Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor im Test der Stiftung Warentest

Ein kurzer Augenblick in der Sonne reicht aus. Vielleicht standen Sie an der Bushaltestelle oder sind mit dem Rad zum Einkaufen gefahren – ohne sich zuvor mit einem Sonnenschutzmittel einzucremen. Schon ist es passiert und Sie haben sich einen Sonnenbrand zugezogen. Insbesondere hellhäutige Menschen benötigen einen zuverlässigen Sonnenschutz mit einem hohen Lichtschutzfaktor (LSF) von 30, 50 oder sogar 50+. Fragen Sie sich, welche Sonnencreme Sie kaufen sollten, hilft Stiftung Warentest weiter. 19 Sonnenschutzmittel mit hohem und sehr hohem LSF kamen auf den Prüfstand. Die gute Nachricht: Bis auf ein Produkt schützen alle Sonnencremes zuverlässig vor UVA- und UVB-Strahlen. Gute Sonnenschutzmittel müssen nicht einmal teuer sein. Die beste Sonnencreme im Test kommt vom Discounter Lidl. Ausgerechnet das teuerste Produkt fällt durch.

Welche Sonnencreme ist gut?

Die günstige Sonnenmilch von Lidl bietet guten Sonnenschutz

Die Lidl Cien Sun Sonnenmilch Classic kostet gerade einmal 1,18 Euro pro 100 ml, bietet aber einen sehr guten Sonnenschutz mit LSF 30. Sie ist frei von Konservierungs- und Farbstoffen, lässt sich gut aus der Flasche entnehmen und auf der Haut verteilen. Dafür gibt es die Note „Sehr gut“.

Das Ergebnis der Lidl Cien Sun Sonnenmilch Classic:
+ Einhalten des ausgelobten Schutzes
+ Feuchtigkeitsanreicherung
+ Anwendung
+ Mikrobiologische Qualität
+ enthält keine kritischen Duftstoffe
+ Beschriftung und Verpackung

Merkmale:
Sonnenschutzfaktor 30
Inhalt: 250 ml
frei von Konservierungs- und Farbstoffen
enthält Parfüm


Auch die Sonnenmilch von Rewe hält, was sie verspricht

Die Rewe und Penny t. Today Sonnenmilch (1,17 Euro/100 ml, Note „Sehr gut“) gehört ebenfalls zu den günstigsten Produkten im Test und kann mit einer guten Schutzwirkung überzeugen. Wie der Sonnencreme-Testsieger von Lidl ist die Sonnen¬schutzlotion frei von Farb- und Konservierungsstoffen und schützt wie angegeben vor UVA- und UVB-Strahlen.

Das Ergebnis der Rewe und Penny t. Today Sonnenmilch:
+ Einhalten des ausgelobten Schutzes
+ Feuchtigkeitsanreicherung
+ Anwendung
+ Mikrobiologische Qualität
+ enthält keine kritischen Duftstoffe
+ Beschriftung und Verpackung

Merkmale:
Sonnenschutzfaktor 30
Inhalt: 300 ml
frei von Konservierungs- und Farbstoffen
enthält Parfüm


Das Sonnenspray von dm bietet LSF 50

Das dm Sundance Sonnenspray (2,23 Euro/100 ml) erhält ebenfalls die Note „Sehr gut“. Mit einem Sonnenschutzfaktor von 50 schützt es vor UVA- und UVB-Strahlen und lässt sich gut auf der Haut verteilen.

Das Ergebnis des dm Sundance Sonnenspray:
+ Einhalten des ausgelobten Schutzes
+ Feuchtigkeitsanreicherung
+ Anwendung
+ Mikrobiologische Qualität
+ enthält keine kritischen Duftstoffe
+ Beschriftung und Verpackung

Merkmale:
Sonnenschutzfaktor 50
Inhalt: 200 ml
frei von Konservierungs- und Farbstoffen
enthält Parfüm


Das vierte „Sehr gut“ geht an die Sonnenschutzlotion von Real

Die Real Soi Sonnenmilch (1,50 Euro/100 ml) schneidet ebenfalls mit dem Urteil „Sehr gut“ ab. Sie schützt die Haut zuverlässig vor UVA- und UVB-Strahlen, lässt sich gut verteilen und ist abermals frei von Farb- und Konservierungsstoffen.

