Diese Kaffee-Kapselmaschinen machen den besten Espresso

Die Auswahl an Kaffeesorten und Kaffeespezialitäten hat in den vergangenen Jahren zugenommen. Ein Klassiker ist dabei nach wie vor beliebt: original italienischer Espresso. Tatsächlich ist der kleine, starke Schwarze sogar magenschonender als Filterkaffee. Die Bohnen werden länger geröstet und enthalten weniger Säure. Die Zubereitung erfolgt mit einem klassischen Espressokocher, einer Espressomaschine – oder ganz schnell und einfach mit einer modernen Kapselmaschine. Doch welche Kapselmaschine ist zu empfehlen? Welche Vor- und Nachteile hat die Kaffeezubereitung mit einer Kapselmaschine? Die Antworten und weitere wichtige Fakten liefert ein Test der Stiftung Warentest.

Letzte Aktualisierung am 21.01.2020 / Bilder von der Amazon Product Advertising API
Beworbene Produkte (Anzeige) / Amazon-Partnerlinks

Für wen eignet sich eine Kapselmaschine?

Wasser einfüllen, Kapsel einlegen, Knopf drücken – und schon fließt duftend heißer Kaffee in die Tasse: Eine Kapselmaschine arbeitet vor allem schnell. Zwischen 40 Sekunden und 1 Minute brauchen die meisten Maschinen, um leckeren Espresso oder Kaffee zuzubereiten. In der Regel brühen sie dabei nur eine Tasse auf einmal. Eine Kapselmaschine eignet sich daher für alle, die ihren Kaffee gerne schnell genießen möchten und auf ausgefallene Kaffeekreationen verzichten können, außerdem für kleine Haushalte und kleine Küchen.

Diese Vorteile haben Kapselmaschinen

Die Aufheizzeit ist kurz. Eine Kapselmaschine ist also schnell einsatzbereit.
Die Brühzeit beträgt oft weniger als 1 Minute.
Eine Kapselmaschine lässt sich einfach bedienen: Wasser in den Tank füllen, Kapsel einlegen, Brühvorgang starten.
Die Reinigung ist einfach, da nicht viele Einzelteile zu reinigen sind.
Kapselmaschinen nehmen nur wenig Platz weg.
 Günstiger als professionelle Espressomaschinen und Kaffeevollautomaten (hier ein Testbericht).

Diese Nachteile haben Kapselmaschinen

Kapselmaschinen haben allerdings auch einige Nachteile. Die meisten Geräte brühen zum Beispiel nur eine Tasse pro Brühvorgang – wer mehreren Gästen Kaffee anbieten möchte, muss entsprechend lange warten. Die Auswahl der Kaffeesorten ist zudem eingeschränkt. Darüber hinaus produziert die Zubereitung mit der Kapselmaschine vergleichsweise viel Müll: Für jeden Brühvorgang muss eine neue Alu-Kapsel eingelegt werden. In die meisten Maschinen passen darüber hinaus nur Kapseln des jeweiligen Herstellers bzw. eines Partnerunternehmens – und die sind vergleichsweise teuer. Anders als bei Padmaschinen gibt es kaum preisgünstigere Alternativen zu den Originalkapseln.


 
Tipp: Stiftung Warentest hat zudem 14 Kaffeekapseln geprüft. Welche Kaffeekapseln im Test am besten abschneiden, erfahren Sie auf dieser Seite.


Welche Kapselmaschinen sind die besten?

Welche Kapselmaschinen halten nun, was sie versprechen und überzeugen Kaffee-Genießer? Die Stiftung Warentest hat in Heft 11/2015 zwölf Kapselmaschinen einem ausführlichen Test unterzogen, darunter drei Baugleichheiten. Das Ergebnis: 8 Kapselmaschinen bestehen den Test mit der Gesamtnote „Gut“. Testsieger ist die De’Longhi Nespresso U EN 110 (baugleich mit der Krups Nespresso XN 250, etwa 90 Euro, hier erhältlichDeLonghi Nespresso U EN 110 bei Amazon). Die Kapselmaschine „brüht guten Espresso und sehr guten Kaffee Lungo.“ Die Kapseln lassen sich zwar leicht einfüllen, die Bedienung ist aber etwas gewöhnungsbedürftig: So müssen Sie zunächst die Getränkemenge wählen und dann erst das Kapselfach schließen. Sobald dieses geschlossen ist, beginnt der Brühvorgang.

