Christstollen im Test: Dresdner Stollen geschmacklich besser als Marzipanstollen

Der Advent ist die Zeit der Leckereien: Schokolade, Weihnachtsplätzchen und natürlich Christstollen dürfen auf der adventlichen Kaffeetafel nicht fehlen. Doch Dresdner Christstollen oder Marzipanstollen – welcher Weihnachtsstollen schmeckt am besten? Um das herauszufinden, hat die Stiftung Warentest 18 Christstollen gekostet und zudem auf Schadstoffe untersucht. Die fünf getesteten Dresdner Christstollen erreichen dabei gute Geschmacksnoten, die Christstollen mit Marzipan können nicht ganz mithalten.

Was ist eigentlich Christstollen und wo kommt er her?

Ein schwerer Hefeteig mit viel Butter und Trockenfrüchten, mit reichlich Zucker bestreut, um ihn haltbar zu machen: So kennen und lieben Naschkatzen ihren Weihnachtsstollen. Zu den bekanntesten Varianten gehört der original Dresdner Stollen (ab 10 Euro pro kg, hier erhältlichDresdner Stollen bei Amazon), ein klassischer Rosinen-Butter-Stollen ohne Marzipan, dafür mit Zitronat. Dessen Geschichte geht bereits auf das Mittelalter zurück, die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1474.

Foto: Emil Reimann | Original Dresdner Stollen

Foto: Emil Reimann | Original Dresdner Stollen

Zunächst bestand der Stollen jedoch aus einem eher trockenen Hefeteig, Butter war in der zum Fasten gedachten Adventszeit nämlich verboten. Das änderte sich erst mit dem sogenannten Butterbrief von Papst Innozenz VIII aus dem Jahr 1491. Seitdem gibt es den Stollen, wie wir ihn heute kennen. Dresdener Stollen darf sich dabei nur Gebäck nennen, das wirklich in Dresden gefertigt wurde. Sie erkennen ihn am goldenen Dresdner Stollensiegel.

18 Stollen im Test: Dresdner Christstollen schneidet am besten ab

Stiftung Warentest hat in der aktuellen Dezember-Ausgabe 18 Christstollen getestet: Testsieger mit der Gesamtnote „Gut“ ist der Dresdner Christstollen von Emil Reimann (ab 13,90 Euro pro kg, hier erhältlichDresdner Christstollen von Emil Reimann bei Amazon). Die Tester loben insbesondere die sehr lockere Krume und den aromatischen Geschmack nach Vanille, Rum und Marzipan. Für die sensorische Beurteilung gibt es daher das Urteil „Sehr gut“. Die Schadstoffbelastung ist sehr gering und somit unbedenklich.

Vier weitere Dresdner Christstollen überzeugen ebenfalls mit „sehr gutem“ Geschmack und geringer Schadstoffbelastung:

  • Lafer Confiserie Collection Dresdner Christstollen Original (etwa 20 Euro pro kg),
  • Dr. Quendt Dresdner Christstollen (etwa 10 Euro pro kg, hier erhältlichDr. Quendt Dresdner Christstollen bei Amazon),
  • Dresdner Backhaus Dresdner Christstollen (etwa 18 Euro pro kg, hier erhältlichDresdner Backhaus Dresdner Christstollen bei Amazon) und
  • Vadossi Original Dresdner Christstollen (ab 7 Euro pro kg, hier erhältlichVadossi Original Dresdner Christstollen bei Amazon).

Beim Dresdner Christstollen aus der Lafer Confiserie Collection lobt Stiftung Warentest den Geruch nach Mandeln, die sehr lockere Krume und den frischen, komplexen Geschmack. Neben Butter, Vanille und Rum ist auch eine leichte Zitrusnote zu schmecken. Auch die anderen beiden Dresdner Varianten im Test, die Christstollen von Vadossi und Dresdner Backhaus, riechen und schmecken aromatisch – nach Mandeln, Rum und Marzipan.

