Sicher und schnell ins Netz: 8 WLan-Router im Test der Stiftung Warentest

Ein Router bezeichnet eigentlich nur den Knotenpunkt zwischen Computernetzen. Moderne WLan-Router können jedoch viel mehr: Sie dienen als Internetmodem, WLan-Funkzentrale, Telefonanlage und Server fĂŒr weitere digitale GerĂ€te. Welche WLan-Router die beste Leistung bieten, hat Stiftung Warentest fĂŒr die MĂ€rz-Ausgabe des Verbrauchermagazins geprĂŒft. Im Test: sieben DSL-Router mit Modem fĂŒr Internet und Telefonleitungen sowie ein Router fĂŒr Internet mit Kabel. Außer Asus und dem TP-Link VR900v unterstĂŒtzen alle WLan-Router im Test auch InternetanschlĂŒsse mit Supervectoring-Technik. Diese superschnellen AnschlĂŒsse sind derzeit noch nicht ĂŒberall verfĂŒgbar, aber auf dem Vormarsch. Besonders gut schneiden im Test die FritzBoxen von AVM ab. In den Kategorien Reichweite und SignalstĂ€rke sind sie zwar nicht so gut wie andere Testkandidaten, dafĂŒr bieten sie eine umfangreiche Ausstattung und erlauben es, ĂŒber die Mesh-Technik Funknetze mit ZusatzgerĂ€ten zu erweitern. Die komplexe Nutzer- und GerĂ€teverwaltung ermöglicht zudem viele individuelle Einstellungen.

Bilder von der Amazon Product Advertising API / Beworbene Produkte (Anzeige) / Amazon-Partnerlinks

Der beste WLan-Router ist eine FritzBox

Als bester WLan-Router im Test schneidet die AVM FritzBox 7590 (etwa 188 Euro) mit der Note „Sehr gut“ ab. Der DLS-Router bewĂ€hrt sich vor allem im 5-Gigahertz-WLan-Netz und bietet zusĂ€tzlich sehr gute Filter- und Telefonfunktionen. Handhabung und Vielseitigkeit ĂŒberzeugen die Tester ebenfalls. So bringt der Router zum Beispiel auch Mesh- und Smarthome-Funktionen mit. Im 2-Gigahertz-WLan schneiden allerdings die anderen Testkandidaten besser ab.

Die Ergebnisse fĂŒr die AVM FritzBox 7590 im Überblick:
+ DatenĂŒbertragung
+ Sicherheitsfunktionen
+ Telefonieren
+ Handhabung
+ Stromverbrauch
+ Vielseitigkeit

Merkmale:
✓ Internet: Wan-Anschluss, VPN-Server, Blacklist-/ Whitelist-Filter, automatisches Update
✓ Heimnetz: 2 USB 3.0-AnschlĂŒsse, Mesh-WLan- und Smarthome-Funktionen
✓ Telefon: 1 TAE-/ 2 RJ-11-/ 1 ISND-Anschluss, Anrufbeantworter, Anrufsperre eingehend/ abgehend
✓ Leistungsaufnahme im Betrieb: 11 W


Einfach und gut: Die FritzBox 7530

Auch der zweitplatzierte WLan-Router im Test ist eine AVM FritzBox. Die AVM FritzBox 7530 (etwa 117 Euro) ist etwas einfacher ausgestattet als der Testsieger, ĂŒberzeugt aber durch sehr gute Filter- und Telefonfunktionen sowie eine sehr einfache Handhabung. Außerdem verbraucht sie am wenigsten Strom. Mesh-WLan- und Smarthome-Funktionen bringt sie ebenfalls mit. Die WLan-DatenĂŒbertragung gelingt anderen GerĂ€ten besser. Stiftung Warentest vergibt die Gesamtnote „Gut“.

Die Ergebnisse fĂŒr die AVM FritzBox 7530 im Überblick:
+ DatenĂŒbertragung
+ Sicherheitsfunktionen
+ Telefonieren
+ Handhabung
+ Stromverbrauch
+ Vielseitigkeit

Merkmale:
✓ Internet: Wan-Anschluss, VPN-Server, Blacklist-/ Whitelist-Filter, automatisches Update
✓ Heimnetz: 1 USB 3.0-AnschlĂŒsse, Mesh-WLan- und Smarthome-Funktionen
✓ Telefon: 1 TAE-/ 1 RJ-11-Anschluss, Anrufbeantworter, Anrufsperre eingehend/ abgehend
✓ Leistungsaufnahme im Betrieb: 6 W


Auch der WLan-Router von TP-Link ist „gut“

Den 3. Platz im Test belegt der TP-Link Archer VR2800v (etwa 157 Euro). Der Router bietet eine insgesamt gute DatenĂŒbertragung, einfach Handhabung und verbraucht relativ wenig Strom. Beim Telefonieren klingt er jedoch etwas dumpf. Die Sicherheitsmerkmale sind relativ schwach: Das voreingestellte Wlan-Passwort ist nur acht Zeichen lang, zudem kann ein GerĂ€tepasswort mit nur einem Zeichen vergeben werden. Die Gesamtnote lautet „Gut“.

