Wer brĂŒht den besten Muntermacher? 5 kompakte Espressomaschinen im Test

Ein Espresso als Wachmacher am Morgen, ein weiterer nach dem Mittagessen und ein cremiger Cappuccino am Nachmittag: Italienische KaffeespezialitĂ€ten erfreuen sich auch hierzulande wachsender Beliebtheit. Nicht jeder hat jedoch ausreichend Platz, um sich einen großen Vollautomaten in die KĂŒche zu stellen. Kompakte Espressomaschinen bieten eine gute Alternative. Wer eine Espressomaschine kaufen möchte, aber noch unsicher ist, welches Modell die beste Leistung bietet, kann sich am Testbericht des ETM Testmagazins orientieren (Heft 01/2022). Die Tester haben fĂŒnf kompakte Espressomaschinen im Vergleichstest gegenĂŒbergestellt. Alle Modelle sind mit einer DĂŒse zum MilchaufschĂ€umen ausgestattet, sodass sich mit den GerĂ€ten neben Espresso auch Cappuccino brĂŒhen lĂ€sst. Auf ein Mahlwerk mĂŒssen Anwender allerdings bei allen Testkandidaten verzichten. Einige Maschinen können dafĂŒr nicht nur mit Pulver, sondern auch mit E.S.E. Pads befĂŒllt werden. Im Endergebnis vergibt das ETM Testmagazin einmal die Note „sehr gut“, vier Maschinen sind „gut“.

Werbung: Bilder von der Amazon Product Advertising API / Beworbene Produkte (Anzeige) / Amazon-Partnerlinks.
Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten VerkÀufen.

Die kompakte Espressomaschine WMF Lumero belegt Platz 1

Als beste kompakte Espressomaschine im Test erhĂ€lt die WMF Lumero Espresso SiebtrĂ€ger-Maschine (etwa 239,99 Euro) die Gesamtnote „sehr gut“. Positiv fĂ€llt vor allem die sehr einfache Bedienung auf. GetrĂ€nkevolumen und Temperatur des Espressos können nach Belieben eingestellt werden. Der Espresso weist eine makellose Crema auf, kommt in den Werkseinstellungen jedoch etwas zu kĂŒhl aus der Maschine. Milch lĂ€sst sich mit der integrierten DampfdĂŒse leicht aufschĂ€umen. Dank des Doppelbezugs stellt die WMF Lumero problemlos zwei Tassen Espresso mit gleichem Volumen her.

Die Ergebnisse fĂŒr die WMF Lumero Espresso SiebtrĂ€ger-Maschine im Überblick:

  • Leistung
  • Handhabung
  • Betrieb
  • Material

Merkmale:

  • Art des Modells: Thermoblock
  • Maße: 14,0 x 30,5 x 31,0 cm
  • Gewicht: 4,1 kg
  • kompatibel mit: E.S.E Pads/ Pulver
  • Pumpendruck: 15 bar
  • Volumen des Tanks: 1,4 l
  • max. Höhe des TrinkbehĂ€lters: 11 cm
  • Startdauer: 45 sec
  • Zubehör: 3 x Filtersieb, Portionierer m. Tamper, SiebtrĂ€ger

Die Espressomaschine Sage Appliances the Bambino zeigt hohes Tempo

Die Sage Appliances the Bambino (etwa 349,90 Euro) fĂ€llt im Vergleich vor allem durch ihre kurze Vorheizzeit von nur neun Sekunden auf. Mit den Werkseinstellungen lĂ€sst sich ein aromatischer Espresso mit guter Crema brĂŒhen, der jedoch etwas heißer sein könnte. Das GetrĂ€nkevolumen kann nach Wunsch angepasst werden. Die Bedienung ist insgesamt sehr einfach und wird durch das detaillierte Handbuch zusĂ€tzlich erleichtert. Gut gefĂ€llt den Testern auch das umfangreiche Zubehör. Die Endnote lautet „gut“.