Vier Marzipanstollen erreichen auch ein „gutes“ Urteil

Unter den Christstollen mit Marzipan erreicht das Gebäck von Niederegger (etwa 22 Euro pro kg), von Emil Reimann (etwa 5 Euro pro kg), Edeka (etwa 2,50 Euro pro kg) und REAL Quality (etwa 3,30 Euro pro kg) das Gesamturteil „Gut“. Die lockere Krume, deutliche Marzipannoten mit kräftigem Mandelgeschmack und stollentypischer Würzung überzeugen die Stiftung Warentest. Die Stollen von Niederegger und Emil Reimann erhalten in der sensorischen Beurteilung sogar ein „Sehr gut“. Die Schadstoffbelastung ist bei diesen vier Marzipanstollen ebenfalls gering.

9 Christstollen überzeugen nicht ganz im Test

Sieben Christstollen im Test erreichen das Urteil „Befriedigend“:

  • der Lieken Urkorn Edel-Marzipan-Stollen,
  • der Lidl/Favorina Edel-Marzipan-Stollen,
  • der Bahlsen Marzipan-Stollen,
  • der Aldi Süd/Wintertraum Edelmarzipan-Stollen,
  • der Kuchenmeister Stollen Edel-Marzipan,
  • der Netto Marken-Discount/Santa Claus in Town Edelmarzipan Stollen und
  • der Penny/Douceur Edel-Marzipan Stollen.

Die Marzipanstollen von Lieken Urkorn, Lidl und Bahlsen sind geschmacklich in Ordnung und weisen lediglich „befriedigende“ Schadstoffbelastung auf. Im Geschmack „befriedigend“ sind die Christstollen mit Marzipan von Aldi Süd, Kuchenmeister, Netto und Penny. Mit dem Urteil „Ausreichend“ schneiden der Norma Goldora Christstollen und der Aldi Nord/Reichsgraf Edelmarzipan-Stollen ab. Beim Gebäck von Norma bemängeln die Tester die feuchte und rissige Krume sowie den flachen, brotartigen Geschmack und das klebrige Mundgefühl. Der Marzipanstollen von Aldi Nord fällt durch essigsäuerlichen Geruch und leicht gärigen, sehr süßen Geschmack auf.

Die Alternative: Christstollen selber backen

Foto: Sergioua | Dreamstime.com

Foto: Sergioua | Dreamstime.com

Wer keinen Christstollen kaufen möchte, kann ihn einfach selber backen. Das braucht ein wenig Zeit, da der Hefeteig in aller Ruhe aufgehen muss. Die Mühe lohnt sich aber, da sich die selbstgebackene Variante ganz nach Belieben abwandeln lässt – also ideal für Naschkatzen, die keine Rosinen mögen. Die Stiftung Warentest stellt ein Stollen-Rezept vor:

Zutaten:

1,25 kg Mehl
375 g Butter
125 g Butterschmalz
250 g Zucker
3 Würfel Hefe
375 ml Milch
750 g Rumrosinen (oder Cranberries)
160 g Mandeln
50 g Bittermandeln
125 g Zitronat
Zesten von 1 Bio-Zitrone
1 Vanilleschote (Mark)
2 TL Zimt
1 TL Salz, Muskat und Kardamom
250 ml Rum


Tipp: Sie suchen eine Küchenmaschine? Welche Küchenmaschinen im Test überzeugen, erfahren Sie hier.


Zubereitung:

Die Hefe mit 1 EL Zucker und 50 ml Milch glattrühren. Mehl in eine Schüssel geben, eine Mulde hineindrücken, die Hefe in die Mulde geben. 15 Minuten gehen lassen. Milch mit Gewürzen und Butterschmalz erwärmen. Alle Zutaten zum Mehl geben und zu einem Teig verkneten, bis dieser an den Fingern klebt. An einem warmen Ort 1 bis 2 Stunden gehen lassen. Ofen auf 135 °C vorheizen. Den Teig in zwei bis drei Stücke teilen und noch einmal 15 Minuten gehen lassen. Eine Stunde backen. Anschließend das Gebäck mit Butter bepinseln und mit Kristallzucker und Puderzucker bestäuben. Guten Appetit!

Fazit: Während die teuren Dresdner Varianten im Stollentest der Stiftung Warentest (Ausgabe 12/2015) überzeugen, können nur wenige Marzipanstollen im Geschmack mithalten. Manchmal hat Qualität eben doch seinen Preis.

Ihre Meinung zu "Christstollen im Test: Dresdner Stollen geschmacklich besser als Marzipanstollen"

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.