Kinderlebensmittel im Test: Viele sind „überflüssig und zu teuer“

Monsterbacke, Bärchenwurst & Co. lassen Kinderaugen strahlen, und geben Eltern das Gefühl, ihren Kindern auch in puncto Gesundheit etwas Gutes zu tun. Denn viele denken, dass diese speziellen Lebensmittel im Salz-, Zucker- und Fettgehalt an die Bedürfnisse von Kindern angepasst sind. Fehlanzeige! Wie Stiftung Warentest in einem aktuellen Test herausgefunden hat, sind viele „oft überflüssig und dazu meist recht teuer“. Fertige Kindermilch wie die Milupino-Kinder-Milch enthalte zu viel Fett sowie unnötig beigemengte Vitamine und Mineralstoffe. Das Verbrauchermagazin rät, Kleinkindern fettarme Kuhmilch (1,5 %) zu geben.

Lebensmittel für Kinder enthalten zu viel Zucker, Fett und Salz

Die Hersteller von Kinder-Früchteriegeln locken mit „dem Besten aus der Frucht“. Letztendlich sind sie aber nur eine Süßigkeit: So bestehe der 25-Gramm-Riegel Apfel-Birne von HiPP zu mehr als einem Drittel aus Zucker, der Apfel-Banane-Riegel von Bebivita sogar zur Hälfte. In der gleichen Menge Apfel oder Birne stecken gerade mal 2,5 Gramm Zucker. Gleiches gilt für Obst aus dem Quetschbeutel. Kinder haben sicher ihren Spaß daran, vom Dauernuckeln an der Verpackung sei jedoch abgeraten, denn Fruchtzucker ist auch Zucker. Besser ist es, den Kleinen mundgerechte Obststücke anzubieten.

Auch Monsterbacke Früchte-Quark und Bauer Wikinger Joghurt konnten nicht überzeugen. Beide Produkte enthalten laut Testbericht zu viel Zucker und nicht mal eine ganze Erdbeere pro Portion. Stattdessen lieber Naturjoghurt mit Früchten verfeinern. Der enthält nicht nur weniger Zucker, sondern ist auch frei von künstlichen Aromen. Was die Kinderwurst anbelangt, fanden die Tester jede Menge Fett und relativ viel Salz. Wer seinen Kindern etwas Gutes tun möchte, sollte Putenbrust oder mageren Kochschinken mit PlätzchenformenPlätzchenformen ausstechen. Mehr Infos zu den getesteten Kinderlebensmitteln finden Sie in der Stiftung Warentest, Heft 9/2012.

WAS IST WAS – Video zum Thema Ernährung für Kinder

Ihre Meinung zu "Kinderlebensmittel im Test: Viele sind „überflüssig und zu teuer“"

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.