Das Ergebnis der Real Soi Sonnenmilch:
+ Einhalten des ausgelobten Schutzes
+ Feuchtigkeitsanreicherung
+ Anwendung
+ Mikrobiologische Qualität
+ enthält keine kritischen Duftstoffe
+ Beschriftung und Verpackung

Merkmale:
Sonnenschutzfaktor 30
Inhalt: 200 ml
frei von Konservierungs- und Farbstoffen
enthält Parfüm


Fast alle weiteren Sonnenschutzmittel im Test sind „Gut“

An 13 weitere Sonnenschutzmittel im Test vergibt Stiftung Warentest die Note „Gut“. Die fünf besten unter ihnen:

  • Avène Eau Thermale Sonnenspray (10,80 Euro/100 ml),
  • La Roche-Posey Antihelios XL Wet Skin Gel (9,20 Euro/100 ml),
  • Rossmann Sun Ozone Transparentes Sonnenspray (1,63 Euro/100 ml),
  • Yves Rocher Solaire Peau parfaite Sonnen-Milch-Spray (9,95 Euro/100 ml) und
  • Aldi Ombra Sun Sonnenspray Easy Protect Light Touch (1,97 Euro/100 ml)

Das Sonnenspray von Rossmann und das Sonnenspray von Aldi sowie die Sonnen-schutzlotion von Avène und Yves Rocher weisen einen LSF von 30 auf, die Sonnenschutzlotion von La Roche-Posey einen LSF von 50+.

Eine gute Schutzwirkung bieten auch

Foto: olga pink | Fotolia

Alle schützen sehr gut vor UVA- und UVB-Strahlen. Die Sonnenmilch von Nivea wirbt auf der Verpackung mit einer Anti-Flecken-Formel, reduziert jedoch lediglich die Gefahr von Sonnenmilch-Flecken. Das führt zu einem leichten Punktabzug. Die Sonnenmilch von Weleda zieht schlecht ein und ist wenig wärme- und kältebeständig. Allgemein kritisiert Stiftung Warentest, dass viele Sonnencremes als wasserfest ausgelobt sind, was beim Verbraucher eine trügerische Sicherheit erzeugen könne.

Naturkosmetik ist „mangelhaft“

Das Lancaster Sun Beauty Oil-Free Milky Spray (20,00 Euro/100 ml) erhält die Note „Befriedigend“. Es bietet zwar einen guten Sonnenschutz mit LSF 30, enthält aber kritische Duftstoffe. Die Note „Mangelhaft“ geht ausgerechnet an die teuerste Sonnencreme im Test, die Eco Sunmilk Sensitive (21,20 Euro/ 100 ml). Die Sonnenmilch der Naturkosmetik-Marke schützt nicht vor UVA-Strahlen, zudem sind zwei enthaltene Duftstoffe nicht in der Liste der Inhaltsstoffe ausgewiesen.

So beugen Sie Sonnenbrand vor

  • Der Lichtschutzfaktor gibt an, um wie viel ein Sonnenschutzmittel den natürlichen Eigenschutz verlängert. Bei einem LSF von 30 ist das der Faktor 30. Wer ohne Sonnencreme 10 Minuten in der Sonne bleiben kann, kann sich eingecremt etwa 300 Minuten sonnen.
  • Hellhäutige Menschen und Kinder benötigen einen besonders hohen Sonnenschutz von 50 oder 50+. Welcher Hauttyp Sie sind und welchen Sonnenschutzfaktor Sie brauchen, lesen Sie in diesem Artikel.
  • Für eine optimale Schutzwirkung sollte Sonnencreme großzügig auf der Haut verteilt werden. Sonnenspray tragen Sie am besten zwei Mal auf.
  • Das Werbeversprechen „wasserfest“ ist trügerisch. Beim Schwimmen geht ein Teil der Schutzwirkung verloren. Wer schwimmt, Sport treibt oder viel schwitzt, sollte daher regelmäßig nachcremen.
  • Welche Sonnencreme verfärbt nicht die Kleidung? Tatsächlich kann jede Sonnencreme im Test gelbliche Flecken auf heller Kleidung hinterlassen. Wollen Sie Flecken vermeiden, lassen Sie die Sonnenmilch erst einziehen, bevor Sie sich anziehen.

Fazit: Gute Sonnenschutzmittel sind schon für kleines Geld zu haben. Das zeigt der Sonnencreme-Test der Stiftung Warentest (Heft 7/2018). Die Eigenmarken der Discounter und Drogerien bieten „guten“ oder sogar „sehr guten“ Schutz vor UVA- und UVB-Strahlen.

Ihre Meinung zu "Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor im Test der Stiftung Warentest"

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.