Winterreifen im Test: Dunlop, Michelin und Goodyear sind „gut“

Der ADAC rät Autofahrern, die täglich auf ihr Auto angewiesen sind, Winterreifen vom 31. Oktober bis zum 31. März aufzuziehen — denn ohne sie kommt man kaum durch die kalte Jahreszeit. Stiftung Warentest hat einen Blick auf 28 Winterreifen geworfen. Dabei standen das Fahrverhalten auf nasser und trockener Straße, die Sicherheit auf Schnee und Eis sowie die Umwelt­eigenschaften im Fokus. Das Ergebnis: Fünf Winterreifen erhielten die Gesamtnote „Gut“.

Letzte Aktualisierung am 23.08.2019 / Bilder von der Amazon Product Advertising API
Beworbene Produkte (Anzeige) / Amazon-Partnerlinks

Dunlop, Goodyear und Tecar für Kleinwagen am besten

Testsieger bei den Kleinwagen 185/65 R15 T wurden die Winterreifen Dunlop SP Winter Sport 3D MO (Note „Gut“, ab 60 Euro pro Reifen, hier erhältlichDunlop SP Winter Sport 3D MO), Goodyear UltraGrip 7+ ( Note „Gut“, ab 70 Euro pro Reifen), und Tecar Super Grip 7 ( Note „Gut“, ab 65 Euro pro Reifen). Alle drei Winterreifen für Kleinwagen im Test überzeugten auf nasser Fahrbahn, bei Schnee und in puncto Umwelteigenschaften. Auf trockener Fahrbahn und Eis waren die Leistungen „befriedigend“.

Bei den Winterreifen in der Kompakt- und Mittelklassewagengröße 225/45 R17 H hatten Michelin und Continental die Nase vorn. Der Testsieger Michelin Alpin A4 (Note „Gut“, ab 65 Euro, hier erhältlichMichelin Alpin A4) erreichte „gute“ Noten auf nasser Fahrbahn und Schnee, ebenso im Hinblick auf die Umwelteigenschaften. Der zweitplatzierte Continental WinterContact TS8300P (Note „Gut“) hingegen schaffte auf nasser und trockener Fahrbahn nur ein „befriedigendes“ Gesamtergebnis. Bei Schnee sei das Fahrverhalten jedoch „gut“.

Alle anderen Winterreifen im Vergleich der Stiftung Warentest (Ausgabe 10/2010) kassierten „befriedigende“ oder „mangelhafte“ Testnoten. Einen Winterreifen-Ratgeber mit Informationen zum Wechsel und rechtlichen Grundlagen finden Sie auf dieser Seite.

Tipp der Redaktion

Fragen Sie vor dem Kauf nach den Nebenkosten. Für Montage, Ventil und Auswuchten können noch mal zehn bis 20 Euro pro Reifen fällig werden. Auch sollten Sie nicht erst nach dem ersten Schneeeinbruch bei der Werkstatt vorfahren.