Reiserücktrittsversicherungen im Vergleich der Finanztest

Die Reise ist gebucht und man freut sich auf den bevorstehenden Urlaub. Doch plötzlich erkrankt das Haustier, man selbst oder es gibt einen Todesfall in der Familie? Was nun? Wer eine Reiserücktrittsversicherung hat, kann seine Reise problemlos stornieren – sollte man meinen. Ob das tatsächlich so ist, hat die Zeitschrift Finanztest (7/2011) in einem Reiserücktrittsversicherung Vergleich herausgefunden. Zwei Reiserücktrittsversicherungen wurden unter die Lupe genommen: Allianz Global Assistance im Tarif „Elvia Reiserücktritt Flex-Schutz“ für 59 Euro und MDT Makler der Touristik mit „Exzellent“ für ca. 61 Euro.

Letzte Aktualisierung am 15.10.2019 / Bilder von der Amazon Product Advertising API
Beworbene Produkte (Anzeige) / Amazon-Partnerlinks

Die oben genannten Preise beziehen sich auf einen Einzelvertrag und einen Reisepreis von 1500 Euro. Beide Versicherungstarife sind Finanztest zufolge im Reisebüro und beim Reiseveranstalter erhältlich. Gut gefallen hat den Testern, dass die Versicherer auch für Stornokosten aufkommen, wenn die Reise aus Gründen abgesagt wird, die normalerweise nicht versichert sind. Dazu zählen bspw. eine Trennung, ein erkranktes Haustier, die überraschende Teilnahem an einem Casting oder eine plötzliche Urlaubsperre.

Dennoch haben beide Reiserücktrittsversicherungen einen Haken: Die Werbung mit „Allgefahren-Deckung“ oder „All-Risk-Police “ sei reine „Augenwischerei“. So sei ein Reiserücktritt wegen höherer Gewalt (z. B. Vulkanausbruch) nicht versichert. Muss die Reise wegen einer Krankheit absagt werden, gilt es nachzuweisen, dass die Krankheit nicht vorhersehbar war. Das Wort „vorhersehbar“ werde jedoch von beiden Versicherern nicht erklärt. Schlussendlich rät Finanztest von den Versicherungstarifen „Elvia Reiserücktritt Flex-Schutz“ und „Exzellent“ ab. Der vollständige Vergleich (Finanztest 2011) findet sich online unter test.de.