Waschtrockner im Vergleich: Bosch und Miele am besten

Überladene Wäscheständer in der Wohnung sehen nicht nur unschön aus, sondern fördern auch Schimmel. Ein Trockner schafft Abhilfe. Wer keinen Platz für einen Trockner hat, dem sei ein Waschtrockner empfohlen. Stiftung Warentest hat sechs Modelle zwischen 700 und 1.680 Euro getestet, darunter eine Baugleichheit. Testsieger mit der Note „Gut“ wurden der Bosch WVH28540 (etwa 700 Euro) und das baugleiche Modell von Siemens sowie der Miele WT 2780 WPM.

Letzte Aktualisierung am 22.08.2019 / Bilder von der Amazon Product Advertising API
Beworbene Produkte (Anzeige) / Amazon-Partnerlinks

Testsieger Bosch und Miele sind rundum „gut“

Foto: Siemens

Foto: Siemens

Das wassersparende Gerät von Bosch wäscht und trocknet rundum „gut“. Die Programme dauern jedoch sehr lange. Zudem hat der Bosch einen Luftfilter, der regelmäßig gesäubert werden muss. Der Miele WT 2780 WPM (ab 250 Euro, hier erhältlichMiele WT 2780 WPM bei Amazon) eignet sich gut für kleine Haushalte. Er spülte zwar am besten im Test, wäscht aber maximal 5,5 Kilogramm und trocknet maximal 3 Kilogramm. Auch ist die Wäsche nach dem Waschtrocknen nicht mehr bügelfeucht, sondern sehr trocken.

Der Zanker WTF968A.8 (Note „Gut“, etwa 200 Euro, hier erhältlichZanker WTF968A.8 bei Amazon) ist vergleichsweise günstig, aber nicht mehr lieferbar. Der Waschtrockner fässt üppige 8 Kilogramm zum Waschen und 5 zum Trocknen. Die Wasch- und Trockenleistung ist insgesamt „gut“. Dafür dauern die Programme sehr lange und die Wäsche ballt stark zusammen.

Der AEG Lavamat Turbo („Gut“) trocknet und wäscht vergleichsweise schnell, ist aber ein Stromfresser und verbraucht viel Wasser. Der LG F1480YD landet mit der Gesamtnote „Ausreichend“ auf dem letzten Platz. Das Gerät ist günstig, aber unzuverlässig. Die Wäsche trocknete er am schlechtesten von allen Geräten im Test. Genaue Informationen zum Waschtrockner-Vergleich lesen Sie in der Stiftung Warentest (Ausgabe 10/2012) und online unter test.de.