Die Ergebnisse fĂŒr die Sage Appliances the Bambino im Überblick:

  • Leistung
  • Handhabung
  • Betrieb
  • Material

Merkmale:

  • Art des Modells: ThermoJet(R)-Heizsystem
  • Maße: 19,5 x 31,0 x 32,0 cm
  • Gewicht: 5,0 kg
  • kompatibel mit: Pulver
  • Pumpendruck: 15 bar
  • Volumen des Tanks: 1,9 l
  • max. Höhe des TrinkbehĂ€lters: 12 cm
  • Startdauer: 9 sec
  • Zubehör: Reinigungsutensilien; SiebtrĂ€ger;

Die SEVERIN-Espressomaschine bietet ein Manometer

Als einzige kompakte Espressomaschine im Test ist die SEVERIN KA 5995 Espressomaschine Espresa Plus (etwa 199,90 Euro) mit einem Manometer ausgestattet, auf dem sich der Druck ablesen lĂ€sst. Temperatur und GetrĂ€nkevolumen lassen sich einprogrammieren, die QualitĂ€t des Espressos kann zudem ĂŒber das Anpressen des Pulvers mit dem Tamper verĂ€ndert und an das jeweilige Drucklevel angepasst werden. Die Maschine punktet weiterhin durch ihr hohes Tempo beim MilchaufschĂ€umen. Ein Nachteil: Beim Doppelbezug fĂ€llt das Volumen der beiden Espressi nicht gleichmĂ€ĂŸig aus. Insgesamt gibt es die Note „gut“.

Die Ergebnisse fĂŒr die SEVERIN KA 5995 Espressomaschine Espresa Plus im Überblick:

  • Leistung
  • Handhabung
  • Betrieb
  • Material

Merkmale:

  • Art des Modells: Thermoblock
  • Maße: 17,0 x 30,5 x 46,0 cm
  • Gewicht: 4,7 kg
  • kompatibel mit: E.S.E. Pads/ Pulver
  • Pumpendruck: 15 bar
  • Volumen des Tanks: 1,1 l
  • max. Höhe des TrinkbehĂ€lters: 10 cm
  • Startdauer: 38 sec
  • Zubehör: 3 x Filtersieb, Portionierer m. Tamper, Milchkanne (Vmax: 400 ml), SiebtrĂ€ger, Tamper

Der Preis-Leistungssieger kommt von KOENIC

Auch die beiden weiteren kompakten Espressomaschinen im Vergleichstest schneiden mit der Note „gut“ ab. Der gĂŒnstige KOENIC KEM 2320 M Espresso Maker (etwa 99,00 Euro) wird dabei zum Preis-Leistungssieger. Die Maschine punktet durch ihre leichtgĂ€ngige Bedienung und gibt heißen Espresso aus. Die Vorheizzeit ist mit 55 Sekunden recht lang, zudem fĂ€llt die Crema eher durchwachsen aus.

Die GRAEF Espressomaschine salita ES400 (etwa 229,99 Euro) besteht aus hervorragend verarbeitetem Material und lĂ€sst sich sehr einfach reinigen. Zum BrĂŒhen von Espresso braucht sie durchschnittlich nur 16 Sekunden. Dabei wird sie allerdings recht laut. Die Bedienung ist teilweise schwergĂ€ngig, gut gefĂ€llt den Testern jedoch der gleichmĂ€ĂŸige Doppelbezug.

Fazit: Mindestens „gut“ sind alle kompakten Espressomaschinen im Test des ETM Testmagazins (Ausgabe 01/2022). Als Testsieger schneidet die sehr einfach zu bedienende WMF Lumero Espresso SiebtrĂ€ger-Maschine ab. Die zweitplatzierte Sage Appliances the Bambino weiß vor allem durch ihre kurze Aufheizzeit zu ĂŒberzeugen. Wer eine kleine Espressomaschine zum gĂŒnstigen Preis sucht, wird mit dem KOENIC KEM 2320 M Espresso Maker fĂŒndig.

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.

Welcher schmeckt wie frisch gepresst? 20 OrangensĂ€fte im Vergleich von Öko-Test KĂŒhlschrank gĂŒnstig online kaufen: Die 3 besten KĂŒhlschrĂ€nke bis 600 Euro Viel Volumen fĂŒr GekĂŒhltes und Gefrorenes: 5 Side-by-Side-KĂŒhlschrĂ€nke im Test Starke Motoren fĂŒr Smoothies und PĂŒrees: 5 Hochleistungsstandmixer im Test