Volle Energie: 3 Werkzeugakkus mit 18 Volt fallen durch gute Leistung auf

Hobbyheimwerker schwören häufig auf eine Geräte-Marke. Lässt sich ein Akku gleich in mehreren Geräten dieser Marke verwenden, ist das nicht nur praktisch, sondern spart auch Geld. Werkzeuge können dann nämlich ohne Akku angeschafft werden, wodurch sie wesentlich günstiger sind. Hersteller wie Bosch, Metabo und Worx haben sogar ganze Geräte-Serien um ihre Lithium-Ionen-Akkus herum aufgebaut. Doch wie ist es um die Haltbarkeit der Akkus bestellt? Das hat Stiftung Warentest herausfinden wollen und sich acht Werkzeugakkus im Test angesehen, alle aus der 18-Volt-Klasse (Heft 11/2020). Sofern das Gerät dieselbe Spannung aufweist, lassen sie sich beispielsweise in Bohrmaschinen, Laubbläsern und Schleifgeräten einsetzen. Einige Modelle sind nicht nur mit den Geräten desselben Herstellers kompatibel, sondern passen auch zu anderen Geräten. Im Test fallen insbesondere drei Werkzeugakkus durch gute Leistung auf. Der Werkzeugakku von Makita übersteht dagegen die 400 Ladegänge im Test nicht unbeschadet.

Bilder von der Amazon Product Advertising API / Beworbene Produkte (Anzeige) / Amazon-Partnerlinks

Der Testsieger kommt von Einhell

Bester Werkzeugakku im Test ist der Einhell 18 V 2,0 Ah Power X-Change (etwa 35,00 Euro), der mit der Gesamtnote „Gut“ abschneidet. Für die Sicherheit des Akkus gibt es sogar die Bestnote. Weiterhin überzeugt er durch eine lange Haltbarkeit, eine einfache Handhabung und eine kurze Ladedauer. Das dazugehörige Ladegerät verbraucht außerdem wenig Strom. Im Set kosten Werkzeugakku und Ladegerät 80,00 Euro.

Die Ergebnisse fĂĽr den Einhell 18 V 2,0 Ah Power X-Change im Ăśberblick:
+ Haltbarkeit
+ Handhabung
+ Stromverbrauch des Ladegeräts
+ Sicherheit

Merkmale:
✓ Preis für Werkzeugakku und Ladegerät im Set: 80,00 Euro
✓ Nennspannung/ Netzkapazität: 18 V/ 2,0 Ah
âś“ Gewicht des Akkus: 403 g
âś“ Ladedauer/ Ladezustandsanzeige: 48 min/ ja
✓ Basiswerkzeuge/ Gartengeräte erhältlich
✓ Anzahl kompatibler Geräte laut Anbieter: mehr als 170
✓ Nutzung zweier Akkus für 36 V-Geräte möglich
âś“ geeignet fĂĽr Produkte von Drittanbietern: Blick, Jamara und Govecs


Metabo punktet mit geringem Stromverbrauch

Platz 2 unter den Werkzeugakkus im Test geht an den Metabo 18 V 2,0 Ah 625596000 (etwa 48,00 Euro), der ebenfalls die Note „Gut“ erhält. Er überzeugt durch eine lange Haltbarkeit, lässt sich einfach anwenden und ist sicher verarbeitet. Die Gebrauchsanleitung könnte etwas besser sein. Das Ladegerät fällt durch seinen sehr geringen Stromverbrauch auf. Allerdings gibt es Werkzeugakku und Ladegerät nicht im Set. Einzeln kostet das Metabo ASC 55 Ladegerät 42,50 Euro.

Die Ergebnisse fĂĽr den Metabo 18 V 2,0 Ah 625596000 im Ăśberblick:
+ Haltbarkeit
+ Handhabung
+ Stromverbrauch des Ladegeräts
+ Sicherheit

Merkmale:
✓ Preis für Ladegerät: 42,50 Euro
✓ Nennspannung/ Netzkapazität: 18 V/ 2,0 Ah
âś“ Gewicht des Akkus: 395 g
âś“ Ladedauer/ Ladezustandsanzeige: 46 min/ ja
✓ Basiswerkzeuge/ Gartengeräte erhältlich
✓ Anzahl kompatibler Geräte laut Anbieter: 100
✓ Nutzung zweier Akkus für 36 V-Geräte möglich
âś“ geeignet fĂĽr Produkte von Drittanbietern: Spezialwerkzeuge von Mafell, Steinel, Rothenberger und Fischer aus der Reihe Cordless Alliance System


Auch der günstige Werkzeugakku von Lidl ist „gut“

Preis-Leistungs-Sieger unter den Werkzeugakkus im Vergleich ist der Lidl Parkside PAP 20 A1 (etwa 17,50 Euro). Im Set mit dem passenden Ladegerät PLG 20A1 ist das Modell für den günstigen Preis von 24,20 Euro zu haben. Im Test gefällt er durch eine gute Haltbarkeit, wenn er durch Nutzung auch etwas schneller altert als die beiden besser platzierten Akkus. Er lässt sich einfach handhaben, ist sicher verarbeitet und das Ladegerät verbraucht wenig Strom. Die Ladedauer könnte etwas kürzer sein. Insgesamt vergeben die Tester die Note „Gut“ .

