Ski unter 300 Euro kaufen: K2, Rossignol und Line sind gut und günstig

Im Winterurlaub zieht es viele Menschen in die Berge. Vom Gipfel geht es dann die Piste runter ins Tal. Genügen die alten Ski nicht mehr den Anforderungen, muss ein neues Paar her. Wo ebenso gute wie günstige Ski zu bekommen sind, zeigt der Preisvergleich von idealo.de. Dort finden Skifahrer nicht nur preiswerte Angebote, sondern erfahren auch, wie die Ski im Test abschneiden.

Bilder von der Amazon Product Advertising API / Beworbene Produkte (Anzeige) / Amazon-Partnerlinks

Doch auf welchen Ski sollte die Wahl fallen? Das hängt in erster Linie von den eigenen Vorlieben beim Skifahren ab. Wer am liebsten auf präparierten Pisten genussvoll den Berg heruntergleitet, benötigt andere Ski als ein Freerider, der abseits der Piste durch den Tiefschnee fährt. Moderne Pisten-Ski sind dabei in der Regel tailliert, also im Bereich der Bindung schmaler als am vorderen Ende, der sogenannten Nose, und am Hinterteil, dem Tail. Derart taillierte Ski bezeichnet man als Carver. Stark taillierte Ski benötigen nur wenig Druck auf die Kanten, um kleine Kurven zu fahren. Ein schwach taillierter Ski eignet sich dagegen für lange Schwünge.

Speziell an Anfänger richten sich Easycarver, die so manchen Fahrfehler verzeihen. Allroundcarver sind eine ideale Wahl für geübte Einsteiger und Genussfahrer. Weniger geübte Fahrer sollten einen eher weichen Allrounder wählen, da diese Modelle noch leichter Fehler verzeihen als härtere Ausführungen. Allmountain Ski sind mittelbreite Modelle ab 75 mm Breite. Mit ihnen lässt es sich sowohl auf der Piste als auch im Tiefschnee fahren, wobei sie auf der Piste etwas träger reagieren. Freeride Ski sind für das Fahren abseits der Piste gedacht. Sie sind bis zu 120 mm breit und liegen dadurch auch auf Tiefschnee sicher auf. Tourenski gibt es in schmalerer, aufstiegsorientierter Ausführung mit 75 bis 85 mm Breite und auch als abfahrtsorientierte Ski mit 85 bis 95 mm Breite.


Platz 1: Der leichte K2 Wayback 88 (2020)

Dass Ski gut und günstig sein können, beweisen unter anderem die K2 Wayback 88 (2020). Im Angebot gibt es sie ab 249,99 Euro. Die Durchschnittsnote aus zwei Testberichten lautet „sehr gut“. Die Bestnote gibt es unter anderem von Alpin.de. Das Magazin erklärt die K2 Ski zudem zum Testsieger (Ausgabe 11/2019). Die Tester loben das geringe Gewicht, die Laufruhe und den guten Kantengriff. Auch auf schwerem Schnee zeigt er eine überzeugende Performance. Das Magazin outdoor vergibt keine Gesamtnote, im Test gefällt aber vor allem das Aufstiegsverhalten der Ski. Die Tester bewerten ihn als überzeugenden Allrounder, dessen Abfahrtseigenschaften allerdings etwas besser sein könnten (Ausgabe 12/2019).

Produktmerkmale für den K2 Wayback 88 (2020):
Typ: Tourenski
Saison: 2020
Einsatzbereiche: Tiefschnee, Gelände
Nose: 121 mm
Waist: 88 mm
Tail: 109 mm
Radius: 20 m
Kerne Holzarten: Ahorn, Paulownia


Platz 2: Der ausgewogene Rossignol Seek 7 Tour (RAIQR01) (2020

Ab einem Preis von 299,97 Euro ist der Rossignol Seek 7 Tour (RAIQR01) (2020) zu bekommen. In drei Testberichten erhält er die Durchschnittsnote „sehr gut“. Alpin.de vergibt die Bestnote und lobt die ausgewogenen Fahreigenschaften sowie das recht geringe Gewicht. Laufruhe und Kantengriff gefallen den Testern ebenfalls. Ein gutes Fahrverhalten zeigt der Ski den Testern zufolge auch bei schwierigen Schneebedingungen (Ausgabe 11/2019). Das Magazin outdoor vergibt keine Gesamtnote, beurteilt den Ski allerdings als guten Allrounder mit überzeugendem Aufstiegsverhalten, allerdings nur mit mittelmäßigen Abfahrtseigenschaften (Ausgabe 12/2019). WorldSkiTest vergibt 43,6 von 50 Punkten.

Produktmerkmale für den Rossignol Seek 7 Tour (RAIQR01) (2020):
Typ: Tourenski
Saison: 2020
Einsatzbereiche: Tiefschnee, Gelände
Für wen: Damen, Herren
Nose: 122 mm
Tail: 108 mm
Radius: 19 m
Kern Holzart: Paulownia


Platz 3: Der wendige Line Supernatural 92 (2018)

Angebote für den Line Supernatural 92 (2018) gibt es ab 296,90 Euro. In drei Testberichten erhält er die Durchschnittsnote „gut“. Das SkiMAGAZIN bewertet ihn als „Fun Tipp“ und vergibt Bestnoten für die Sportlichkeit und Vielseitigkeit. Als Allrounder kann der Ski ebenfalls überzeugen, bei hohem Fahrkomfort (Ausgabe 01/2018). Ähnlich fällt das Urteil von Snow aus (Ausgabe 02/2017): Für Sportlichkeit und Vielseitigkeit gibt es 5 von 5 Punkten, Komfort und All Terrain-Eignung bewerten die Tester mit 4 von 5 Punkten. SkiInfo vergibt keine Gesamtnote, lobt aber die Stärke, Stabilität und Laufruhe des Skis. Das leichte Handling und die Drehfreudigkeit überzeugen ebenfalls.

Produktmerkmale für den Line Supernatural 92 (2018):
Typ: Freeride-Ski
Saison2018
Einsatzbereiche: Tiefschnee, Gelände
Für wen: Herren
Nose: 131 mm
Waist: 92 mm
Tail: 118 mm
Gewicht: 4.130 g
Radius: 19,3 m
Kern: Line Maple Macroblock
Bauweise: Sidewall


Fazit: Wer im Winterurlaub zum Skifahren aufbrechen möchte, kann über den Preisvergleich von idealo.de so manches gute Schnäppchen finden. Drei Skier fallen durch einen günstigen Preis und gute Testergebnisse auf (Stand: Januar 2021): Der K2 Wayback 88 ist ein angenehm leichter Allrounder, der Rossignol Seek 7 Tour gefällt durch seine sehr ausgewogenen Fahreigenschaften und der Line Supernatural 92 ist ein wendiger Freerider, der Spaß im Schnee bietet.


Gut und günstig: Die 3 besten Trockner unter 450 Euro Bratpfanne günstig kaufen: Die 3 besten Pfannen unter 40 Euro 11 Smartwatches im Test: Nur eine ist wirklich smart und fit Gute und günstige Skischuhe kaufen: Die 3 besten Modelle unter 200 Euro