Schneeketten im Test: ADAC prüft Stahlketten und Traktionshilfen

ab EUR 80,64
Kommentar abgeben
Foto: Pewag | Schneekette Servo Foto: Pewag | Schneekette Servo

Der Winter steht vor der Tür, Schnee und Eis lassen also nicht mehr lange auf sich warten. Dementsprechend sollte man sich jetzt schon mit Eiskratzer (hier erhältlichEiskratzer), Winterreifen und Schneeketten ausrüsten. Welche Schneeketten am besten sind, hat der ADAC in einem Test herausgefunden. Im Fokus standen sieben traditionelle Ketten, zwei Schnellmontage-Versionen und drei Traktionshilfen zwischen 30 und 380 Euro. Das Ergebnis: Acht Schneeketten erreichten ein „gutes“ Gesamtergebnis im Test. 

Testsieger darf sich die Pewag Servo mit automatischem Seilzugspanner (Note „Gut“, ab 80 Euro, hier erhältlichPewag Servo) nennen. Die Schneekette überzeugte unter anderem mit leichter Montage und Demontage sowie guten Schneetraktionen mit und ohne ASR. Auch eignet sie sich sehr gut für Eis und ist verschleißfest. Lediglich bei ABS-Bremsung auf Schnee zeigte die Pewag Servo leichte Schwächen. Platz 2 ging an die Walmec Klack & Go New (Note „Gut“) mit zwei automatischen Seilzugspannern. Die Schneekette lässt sich dem Test zufolge einfach montieren sowie demontieren und ist gut für Schnee und Eis geeignet.

Foto: RUD | Centrax

Foto: RUD | Centrax

Schneeketten mit Schnellmontagesystem

Bei den Schneeketten-Schnellmontagesystemen hatte die RUD Centrax (ab 240 Euro, hier erhältlichRUD Centrax bei Amazon) die Nase vorn. Sie bietet gute ABS-Bremseigenschaften auf Schnee, gute Traktion auf Eis und gute Verschleißeigenschaften. Manko: Schwächen bei der Traktion auf Schnee und ABS-Bremsungen auf Eis. Die K-Summit von Thule (Note „Befriedigend“) zeigte auf Eis gute, auf Schnee aber „enttäuschende“ Werte. Zudem hat sie aufgrund ihrer technischen Konzeption den Test nicht überstanden: So habe sich ein Haltebolzen aus dem Kunststoff-Greifelement gelöst.

Traktionshilfen aus Kunststoff

Bei den Traktionshilfen aus Kunststoff erreichte das Seilgeflecht Michelin Easy Grip (ab 70 Euro, hier erhältlichMichelin Easy Grip) ein „gutes“ Testergebnis. Pluspunkte gab es für die einfache Montage und Demontage, die sehr gute Schneetraktion ohne ASR und die sehr guten Bremseigenschaften auf Schnee. Dennoch zeigten die Traktionshilfen auch Schwächen, zum Beispiel bei Schneetraktionen mit ASR, auf Eis und bei der Haltbarkeit.

Die „guten“ Schneeketten im Überblick:

  • Pewag Servo
  • Walmec Klack & Go New
  • Thule CS-10 (ab 130 Euro, hier erhältlichThule CS-10)
  • RUDmatic Hybrid
  • RUD Centrax
  • Alpin Mountain 9mm
  • Pewag Snow Pro
  • Michelin Easy Grip

Drei Schneeketten bestanden den Test mit dem Urteil „Befriedigend“. Ein Testkandidat muss sich mit der Note „Mangelhaft“ begnügen. Die weniger guten Schneeketten im Überblick:

  • Auto Sock
  • RUDmatic Softspike
  • Thule K-Summit
  • Snow Grip – Reifenspray Stahlgruber

Mehr Infos zum ADAC-Schneeketten-Vergleich finden Sie unter adac.de. Worauf Sie beim Kauf und der Montage von Schneeketten achten sollten, lesen Sie hier. Sie suchen einen guten Winterreifen? Hier finden Sie einen aktuellen Testbericht. Einen Winterreifen-Ratgeber mit Informationen zum Wechsel und rechtlichen Grundlagen finden Sie auf dieser Seite.

Schneeketten anbringen | Tipps und Tricks

Ihre Meinung zu "Schneeketten im Test: ADAC prüft Stahlketten und Traktionshilfen"

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *