeln zum kleinen Preis: Die 3 besten Waffeleisen unter 20 Euro