Roboter-Rasenmäher WORX Landroid WG 795 E im Test

Das Magazin HeimwerkerPraxis hat sich in Heft 3/2012 den Roboter-Rasenmäher WORX Landroid WG 795 E angesehen und verraten, ob er als praktischer Helfer im Garten taugt. Zunächst einmal besticht der Mäher durch seine außergewöhnliche Optik: Der Landroid WG 795 E sehe eher wie ein Rennwagen aus. Das Programmierfeld befindet sich im „Cockpit“, die Schnitthöhenverstellung unter der „Motorhaube“.

Bilder von der Amazon Product Advertising API / Beworbene Produkte (Anzeige) / Amazon-Partnerlinks

Die Inbetriebnahme nach vorherigem Aufbau des Roboter-Mäher ist durch die „gut gemachte“ Anleitung mit Hinweisen kinderleicht. Einfach im Bedienfeld einstellen, an welchen Tagen und zu welchen Zeiten der Gartenhelfer den Rasen mähen soll. Auch wie lange er nach einem Regenschauer warten soll, bis er wieder seinen Dienst antritt, lässt sich einstellen. Die Einstellung der Schnitthöhe sollte man im Vorfeld austesten.

Im Praxistest erwies sich der Landroid Roboter-Rasenmäher als zuverlässiger und praktischer Helfer. Was die Wartung anbelangt, sollte man den Mäher regelmäßig reinigen und die Klingen scharf halten. Testnote: 1,5. Der vollständige Roboter-Rasenmäher-Test findet sich in der HeimwerkerPraxis, Ausgabe 3/2012.


Fräsmaschine kaufen: 3 sehr gute Modelle unter 300 Euro Schleifmaschine günstig kaufen: 3 sehr gute Geräte unter 150 Euro Die 3 besten Universal-Gartenscheren unter 25 Euro Für einen ordentlich gekürzten Rasen: 14 Rasentrimmer im Test