Akku-Rasenmäher im Test: Testsieger ist Viking MA 339 C

Foto:  Alexander Raths | Dreamstime.com Foto: Alexander Raths | Dreamstime.com

Mit einem Akku-Rasenmäher lässt sich ohne großen Krach, störendes Elektrokabel und Benzingeruch der Rasen mähen. Pünktlich zur Gartensaison hat das Magazin selbst ist der Mann neun Akku-Rasenmäher auf Herz und Nieren geprüft. Testsieger wurde der Viking MA 339 C (Note 1,7), der mit guten Mähleistungen und ordentlicher Laufzeit glänzte. Platz 2 mit der Note 1,8 ging an den Wolf Li-Ion Power 37 (ab 450 Euro, hier erhältlichWolf Li-Ion Power 37 bei Amazon). Auch dieser Akku-Rasenmäher überzeugte mit guten Mähleistungen und ausreichender Laufzeit.

Foto:  Alexander Raths | Dreamstime.com

Foto: Alexander Raths | Dreamstime.com

Der Preis-/Leistungs-Sieger Gardena Power Max 36 A Li-Ion landete mit der Note 2,0 auf dem 3. Platz. Die Tester lobten zum Beispiel die guten Mähleistungen des Gardena. Die Laufzeit genüge für typische Rasenflächen.

Der viertplatzierte Ryobi RLM 3640 Li2 (Note 2,1, ab 400 Euro, hier erhältlichRyobi RLM 3640 Li2 bei Amazon) biete dank zweitem Akku eine gute Laufzeit. Weitere Pluspunkte gab es für die guten Mähleistungen und die einfache Bedienung. Der Bosch Rotak 37 Li (Note 2,2) punktete zwar mit guten Mähleistungen, konnte aber nicht in puncto Akku-Laufzeit überzeugen.

Die Note 2,3 wurde zweimal vergeben: an den Worx WG 783 E und den Gardena Accu 380 Li. Beide Akkumäher bieten gute Mähleistungen und eine lange Akku-Laufzeit. Der Worx fange allerdings schlecht auf und die Handhabung des Fangkorbs sei beim Rasenmäher von Gardena sehr aufwendig. Der detaillierte Akkumäher-Test findet sich online unter selbst.de.

Ihre Meinung zu "Akku-Rasenmäher im Test: Testsieger ist Viking MA 339 C"

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *