E-Bike-Test: Hercules Roberta und Sachs Basix als einzige „gut”

Welches E-Bike ist das beste? Welches E-Bike soll man kaufen? Das Schweizer Verbrauchermagazin K-Tipp hat den Test gemacht und gibt Antwort. Insgesamt zehn Velos der Einstiegsklasse mit einer Tretunterstützung bis 25 km/h wurden im Hinblick auf ihre Bremskraft, Robustheit, Stabilität der Gabel, Handhabung und Lackqualität verglichen. Kein E-Bike erhielt die Note „sehr gut“. Testsieger mit der Note „gut“ wurden das Sachs Basix und das Hercules Roberta.

Letzte Aktualisierung am 21.08.2019 / Bilder von der Amazon Product Advertising API
Beworbene Produkte (Anzeige) / Amazon-Partnerlinks

Das Sachs Basix bietet zum Beispiel drei verschiedene Unterstützungsmodi für die ideale Bedarfsanpassung, eine Switchbox mit Anzeige zur Programmwahl und Restkapazitätsanzeige sowie 1.100 Ladezyklen und innovative Lithium-Polymer Batterietechnik. Weitere Merkmale sind ein stabiler Alurahmen, eine SHIMANO SL-3S35 3-Gang Nabenschaltung und eine gefederte Sattelstütze zur Schonung der Rückenwirbel. Für das Pedelec besteht keine Helmpflicht.

Das Hercules Roberta ist unter anderem mit einem Shimano Deore 9-Gang Schaltwerk, Miranda Beta Kurbelgarnitur, 9 Gang-Kettenschaltung, Standlichtfunktion und LED-Scheinwerfern sowie einem 250 Watt starkem Bosch-Motor ausgestattet. Auch für dieses E-Bike besteht keine Helmpflicht. Zusammenfassend sei bei drei Pedelecs im Test die Bremskraft „ungenügend“ gewesen. Bei vier E-Bikes habe die Gabel dem Stosstest nicht standgehalten. Zwei Prüflinge seien nicht bewertet worden, da nach dem Belastungstest Gabel beziehungsweise Rahmen zusammenbrachen. Der vollständige E-Bike-Test findet sich in der K-Tipp-Ausgabe 9/2012.