Kaltzonen- und herkömmliche Fritteusen im Test des ETM Testmagazins

Um Pommes Frites, Chicken Nuggets und andere Speisen zuzubereiten, empfiehlt sich eine Fritteuse — denn sie ist darauf ausgelegt, ihre Temperatur konstant zu halten. Inzwischen gibt es verschiedene Geräte, zum Beispiel auch Kaltzonen- und Spin-Fritteusen. Bei Kaltzonen-Fritteusen hängt das Heizelement ein bis zwei Zentimeter über dem Öl. Zudem hat das aufgeheizte Öl eine Temperatur zwischen 50 °C und 70 °C, sodass herabsinkende Frittierreste nicht am Boden verbrennen und dadurch nicht den Geschmack der Speisen und die Lebensdauer des Öls verringern.

Dagegen bieten Spin-Fritteusen die Möglichkeit, den Fettgehalt frittierter Speisen zu verringern. Was den Frittiervorgang und die Garzeit anbelangt, ist es allerdings egal, welche Art von Fritteuse man benutzt. Das ETM Testmagazin hat 16 Fritteusen getestet, darunter auch fünf Kaltzonen- und zwei Spin-Fritteusen.

Herkömmliche Friteusen: Moulinex Super Uno AM 3021 ist „gut“

Testsieger bei den herkömmlichen Fritteusen wurde die Moulinex Super Uno AM 3021Moulinex Super Uno AM 3021 (Note „gut“). Das Gerät glänzte mit guter Verarbeitung, komfortabler Bedienung und guten Ergebnissen. Auch bietet die Fritteuse eine hohe Standfestigkeit und der Griff bleibe mit 36,2 °C kühl. Die Philips HD6158 (Note „gut“) landete auf Platz 2. Die Frittierergebnisse sind „gut“, ebenso die Bedienung und Verarbeitung. Der lange Aufheizvorgang und die Rauchentwicklung bei der ersten Inbetriebnahme hingegen haben den Testern weniger gut gefallen. Preis-/Leistungssieger wurde die Princess Royal Deep Fryer Easy 182647 (Note „gut“). Die Fritteuse sei leicht zu bedienen sowie sicher und liefere gute Ergebnisse. Der Frittierkorb sei allerdings etwas knapp bemessen. Insgesamt waren acht von neun Fritteusen „gut“, eine „befriedigend“.

Kaltzonen-Fritteusen im Test: Steba DF 282 an der Spitze

Bei den Kaltzonen-Fritteusen fuhr die Steba DF 282Steba DF 282 (Note „gut“) den Testsieg ein. Die Qualität der Ergebnisse ist laut Testbericht „sehr gut“. Die Fritteuse sei gut verarbeitet und sehr standfest. Deckel und Korb erwärmen sich lediglich auf 42° bzw. 32 °C. Die Rommelsbacher FRP 2135 landete mit „guter“ Qualität, „guter“ Verarbeitung und „guten“ Ergebnissen auf Platz 2. Kritik gab es dafür, dass das Kondenswasser ins Fett tropft. Preis-/Leistungssieger darf sich die SilverCrest SEF 2100 A1 (Note „gut“) nennen. Die Ergebnisse sind „gut“, das Bedienelement der Fritteuse schlecht verarbeitet. Alles in allem waren vier von fünf Fritteusen im Test „gut“, eine „befriedigend“.

Testsieger bei den zwei Spin-Fritteusen wurde die „sehr gute“ Gastroback Vita-SpinGastroback Vita-Spin. Die Fritteuse ist laut ETM Testmagazin „eine gelungene Kombination aus klassischer und „low-fat“-Fritteuse, welche sich für Frittiergut aller Art eignet und dieses sowohl zügig als auch von guter Qualität zubereitet.“ Die zweitplatzierte De’Longhi Roto F 28533 (Note „gut“) punktete mit guten Ergebnissen und schneller Reinigung. Der ausführliche Testbericht zu den Fritteusen ist im ETM Testmagazin, Ausgabe 2/2013,  nachzulesen.

Weiterlesen: Fritteusen im Test: Gastroback Vita-Spin am besten im Vergleich

Gastroback Vita-Spin im Produktvideo

Ihre Meinung zu "Kaltzonen- und herkömmliche Fritteusen im Test des ETM Testmagazins"

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.