Tischgrill kaufen: Severin, Rommelsbacher und Gastroback sind „sehr gut“

Gemütlich mit Familie und Freunden zusammensitzen und Spezialitäten frisch vom Grill genießen: Für viele Menschen ist dies der Inbegriff des Sommervergnügens. Wenn die Temperaturen fallen und sich die verregneten Tagen mehren, zieht es selbst begeisterte Grillmeister in die warme Wohnung. Komplett auf Gegrilltes verzichten müssen sie jedoch auch im Winter nicht. Elektrische Tischgrills ermöglichen es, Fleisch, Fisch und Gemüse auf sichere Weise im Innenraum zu grillen. Wer einen Tischgrill kaufen möchte, hat die Auswahl aus Geräten aus ganz unterschiedlichen Preisklassen. Welche Modelle ihre Aufgabe am besten meistern, hat das ETM Testmagazin ermittelt (Heft 12/2021). Insgesamt acht elektrische Tischgrills haben die Tester im Vergleichstest auf ihre Funktionen hin geprüft. Alle Testkandidaten erweisen sich als sicher. Große Unterschiede gibt es bei der erreichten Maximaltemperatur und der Temperaturstabilität.

Werbung: Bilder von der Amazon Product Advertising API / Beworbene Produkte (Anzeige) / Amazon-Partnerlinks.
Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.

Der Testsieger: Severin PG 8114 SENOA DigitalBOOST

Als bester elektrischer Tischgrill im Vergleich erhält der Severin PG 8114 SENOA DigitalBOOST (etwa 169,90 Euro) die Note „sehr gut“. Positiv fällt vor allem die sehr hohe Temperaturstabilität auf. Die maximal erreichte Temperatur liegt bei 311,9 °C – weit entfernt von den versprochenen 500 °C der Boost-Funktion, aber völlig ausreichend zum Grillen von Fleisch, Fisch und GemĂĽse. Der Timer hilft beim Einhalten der Garzeit, das mitgelieferte Grillthermometer beim ĂśberprĂĽfen der Temperatur. Einzig die Bedienung erweist sich als recht schwergängig.

Die Ergebnisse fĂĽr den Severin-Tischgrill im Ăśberblick:

  • Funktion
  • Handhabung
  • Sicherheit
  • Materialqualität

Merkmale:

  • MaĂźe der Grillplatte (B x T): 41,5 x 24,0 cm
  • Gewicht: 4,5 kg
  • Material der Grillplatte: Edelstahl
  • Anzahl Temperaturzonen: 2
  • Leistung: 3.000 Watt
  • Temperaturregulierung: 43 Stufen (80 – 500 °C, in 10 °C-Schritten)

Der Silbersieger: Rommelsbacher CG 2303/E

Auf den 2. Platz wählen die Tester den Rommelsbacher CG 2303/E (etwa 219,99 Euro). Er erreicht eine Maximaltemperatur von 427,6 °C und wird damit heißer als jedes andere Modell im Test. Die Bedienelemente bleiben angenehm kühl. Auch die Verarbeitungsqualität gefällt. Die Aufheizzeit ist allerdings etwas lang, die Glaskeramik-Grillplatte erreicht zudem nicht in allen Bereichen eine einheitliche Temperatur. Die Reinigung gestaltet sich etwas schwergängig. Insgesamt erhält der Tischgrill jedoch die Note „sehr gut“.

