Stiftung Warentest prüft 17 Navis mit 4,3 und 5 Zoll Bildschirmdiagonale

Stiftung Warentest hat Navigationsgeräte getestet. Insgesamt 17 Navigationssysteme von Markenherstellern wie Becker, Falk, Garmin, Mio, Navigon und TomTom mussten zum Vergleich antreten, darunter neun Modelle mit 5 Zoll (12,8 cm) und acht mit 4,3 Zoll Bildschirmdiagonale. Testsieger bei den Navis mit 12,8 cm Bildschirmdiagonale wurde das Falk Neo 550Falk Neo 550 (Note „Gut“). Es punktete mit der besten Handhabung im Test, Bedienungsfreundlichkeit und einem kostenlosen Kartenabo für zwei Jahre. Die Anzeige der Fahrempfehlungen ist „sehr gut“. Zudem biete das Navi einen Reiseführer mit vielen Sehenswürdigkeiten-Infos.

Letzte Aktualisierung am 16.11.2019 / Bilder von der Amazon Product Advertising API
Beworbene Produkte (Anzeige) / Amazon-Partnerlinks

Platz 2 im Navi-Vergleich (5 Zoll) ging an das Garmin nüvi 2460LMTGarmin nüvi 2460LMT (Note „Gut“). Start und Ortung sind laut Testbericht sehr schnell. Auch lasse sich das Navi einfach bedienen, zeige Fotos an und biete ein kostenloses Abo für die Lebensdauer des Geräts bei Registrierung innerhalb von 90 Tagen. Auf Platz 3 landeten die Navis

  • Becker Active 50,
  • Garmin nüvi 2595LMT und
  • TomTom Go Live 1015 Europe (jeweils Note „Gut“).

Das Gerät von Becker wurde zum Beispiel für seine einfache Handhabung und die schnelle Routenberechnung gelobt. Das Garmin überzeugte mit kostenlosem Kartenabo und „sehr guter“ Fahrempfehlungs-Anzeige, das TomTom mit Live-Diensten für zwei Jahre.

Testsieger bei den Navigationsgeräten mit 4,3-Zoll Bildschirmdiagonale wurde das bedienungsfreundliche Falk Neo 450 (Note „Gut“). Pluspunkte gab es für die Handhabung, Fahrempfehlungs-Anzeige, die schnelle Routenberechnung sowie drei Monate kostenloses TMCpro. Die Note „Gut“ erhielten auch das

  • Garmin nüLink! 2390,
  • Garmin nüvi 2495LMT,
  • Garmin nüvi 3490LMT und
  • Navigon 42 Premium.

Der vollständige Test inklusive aller getesteten Navis und Testergebnisse findet sich in der Stiftung Warentest, Ausgabe 2/2012.