Schön gepflegter Rasen: Automatische Gartenbewässerung im Test der Stiftung Warentest

Ein schöner, grüner Rasen und üppig blühende Pflanzen brauchen vor allem eines: ausreichend Wasser. Einen großen Garten zu gießen kann in einem trockenen Sommer ganz schön aufwendig werden. Clevere Gärtner lassen lieber gießen und geben die Arbeit an eine automatische Gartenbewässerung ab. Wer eine automatische Gartenbewässerung kaufen möchte, hat viele unterschiedliche Systeme zur Auswahl. Meistens bestehen diese aus dem Bewässerungscomputer, Zuleitungsschläuchen oder -rohren, unterschiedlichen Düsen zur Pflanzenbewässerung und Regnern, die den Rasen mit Wasser versorgen. Sensoren messen die Bodenfeuchtigkeit, der Computer gibt dann den Befehl zur Bewässerung. Welche Bewässerungsanlagen arbeiten wirklich zuverlässig? Das hat Stiftung Warentest untersucht und vier Systeme im Vergleich gegenübergestellt (Heft 5/2018). Nur die Gartenbewässerung von Gardena bekommt die Note „Gut“.

Welche automatische Gartenbewässerung überzeugt im Test?

Testsieger: Die automatische Gartenbewässerung von Gardena

Foto: GARDENA I Bewässerungscomputer MultiControl duo

Gardena bietet ein umfangreiches Programm für die Gartenbewässerung. Das Test-Set besteht aus dem Bewässerungscomputer MultiControl Duo (Art.-Nr. 1874-20), Tropfschlauch (Art.-Nr. 13013-20), regulierbaren Reihentropfern (5er Pack, Art.-Nr. 8317-20), versenkbaren Viereckregner (Art.-Nr. 8220-29), Bodenfeuchtesensor und Regensensor (Art.-Nr.1189-20). Die Gesamtkosten: 950 Euro. Damit ist die automatische Gartenbewässerung von Gardena das teuerste Produkt im Test, die Komponenten überzeugen aber durch eine sehr gute, stabile Verarbeitung und eine einfache Montage. Die Zuleitungen verlaufen unterirdisch. Insgesamt erhält das Bewässerungssystem die Note „Gut“, weist aber einen hohen Wasserverbrauch auf, da es nach jeder Bewässerung komplett entleert und wieder voll laufen muss.

Das Testergebnis der Gardena-Gartenbewässerung im Überblick:
+ Bewässerung
+ Handhabung
+ keine Beanstandung bei der Sicherheitsprüfung

Merkmale:
Reichweite der Sensoren: 5 Meter
Batterie für den Bewässerungscomputer: 9V Block 6LR61


Automatische Gartenbewässerung von Regenmeister: Recht schwierige Montage

Wer die automatische Gartenbewässerung von Regenmeister nutzen möchte, muss zunächst ein bisschen basteln. Wie alle Produkte im Test kommt die Gartenbewässerung im Set daher, das aus zwei Bewässerungscomputern (je 77 Euro, Art.Nr. BA292), Düsen mit unterschiedlichen Bewässerungs-Winkeln, Regnern und Feuchtesensoren (Art.-Nr. FS256) besteht. Tropfschläuche und Regensensor hat Regenmeister nicht im Angebot. Die Gesamtkosten für das Set betragen 665 Euro. Das Bewässerungssystem wird unterirdisch verlegt. Die Regner sind relativ klein und lassen sich unauffällig im Rasen versenken. Im Test fallen einige Mängel auf: Die Montage gestaltet sich recht schwierig. Der Computer reduziert den Wasserdurchfluss bei großen Wassermengen zudem sehr stark. Die Zuleitungen für die Beet- und Heckenbewässerung ragen aus der Erde, was zu Stolperfallen führen kann. Insgesamt gibt es die Note „Befriedigend“.

Düsen: 1 Düse Nr. 3 (180°), (5er Pack, Art.-Nr. AB07)
1 Düse Nr. 9 (90°), (5er Pack, Art.-Nr. AB09)
2 Düse Nr. 18 (Sprüher 360° mit Microhahn), (3er Pack, Art.-Nr. BV40FJD)
1 Startset Hecke (Art.-Nr. STHSN)

Regner: 4 Ver­sen­kregner, Düse blau, 180° (Art.-Nr. PU300H)
1 Ver­sen­kregner, Düse rot, 360° (Art.-Nr. PU300F)
1 Ver­sen­kregner, Düse grün 90° (Art.-Nr. PU300Q)

Das Testergebnis der Regenmeister-Gartenbewässerung im Überblick:
+ keine Beanstandung bei der Sicherheitsprüfung
Bewässerung
Handhabung

Merkmale:
Reichweite der Sensoren: 7 Meter
Batterie für den Bewässerungscomputer: 2 Stück 1,5V AA LR6