Die Ergebnisse fĂĽr den Rommelsbacher-Tischgrill im Ăśberblick:

  • Funktion
  • Handhabung
  • Sicherheit
  • Materialqualität

Merkmale:

  • MaĂźe der Grillplatte (B x T): 36,0 x 27,0 cm
  • Gewicht: 4,7 kg
  • Material der Grillplatte: Glaskeramik
  • Anzahl Temperaturzonen: 1
  • Leistung: 2.000 Watt
  • Temperaturregulierung: 12 Stufen (1 – 12)

Der Bronzesieger: Severin PG 8106 SEVO GT

Mit einem großen Funktionsumfang weiß der Severin PG 8106 SEVO GT (etwa 499,00 Euro) zu beeindrucken. Dazu zählen unter anderem ein Timer mit Alarmton und eine Boost-Funktion. Die erreicht jedoch, ähnlich wie beim Testsieger von Severin, nicht die versprochenen 500 °C, sondern erhitzt die Grillplatte maximal auf 317,8 °C. Um auf Temperatur zu kommen, benötigt das Modell recht lang, angebrannte Reste lassen sich nur umständlich entfernen. Als elektrischer Tischgrill mit Deckel ist er zudem sehr schwer. Es reicht aber für die Gesamtnote „sehr gut“.

Die Ergebnisse fĂĽr den Severin-Tischgrill im Ăśberblick:

  • Funktion
  • Handhabung
  • Sicherheit
  • Materialqualität

Merkmale:

  • MaĂźe der Grillplatte (B x T): 41,5 x 31,5x cm
  • Gewicht: 15,2 kg
  • Material der Grillplatte: Edelstahl
  • Anzahl Temperaturzonen: 2
  • Leistung: 3.000 Watt
  • Temperaturregulierung: 43 Stufen (80 – 500 °C, in 10 °C-Schritten)

Tristar wird zum Preis-Leistungssieger

Als vierter Tischgrill im Test erhält der Gastroback DESIGN TISCHGRILL PLANCHA & BBQ (etwa 149,99 Euro) die Note „sehr gut“. Er ist mit zwei Temperaturzonen ausgestattet, lässt sich einfach bedienen und reinigen. Der Vorheizvorgang dauert recht lang, die Grilltemperatur schwankt zudem stark.

Vier weitere elektrische Tischgrills im Test werden mit der Note „gut“ bewertet:

  • Der Tefal CB690D Maxi Plancha XXL (etwa 229,99 Euro) gefällt vor allem durch seine hohe Materialqualität und die leichtgängige Reinigung. Er braucht relativ lange, um auf Betriebstemperatur zu kommen, die Maximaltemperatur liegt nur bei 217,2 °C.
  • Zum Preis-Leistungssieger ernennen die Tester die Tristar BP-2781 Grillplatte (etwa 59,99 Euro), die durch eine hohe Grilltemperatur und eine kurze Vorheizzeit beeindruckt. Die Temperatur schwankt jedoch stark und die Verarbeitungsqualität lässt zu wĂĽnschen ĂĽbrig.
  • Hohe Temperaturen erreicht auch der Söhne XL-Tischgrill m. Glasdeckel (NC-5918) (etwa 86,99 Euro). Die Vorheizzeit ist kurz, die Temperatur schwankt allerdings und der Deckel ist etwas umständlich in der Handhabung.
  • Der Princess 103120 Table Chef Premium XXL (etwa 103,99 Euro) bringt viel Zubehör mit und hält die Temperatur sehr konstant. Die Bedienung könnte einfacher sein, zum Vorheizen braucht der Tischgrill zudem recht lang.

Fazit: Vor allem drei Tischgrills können im Vergleichstest des ETM Testmagazins überzeugen (Ausgabe 12/2021): Die beiden Modelle von Severin, der PG 8114 SENOA DigitalBOOST und der PG 8106 SEVO GT, warten mit praktischen Funktionen und einfacher Bedienung auf, der Rommelsbacher CG 2303/E erreicht eine besonders hohe Grilltemperatur. Günstig und „gut“ ist die Tristar BP-2781 Grillplatte.

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.

Welcher schmeckt wie frisch gepresst? 20 Orangensäfte im Vergleich von Öko-Test Kühlschrank günstig online kaufen: Die 3 besten Kühlschränke bis 600 Euro Viel Volumen für Gekühltes und Gefrorenes: 5 Side-by-Side-Kühlschränke im Test Starke Motoren für Smoothies und Pürees: 5 Hochleistungsstandmixer im Test