Klein, flink und reinlich: 3 Saugroboter ohne Wischfunktion ĂŒberzeugen im Test

Saugroboter machen das Leben leichter. WĂ€hrend ihre Besitzer gemĂŒtlich eine Tasse Kaffee trinken oder ihrer Arbeit nachgehen, flitzen die emsigen Maschinen durch den Raum, krabbeln unter Sofas und befreien Teppich und Hartboden von Schmutz und Staub. Zumindest in der Theorie. Wie gut die GerĂ€te in der Praxis funktionieren, hat Stiftung Warentest herausfinden wollen und zwölf Saugroboter ohne Wischfunktion getestet (Heft 12/2020). Wer einen Saugroboter kaufen möchte, findet neben sehr teuren mittlerweile auch einige gĂŒnstige Modelle. Richtig grĂŒndlich reinigen im Vergleich allerdings nur die teuren Roboter. Drei Testkandidaten erhalten die Note „Gut“. Kleine SchwĂ€chen weist jeder der Testkandidaten auf: FĂŒr richtig saubere Zimmerecken und -kanten ist ein Nachsaugen nötig, die Staubbox lĂ€sst sich bei vielen Modellen nicht wirklich hygienisch leeren und die Apps zur Steuerung der Roboter weisen ein kritisches Datensendeverhalten auf.

Bilder von der Amazon Product Advertising API / Beworbene Produkte (Anzeige) / Amazon-Partnerlinks

Saugroboter ohne Wischfunktion: Testsieger ist der Bosch Roxxter Serie 6

Bester Saugroboter ist der Bosch Roxxter Serie 6 (etwa 1.000 Euro, hier bei Amazon) mit der Gesamtnote „Gut“. Mit seiner harten BĂŒrste reinigt er Hartboden grĂŒndlich von Staub und Schmutz, auf Teppichboden zeigt er sogar ein sehr gutes Saugverhalten. Über die dazugehörige App lĂ€sst er sich leicht bedienen, das Datensendeverhalten bewerten die Tester allerdings als kritisch. Erfreulich dagegen: Beim Saugen wirbelt er kaum Staub auf. Auf Hartboden ist er allerdings etwas laut.

Die Ergebnisse fĂŒr den Bosch Roxxter Serie 6 im Überblick:
+ Hartboden saugen
+ Teppichboden saugen
+ Navigation
HĂ€rtetest mit Haaren
Handhabung
Umwelteigenschaften
kritisches Datensendeverhalten der App

Merkmale:
✓ Folgekosten fĂŒr Verbrauchsteile pro Jahr: 78 bis 115 Euro
✓ Gesamtgewicht: 3,9 kg
✓ Nutzbares Volumen des StaubbehĂ€lters: 0,5 Liter
✓ Mindesthöhe/ -breite fĂŒr Durchfahrten: 10,0/ 37,0 cm
✓ maximale Stufenhöhe ĂŒberfahren/ herabfahren: 1,7/ 3,8 cm
✓ Raumbegrenzung per App
✓ Ladestation
✓ Ladezeit des leeren Akkus: 95 min
✓ Laufzeit des vollen Akkus: 36 min
✓ Akkuwechsel möglich durch Nutzer
✓ Akkuwechsel Kosten ohne Versand: 116 Euro


Der iRobot Roomba eignet sich am besten fĂŒr Hartboden

Auf Hartboden erweist sich der iRobot Roomba i7158 (etwa 500 Euro, hier bei Amazon) als bester Saugroboter im Test. Vom Teppich entfernt er Fasern ebenfalls sehr gut, kommt allerdings nicht gut in Ecken und an Kanten heran. Von allen Testkandidaten bietet er die beste Handhabung und lĂ€sst sich leicht am GerĂ€t sowie per App bedienen. DarĂŒber hinaus ist er angenehm leise, die FlĂ€chenabdeckung könnte allerdings besser sein und die Verbrauchsteile sind relativ teuer. Die Gesamtnote lautet „Gut“.

Die Ergebnisse fĂŒr den iRobot Roomba i7158 im Überblick:
+ Hartboden saugen
+ Navigation
+ Handhabung
+ Umwelteigenschaften
Teppichboden saugen
HĂ€rtetest mit Haaren
kritisches Datensendeverhalten der App

Merkmale:
✓ Folgekosten fĂŒr Verbrauchsteile pro Jahr: 130 Euro
✓ Gesamtgewicht: 3,4 kg
✓ Nutzbares Volumen des StaubbehĂ€lters: 0,4 Liter
✓ Mindesthöhe/ -breite fĂŒr Durchfahrten: 9,1/ 34,5 cm
✓ maximale Stufenhöhe ĂŒberfahren/ herabfahren: 1,6/ 4,2 cm
✓ Raumbegrenzung per Lichtschranke und App
✓ Ladestation
✓ Ladezeit des leeren Akkus: 93 min
✓ Laufzeit des vollen Akkus: 60 min
✓ Akkuwechsel möglich durch Nutzer
✓ Akkuwechsel Kosten ohne Versand: 60 Euro


Preis-Leistungs-Sieger: Der Neato Botvac Connected D7

Ein guter und gĂŒnstiger Saugroboter ist der Neato Botvac Connected D7 (etwa 400 Euro, hier bei Amazon), der auch die breiteste BĂŒrste aller Testkandidaten mitbringt. Er bietet eine der besten FlĂ€chenabdeckungen im Test und zeigt eine gute Saugleistung auf Hartboden. Auch Teppich befreit er zuverlĂ€ssig von grobem Schutz, schwĂ€chelt aber an Ecken und Kanten. Beim Saugen wirbelt er kaum Staub auf, ist auf Hartboden aber etwas laut. Insgesamt bekommt er die Note „Gut“.