„Befriedigend“ für die oberirdische Gartenbewässerung von Kärcher

Foto: Kärcher I ST6 Duo eco!ogic

Die Note „Befriedigend“ gibt es auch für die automatische Gartenbewässerung von Kärcher. Das System wird oberirdisch verlegt, die Schläuche liegen also auf dem Rasen, können dort zu Stolperfallen werden und hinterlassen gelbe Stellen. Ein Mähroboter lässt sich bei verlegten Schläuchen nicht einsetzen. Das getestete Set besteht neben den zwei Tropfschläuchen (1/2 Zoll 10 m, Art.-Nr. 2.645-229.0) aus dem SensoTimer ST6 Duo Ecologic Bewässerungscomputer (180 Euro, Art.-Nr. 2.645-214.0), zwei Düsensets (30-tlg., Art.-Nr. 2.645-239.0), einem Rechteckregner (Art.-Nr. 2.645-135.0) und zwei Feuchtesensoren. Einen Regensensor hat Kärcher nicht im Programm. Die Gesamtkosten liegen bei 650 Euro. Jeder Bewässerungscomputer ist mit zwei Feuchtesensoren ausgestattet. Im Test erweist sich das nicht immer als vorteilhaft. Die Computer sind relativ schwierig zu programmieren, die Batterien halten nur etwa sieben Wochen.

Das Testergebnis der Kärcher-Gartenbewässerung im Überblick:
+ keine Beanstandung bei der Sicherheitsprüfung
Bewässerung
Handhabung

Merkmale:
Reichweite der Sensoren: 50 Meter
Batterie für den Bewässerungscomputer: 9V Block 6LR61


Letzter Platz für die automatische Gartenbewässerung von Hornbach

Das System von Hornbach ist mit Kosten von 505 Euro die preiswerteste automatische Gartenbewässerung im Test. Die Tester finden allerdings einige Kritikpunkte. Das getestete Set besteht aus einem Bewässerungscomputer (46 Euro, Art.-Nr. 5530066), einem Drip-Tropfrohr (Art.-Nr. 5527328), zehn Tröpfchenregnern (5er Pack, Art.-Nr. 5527376), zwei Versenkregnern (Art.-Nr- 5527217) und einem Feuchtesensor (Art.-Nr. 5530303). Ein Regensensor ist nicht im Angebot. Das Hornbach-System wird wieder unterirdisch verlegt, die Regner lassen sich versenken. Die Rasensprenger machen dabei einen klapprigen Eindruck, die Einzelteile lassen sich nur schwer miteinander verbinden. Bei großen Wassermengen reduziert der Computer den Durchfluss deutlich Nach dem Gießen dauert es einige Zeit, bis die Leitungen wieder gefüllt sind und ausreichend Druck zur Bewässerung zur Verfügung steht. Die Wassermenge des Tropfrohrs lässt sich nicht regulieren. Insgesamt gibt es die Note „Ausreichend“.

Das Testergebnis der Hornbach-Gartenbewässerung im Überblick:
+ keine Beanstandung bei der Sicherheitsprüfung
Bewässerung
Handhabung

Merkmale:
Reichweite der Sensoren: 50 Meter
Batterie für den Bewässerungscomputer: 9V Block 6LR61


Automatische Gartenbewässerung: Tipps und Tricks

  • Verwenden Sie zur Planung Ihrer Gartenbewässerung eine maßstabsgetreue Gartenskizze. Einige Anbieter ermöglichen es, die automatische Bewässerung für den Rasen online zu planen. Gegen eine Gebühr von 80 Euro übernimmt Gardena die Planung sogar komplett.
  • Erstellen Sie eine Einkaufsliste mit den benötigten Regnern, Bewässerungscomputern, Bewässerungsdüsen und Metern Schlauch. Daran lässt sich abschätzen, was die automatische Gartenbewässerung für Kosten verursacht.
  • Art und Anzahl der benötigten Düsen richten sich nach dem Wasserdurchfluss. Den messen Sie, indem Sie einen 10-Liter-Eimer mit Wasser füllen und die Zeit messen. Dauert das Befüllen 20 Sekunden, strömen 1.800 Liter pro Stunde durch das Rohr.
  • Überlegen Sie, ob Sie ein oberirdisches oder unterirdisches System kaufen möchten. Oberirdische Systeme lassen sich in bestehenden Gärten leichter verlegen, liegen aber auch sichtbar im Gras.
  • Häufigkeit und Zeitraum der Bewässerung sollten Sie regelmäßig nachjustieren und an die Witterungsbedingungen anpassen.

Fazit: Automatisch bewässern, entspannt zurücklehnen und den Garten genießen. Mit der automatischen Gartenbewässerung von Gardena erhalten Gartenbesitzer ein hochwertiges und zuverlässiges System für einen schönen, gepflegten Rasen. Stiftung Warentest erklärt das Gardena-Set zum Testsieger im Vergleich von vier Bewässerungssystemen (Heft 5/2018).

Ihre Meinung zu "Schön gepflegter Rasen: Automatische Gartenbewässerung im Test der Stiftung Warentest"

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.