Werkstatt-Test: ADAC prüft Werkstattketten und Vertragswerkstätten

Ob Reifenwechsel, Sichtprüfung der Bremsanlage oder eine defekte Kennzeichenleuchte – viele Werkstätten versprechen schnelle, kompetente Hilfe und einen guten Service. Doch die Realität sieht oftmals anders aus. Das zumindest hat der ADAC in einem aktuellen Werkstatt-Test herausgefunden, bei dem insgesamt 75 Werkstattketten und Vertragswerkstätten in fünf deutschen Städten unter die Lupe genommen wurden. Testsieger wurden die Hersteller Mercedes und Renault, die durchweg „sehr gut“ waren. Ein Berliner Mercedes-Betrieb erreichte sogar die volle Punktzahl. Hier seien alle Fehler entdeckt worden und der Service habe auch gestimmt.

Letzte Aktualisierung am 17.09.2019 / Bilder von der Amazon Product Advertising API
Beworbene Produkte (Anzeige) / Amazon-Partnerlinks

Mercedes und Renault sind „sehr gut“

Audi, BMW und VW hingegen zeigten leichte Schwächen. So wurden die getesteten Audi-Zentren in Berlin, München, Frankfurt und Hamburg mit „sehr gut“ bewertet, während ein Audi-Zentrum in Leipzig „befriedigend“ war. Ähnlich sah es auch bei BMW aus: Die BMW-Niederlassungen in Berlin, Hamburg, München und Frankfurt waren „gut“ bis „sehr gut“. Eine Niederlassung in Leipzig kassierte eine „ausreichende“ Note. VW in München war „gut“. Die übrigen Volkswagen Automobile und das Autohaus möbius in Frankfurt wurden mit „sehr gut“ bewertet.

Die restlichen Werkstätten im Test konnten wenig überzeugen. Bei Bosch Car Service z. B. arbeiteten laut ADAC nur zehn der 25 getesteten Betriebe fehlerlos. Das sei eine Erfolgsquote von 40 Prozent. Bei den A.T.U-Betrieben hätten 18 von 25 Filialen gepatzt, was eine Erfolgsquote von 28 Prozent bedeutet. Die Gründe: Zum einen sei die Arbeitsleistung mangelhaft gewesen. Zum anderen hätten die Betriebe den unterschiedlichen Kfz-Typen oft nicht den jeweils richtigen Serviceumfang zugeordnet – obwohl damit geworben wird, dass man korrekt nach Herstellervorgaben arbeitet.

Für den Werkstatt-Test 2012 hat der ADAC eigenen Angaben zufolge die Werkstätten mit Fahrzeugen der Modelle Audi A3, BMW 1er und Mercedes A-Klasse sowie Renault Megane und Golf 5 getestet. Vor der Prüfung seien die Fahrzeuge mit fünf Mängeln präpariert worden: Ein verstelltes Scheinwerferlicht, eine defekte Kennzeichenleuchte, ein ausgehängter Auspufftopf, ein zu niedriger Kühlmittelstand und ein Ersatzrad mit zu wenig Reifendruck. Für die Arbeitsleistung wurden 60 Punkte, für den Service 40 Punkte vergeben. Mehr Infos zum ADAC-Werkstatt-Test finden sich unter adac.de.

Video zum ADAC Werkstatt-Test