Die Ergebnisse fĂŒr den Neato Botvac Connected D7 im Überblick:
+ Hartboden saugen
+ HĂ€rtetest mit Haaren
+ Navigation
Teppichboden saugen
Handhabung
Umwelteigenschaften
kritisches Datensendeverhalten der App

Merkmale:
✓ Folgekosten fĂŒr Verbrauchsteile pro Jahr: 115 bis 185 Euro
✓ Gesamtgewicht: 3,6 kg
✓ Nutzbares Volumen des StaubbehĂ€lters: 0,5 Liter
✓ Mindesthöhe/ -breite fĂŒr Durchfahrten: 10,1/ 34,5 cm
✓ maximale Stufenhöhe ĂŒberfahren/ herabfahren: 1,8/ 4,2 cm
✓ Raumbegrenzung per App und Magnetband
✓ Ladestation
✓ Ladezeit des leeren Akkus: 114 min
✓ Laufzeit des vollen Akkus: 97 min
✓ Akkuwechsel möglich durch Nutzer
✓ Akkuwechsel Kosten ohne Versand: 70 Euro


Der Saugroboter von Blaupunkt ist nur „ausreichend“

Sieben Modelle im Saugroboter-Vergleich erhalten die Note „Befriedigend“. Dazu gehört unter anderem der Dyson 360 Heurist, mit einem Preis von rund 1.000 Euro der teuerste Saugroboter im Test. Seine Saugleistung auf Teppich ist gut, auf Hartboden aber nur mittelmĂ€ĂŸig. Er bietet eine gute FlĂ€chenabdeckung, ist auf Hartboden jedoch sehr laut. Die Note „Befriedigend“geht auch an die gĂŒnstigen Modelle Vileda VR 201 PetPro (etwa 249 Euro) und Vileda Proscenic 820P (etwa 157 Euro). Beide bieten eine mittelmĂ€ĂŸige Saugleistung auf Hartboden, eine schwĂ€chere Leistung auf Teppich und schwĂ€cheln im HĂ€rtetest mit Haaren. Der Eufy RoboVac 30C (etwa 270 Euro) ist der einzige gĂŒnstige Saugroboter, der sowohl auf Teppich als auch auf Hartboden befriedigende Saugergebnisse zeigt. Er lĂ€sst allerdings viel Staub zurĂŒck.

Lediglich „ausreichend“ sind der Moneual Mbot 900 (etwa 300 Euro) und der gĂŒnstige Saugroboter Blaupunkt Bluebot XEasy Robotic (etwa 200 Euro). Der Moneual saugt Teppich besser als Hartboden, beim Blaupunkt ist es genau umgekehrt. Beim Blaupunkt fĂ€llt zudem die App durch ein sehr kritisches Datensendeverhalten auf.


Mit diesen Tipps hÀlt der Saugroboter lÀnger

Wer viel Geld fĂŒr einen Staubsaugerroboter ausgibt, möchte natĂŒrlich auch, dass das GerĂ€t möglichst lange seiner Arbeit nachgeht. Mit diesen Tipps hĂ€lt der Saugroboter lĂ€nger:

  • Um ein langes Leben der Saugroboter zu gewĂ€hrleisten, sollten Verschleißteile wie die HauptbĂŒrste, SeitenbĂŒrsten und die Filtereinheit austauschbar sein.
  • In welchen AbstĂ€nden die Verschleißteile gewechselt werden mĂŒssen, hĂ€ngt davon ab, wie hĂ€ufig und auf welchen Böden die Saugroboter zum Einsatz kommen. Teppich beansprucht die BĂŒrsten meist mehr als Hartboden. Vor allem die feinen SeitenbĂŒrsten und die Filter sollten regelmĂ€ĂŸig gewechselt werden, BĂŒrsten etwa alle sechs Monate.
  • BĂŒrstenköpfe aus Kunststoff lassen sich zwischendurch in heißem Wasser reinigen. Dadurch richten sich die Borsten wieder auf und sie halten lĂ€nger.
  • Vor allem der Akku begrenzt die Lebensdauer eines Saugroboters. Er sollte sich daher wechseln lassen, im besten Fall vom Nutzer selbst.
  • Saugroboter sind zudem auf eine funktionierende Software angewiesen. Die benötigt regelmĂ€ĂŸige Updates. Von den Herstellern der Saugroboter im Vergleich verspricht nur Bosch, Updates bis 2031 zu liefern.

Fazit: Wer einen guten Saugroboter kaufen möchte, sollte durchaus etwas Geld investieren. Das zeigt der Saugroboter-Vergleich von Stiftung Warentest (Ausgabe 12/2020). Das Ergebnis: Testsieger ist der Bosch Roxxter Serie 6. Als bester Saugroboter im Test saugt er Hartboden gut und Teppich sogar sehr gut. Vor allem auf Hartboden bewÀhren sich auch die Saugroboter von iRobot und Neato. Bei beiden GerÀten sind die Verbrauchsteile jedoch relativ teuer.


Braten ohne Anbrennen: Alle beschichtete Pfannen im Test ĂŒberzeugen Gut und gĂŒnstig: Die 3 besten Trockner unter 450 Euro Vom Boden in den Beutel: 8 klassische Bodenstaubsauger im Vergleich Bratpfanne gĂŒnstig kaufen: Die 3 besten Pfannen unter 40 Euro