Die Ergebnisse des Testsiegers im Überblick:
+ geschmacklicher guter Espresso, sehr guter Kaffee
+ kurze Zubereitungszeit
+ gute Getränketemperatur
+ Kapseln leicht einzulegen und zu entfernen
+ leichte Reinigung
+ geringe Geräuschentwicklung
+ geringer Stromverbrauch
funktioniert nur mit Kapseln für das Nespresso-System

Die zweit- und drittplatzierten Kapselmaschinen im Test

Nur knapp hinter der De’Longhi Nespresso U EN 110 findet sich die Krups Nespresso Inissia XN 1005 (baugleich mit der De’Longhi Nespresso EN 80, etwa 100 Euro, hier erhältlichKrups Nespresso Inissia XN 1005 bei Amazon) ein. Die zweitplatzierte Maschine brüht sogar intensiveren Espresso als der Testsieger und arbeitet schneller. Die Kapseln verklemmen sich jedoch manchmal im Schacht. Auch tropft der Kaffee etwas nach.

Die Ergebnisse der Krups Nespresso Inissia XN 1005 im Überblick:
+ geschmacklicher sehr guter Kaffee und Espresso
+ sehr kurze Zubereitungszeit
+ gute Getränketemperatur
+ geringe Geräuschentwicklung
+ geringer Stromverbrauch
weniger gut geeignet für den täglichen Gebrauch, da Kapseln verklemmen
funktioniert nur mit Nespresso-Kapseln

Den 3. Platz im Kapselmaschinen-Test der Stiftung Warentest erreicht die Delica Cremesso Compact One. Mit etwa 60 Euro (hier erhältlichDelica Cremesso Compact One bei Amazon) ist die Kapselmaschine deutlich günstiger als der Testsieger. Espresso und Café Lungho brüht die Maschine in 25 Sekunden. Der Espresso hat eine feinporige Crema, könnte aber wärmer sein. Die Kapseln sind vergleichsweise günstig. Dafür ist die Auswahl an Kaffee- und Espressosorten auf elf begrenzt.

Die Ergebnisse der Delica Cremesso im Überblick:
+ geschmacklicher guter Kaffee und Espresso
+ sehr kurze Zubereitungszeit
+ geringe Geräuschentwicklung
+ geringer Stromverbrauch
+ einfache Reinigung
Getränketemperatur etwas kühl
etwas kompliziert zu befüllen

Diese Kapselmaschinen überzeugen auch im Test

Für drei weitere Maschinen vergibt die Stiftung Warentest das Urteil „Gut“:

  • De’Longhi Dolce Gusto MiniMe EDG 305
  • Krups Dolce Gusto MiniMe KP 120
  • Tchibo /Saeco Cafissimo Tuttocaffé HD8602/81

Die De’Longhi Dolce Gusto MiniMe EDG 305 (baugleich mit der Krups Dolce Gusto MiniMe KP 120, etwa 90 Euro, hier erhältlichDeLonghi Dolce Gusto MiniMe EDG 305 bei Amazon) brüht gute Kaffeespezialitäten, die Handhabung ist aber etwas umständlich und das Gerät tropft nach. Die Tchibo/Saeco Cafissimo Tuttocaffé (etwa 50 Euro, hier erhältlichTchibo/Saeco Cafissimo Tuttocaffé bei Amazon) arbeitet vergleichsweise langsam und der Kaffee schmeckt etwas verbrannt.

Viermal vergibt Stiftung Warentest die Note „Befriedigend“

Viermal gibt es das Urteil „Befriedigend“, und zwar für

  • die Aldi Süd Expressi K-fee 117 (etwa 70 Euro),
  • die Bosch Tassimo Vivy TAS125 (etwa 40 Euro),
  • die Krups Dolce Gusto Circolo KP 510 (etwa 160 Euro) und
  • die AEG Lavazza a Modo Mio Maggia (etwa 200 Euro).

Alle Maschinen können in der sensorischen Beurteilung nicht vollkommen überzeugen, das teure Gerät von AEG verströmt zudem einen unangenehmen Geruch.

Fazit: Ob Testsieger oder Zweit- und Drittplatzierter: Alle Kapselmaschinen, die im Test der Stiftung Warentest (Heft 11/2015) das Urteil „Gut“ erhalten haben, sind für die Koffeindosis zwischendurch empfehlenswert.