Die Ergebnisse fĂŒr die TP-Link Archer VR2800v im Überblick:
+ DatenĂŒbertragung
+ Telefonieren
+ Handhabung
+ Stromverbrauch
+ Vielseitigkeit
Sicherheitsfunktionen

Merkmale:
✓ Internet: Wan-Anschluss, VPN-Server, Blacklist-/ Whitelist-Filter, automatisches Update
✓ Heimnetz: 2 USB 3.0-AnschlĂŒsse
✓ Telefon: 2 TAE-/ 2 RJ-11-Anschluss, Anrufbeantworter, Anrufsperre eingehend/ abgehend
✓ Leistungsaufnahme im Betrieb: 12 W


Der Kabelrouter von AVM ĂŒberzeugt ebenfalls

Die Note „Gut“ geht auch an den Kabelrouter AVM FritzBox 6591 Cable (etwa 248 Euro). Die WLan-DatenĂŒbertragung und Telefonfunktionen ĂŒberzeugen, ebenso die sehr einfache Handhabung. Viele AnschlĂŒsse machen das GerĂ€t Ă€ußerst vielseitig, außerdem erlaubt es Mesh-WLan- und Smarthome-Funktionen. Einziger Kritikpunkt ist der vergleichsweise hohe Stromverbrauch.

Die Ergebnisse fĂŒr die AVM FritzBox 6591 Cable im Überblick:
+ DatenĂŒbertragung
+ Sicherheitsfunktionen
+ Telefonieren
+ Handhabung
+ Vielseitigkeit
Stromverbrauch

Merkmale:
✓ Internet: Wan-Anschluss, VPN-Server, Blacklist-/ Whitelist-Filter, automatisches Update
✓ Heimnetz: 2 USB 3.0-AnschlĂŒsse, Mesh-WLan- und Smarthome-Funktionen
✓ Telefon: 2 TAE-/ 2 RJ-11-/ 1 ISDN-Anschluss, Anrufbeantworter, Anrufsperre eingehend/ abgehend
✓ Leistungsaufnahme im Betrieb: 14 W


Der beste Telekom-Router kommt nur auf Platz 4

Mit der Gesamtnote „Befriedigend“ kommt der Telekom Speedport Smart 3 (etwa 137 Euro) erst auf Platz 4. Er bietet zwar eine sehr gute WLan-DatenĂŒbertragung im 2,4 und 5 GHz Frequenzband, fĂŒhrt automatische Updates jedoch nur an Telekom-AnschlĂŒssen durch, was zur Abwertung in der Kategorie Sicherheitsfunktionen fĂŒhrt. Auch der Asus DSL-AC68VG (etwa 185 Euro) bekommt die Endnote „Befriedigend“. Zwar ist die DatenĂŒbertragung im 2,4 und 5 GHz Frequenzband gut, allerdings fĂŒhrt der Router keine automatischen Firmware-Updates durch, was SicherheitslĂŒcken nach sich zieht.

Eine sehr gute WLan-DatenĂŒbertragung bietet der Telekom Speedport W 925V (etwa 195 Euro). Der WLan-Router ist jedoch nur wenig vielseitig und erlaubt Firmware-Updates ebenfalls nur an Telekom-AnschlĂŒssen. Der TP-Link Archer VR900v V2 (etwa 170 Euro) weist wie der besser bewertete TP Link-Router PasswortschwĂ€chen auf. Stiftung Warentest vergibt jeweils die Note „Befriedigend“.

Funknetz optimieren: Mit diesen Tipps verbessern Sie Ihren Empfang

  • Richtiges Funkband auswĂ€hlen: Moderne WLan-Router lassen Ihnen die Wahl zwischen zwei Frequenzbereichen, 2,4 und 5 GHz. Funkwellen um 2,4 GHz weisen eine grĂ¶ĂŸere Reichweite auf, Funkwellen um 5 GHz erlauben schnellere Datenverbindungen.
  • FunkkanĂ€le wĂ€hlen: 2,4 und 5 GHz-FunkbĂ€nder sind in mehrere KanĂ€le unterteilt. Die Router wĂ€hlen in der Regel selbst einen möglichst freien Funkkanal. Ist die Verbindung trotzdem langsam oder gestört, lohnt es sich, den Router einmal aus- und wieder anzuschalten, damit er einen anderen Funkkanal auswĂ€hlen kann.
  • Repeater: In grĂ¶ĂŸeren, mehrgeschossigen HĂ€usern stĂ¶ĂŸt die Reichweite eines WLan-Routers irgendwann an ihre Grenzen. Repeater verstĂ€rken das Funksignal und können so auch mehrere Stockwerke ĂŒberwinden.
  • Verbindung per Netzwerkkabel: Die Verbindung per Kabel ist immer noch schneller und stabiler als die Wlan-Verbindung. Die Verkabelung lohnt sich vor allem fĂŒr stationĂ€re GerĂ€te wie Desktop-PCs und smarte Fernseher. Anstatt eines Ethernet-Kabels lĂ€sst sich auch ein Power-Lan-Adapter fĂŒr die Steckdose verwenden.

Fazit: Unter den WLan-Routern im Test von Stiftung Warentest (Ausgabe 03/2020) ĂŒberzeugen vor allem die FritzBoxen von AVM. Sowohl die FritzBox 7590, die etwas einfacher ausgestattete FritzBox 7530 und der Kabelrouter FritzBox 6591 Cable sind vielseitig, bieten gute Datenverbindungen und zuverlĂ€ssige Sicherheitsfunktionen. Die Telekom-Router erlauben dagegen keine Sicherheitsupdates außerhalb des Telekom-Netzes.


Ebook-Reader im Test: Welches GerĂ€t bietet den grĂ¶ĂŸten Lesespaß? 3 gute und gĂŒnstige Multifunktionsdrucker fĂŒr zuhause Gute Drucke fĂŒr kleines Geld? 13 Tinten-Kombidrucker im Test 3 gute Headsets fĂŒrs Home-Office unter 50 Euro