Penny: Progress-Staubsauger im Test der Stiftung Warentest

Penny wirbt derzeit mit einem Progress-Staubsauger für 59,99 Euro. Nach Angaben des Discounters sparen Kunden beim Kauf fast 100 Euro, denn die UVP des Herstellers liegt bei 159,95 Euro. Stiftung Warentest wollte wissen, ob der Progress-Bodenstaubsauger von Penny wirklich ein Schnäppchen ist und hat das Gerät auf den Prüfstand gestellt. Das Ergebnis: Der Progress PC 4642 HDB ist zwar günstig, aber kein Schnäppchen.

Letzte Aktualisierung am 15.10.2019 / Bilder von der Amazon Product Advertising API
Beworbene Produkte (Anzeige) / Amazon-Partnerlinks

Die Gründe: Der mit Staubbeuteln arbeitende Progress Bodenstaubsauger lasse zu viel Staub liegen und stoße bei Teppichböden an seine Grenzen. Die Staubaufnahme aus Ritzen bereitet dem Progress-StaubsaugerStaubsauger von Penny ebenfalls Schwierigkeiten, was zu einer „ausreichenden“ Benotung führte.

Tipp der Redaktion

In Heft 5/2016 hat die Stiftung Warentest weitere 14 Bodenstaubsauger auf Herz und Nieren geprüft, darunter fünf beutellose Modelle mit Staubbox. Alle Geräte sind mit den sparsamen Energieeffizienzklassen A oder B ausgezeichnet und bieten eine Leistung zwischen 650 und 900 Watt. Welche Modelle im Vergleich überzeugen, lesen Sie hier.

Auch in puncto Lautstärke konnte der Staubsauger nicht überzeugen. Schließlich führte der Schalleistungspegel von mehr als 83 dB(A) zu einer „mangelhaften“ Bewertung. Die Handhabung des Staubsaugers ist „zufriedenstellend“. Stiftung Warentest-Fazit: Keine Kaufempfehlung. Den kompletten Testbericht lesen Sie online unter test.de.