Freiarm-Nähmaschinen im Test: Bernina und Brother sind Testsieger

Der gekonnte Umgang mit einer Nähmaschine hat viele Vorteile. So können Hobbyschneider ihren eigenen Stil kreieren und sich individuelle Kleidungsstücke nähen, ihre Klamotten mit Accessoires aufpeppen oder umnähen bzw. kürzen. Doch neben Geschick bedarf es auch einer guten Nähmaschine. Stiftung Warentest hat Nähmaschinen getestet und verraten, welche Modelle sich gut für den Heimgebrauch eignen. Insgesamt wurden zwölf Freiarm-Nähmaschinen getestet, darunter neun mechanische und drei elektronische mit Display.

Nähmaschine: Dieser Artikel ist über Product Advertising API nicht verfügbar.

Bernina bernette 66 ist rundum „gut“

Beste mechanische Nähmaschine im Test wurde die Bernina bernette 66Bernina bernette 66 bei Amazon (Note „Gut“). Die Nähmaschine für Anfänger und Fortgeschrittene ist rundum „gut“, solide und sehr zuverlässig. Den zweiten Platz belegte die Singer 8280 (Note „Gut“), die mit „guten“ bis „sehr guten“ Näheigenschaften und Zuverlässigkeit punktete. Die Handhabung sei allerdings etwas umständlich. Auf Rang drei landete die Naumann 83AO (Note „Gut“), die sich durch die mitgelieferte Einführungs-CD besonders gut für Anfänger eignet. Die Nähmaschine arbeitet solide und zuverlässig und bietet variable Stichlängen und –breiten.

Testsieger unter den elektronischen Nähmaschinen mit Display wurde die Brother Innov-is 10 AnniversaryBrother Innov-is 10 Anniversary bei Amazon (Note „Gut“). Die Nähmaschine für Anfänger und Hobbyschneider hat einen Schieberegler am Gehäuse und eignet sich somit auch für Leute mit Handicaps. Zudem lieferte die Freiarm-Nähmaschine „gute“ bis „sehr gute“ Nähleistungen. Weitere Pluspunkte: Gute Anleitung, einfache Handhabung, zuverlässig und vielseitig. Die Singer Curvy 8770 und die AEG Premium Line 11680 mussten sich mit einer „befriedigendem“ Gesamtnote zufrieden geben. Mehr Infos zum Freiarm-Nähmaschinen-Test lesen Sie in der Stiftung Warentest, Ausgabe 2/2011, und im Internet unter test.de.