Die Ergebnisse fĂĽr den Lidl Parkside PAP 20 A1 im Ăśberblick:
+ Haltbarkeit
+ Handhabung
+ Stromverbrauch des Ladegeräts
+ Sicherheit

Merkmale:
✓ Preis für Werkzeugakku und Ladegerät im Set: 24,20 Euro
✓ Nennspannung/ Netzkapazität: 20 V/ 2,0 Ah
âś“ Gewicht des Akkus: 431 g
âś“ Ladedauer/ Ladezustandsanzeige: 69 min/ ja
✓ Basiswerkzeuge/ Gartengeräte erhältlich
✓ Anzahl kompatibler Geräte laut Anbieter: mehr als 50
✓ Nutzung zweier Akkus für 36 V-Geräte möglich
âś“ nicht fĂĽr Produkte von Drittanbietern geeignet


Der Werkzeugakku von Makita ist lediglich „mangelhaft“

Der Werkzeugakkus bewerten die Tester mit der Note „Befriedigend“:

  • Dazu gehört der Werkzeugakku von Bosch PBA 18 V 2,5 Ah W-B (etwa 45,00 Euro, im Set mit Ladegerät 51,00 Euro). Er ist recht lange haltbar, sicher verarbeitet und das Ladegerät verbraucht wenig Strom. Allerdings fehlt eine Ladeanzeige.
  • Der Bosch Professional GBA 18 V 2,0 Ah M-B (etwa 34,00 Euro) ist lange haltbar, einfach anzuwenden und auch das Ladegerät ĂĽberzeugt. AbzĂĽge gibt es allerdings fĂĽr die Sicherheit, da das Modell ĂĽber keine EinzelzellenĂĽberwachung verfĂĽgt. Dieser Werkzeugakku von Bosch ist nicht im Set mit einem passenden Ladegerät erhältlich. Einzeln kostet das GAL 18V-40 49,00 Euro.
  • Ebenfalls „befriedigend“ ist der Worx WA3551.1 (etwa 36,00 Euro, im Set mit Ladegerät 50,00 Euro). Haltbarkeit, Sicherheit und Stromverbrauch des Ladegeräts gefallen im Test, allerdings fehlt eine Ladeanzeige und die Handhabung ist insgesamt nur mittelmäßig.

Der Black+Decker BL2018ST (etwa 50,00 Euro, im Set mit Ladegerät 58,50 Euro) erhält die Note „Ausreichend“, was vor allem an der fehlenden Ladeanzeige und der langen Ladedauer liegt. Die Haltbarkeit ist gut. Anders sieht das beim Werkzeugakku von Makita aus. Der Makita BL1820B (etwa 57,50 Euro, im Set mit Ladegerät 68,50 Euro) erweist sich im Test als wenig langlebig. Er altert vor allem durch Nutzung sehr schnell und muss sich daher mit der Note „Mangelhaft“ zufrieden geben.


Akkus sicher lagern und laden

Pfleglich behandelt, behalten Lithium-Ionen-Akkus lange ihre Kraft. Hier gibt es Tipps zum Laden und zur Lagerung:

  • Optimale Arbeitstemperatur: Lithium-Ionen-Akkus mögen keine extremem Temperaturen. Die beste Leistung zeigen sie bei etwa 20 °C. Frost sowie Temperaturen von ĂĽber 40 °C können die Akkus beschädigen.
  • Die richtige Lagerung: Da sie so temperaturempfindlich sind, sollten die Werkzeugakkus an einem frostfreien, trockenen Ort gelagert werden, aber auch abseits starker Sonneneinstrahlung und auĂźerhalb der Nähe brennbarer Gegenstände. Optimal eignet sich etwa ein trockener Keller. Starken Vibrationen sollten Sie die Akkus ebenfalls nicht aussetzen.
  • Aufladen: Verzichten Sie nach Möglichkeit auf die Schnellladefunktion. Um den Werkzeugakku zu schonen, nehmen Sie ihn aus dem Ladegerät, sobald er voll aufgeladen ist.
  • Tiefenentladung vermeiden: Eine Tiefenentladung kann Akkus auf Dauer schädigen. Laden Sie selten genutzte Akkus daher zweimal im Jahr voll auf.
  • Richtig entsorgen: Beschädigte Akkus sollten Sie unbedingt entsorgen. Sie gehören jedoch keinesfalls in den HausmĂĽll! Kleben Sie zur Entsorgung die Pole ab und bringen Sie den Akku zum Werkstoffhof. Viele Fachhändler bieten zudem die RĂĽcknahme gebrauchter Akkus an.

Fazit: Wenn Sie einen guten Werkzeugakku kaufen möchten, lohnt ein Blick in die Stiftung Warentest (Ausgabe 11/2020). Im Test können vor allem der Einhell 18 V 2,0 Ah Power X-Change und der Metabo 62559600 überzeugen. Sie sind sehr haltbar und noch dazu mit vielen Geräten kompatibel. Als Preis-Leistungs-Sieger geht der günstige Lidl Parkside PAP 20 A1 aus dem Test hervor, der immerhin in mehr als 20 Lidl-Geräte passt.


Sicher und sinnvoll: Die 3 besten Rauchmelder unter 60 Euro Für mehr Sicherheit zu Hause: Die 3 besten Alarmanlagen unter 350 Euro Einbruchschutz nachrüsten: Diese Systeme wehren Einbruchsversuche zuverlässig ab Gartenhäcksler günstig kaufen: Die 3 besten Häcksler bis 200 Euro