iPhone 4S im Test: Sprachsteuerung Siri unter der Lupe

„Das beste iPhone, das es je gab“, schreibt Apple über sein neues Modell 4S, das seit dem 14. Oktober 2011 verkauft wird. Was das neue iPhone 4S taugt, verrät ein aktueller Test auf dem Web-Portal golem.de. Zunächst einmal sei zu sagen, dass das iPhone 4S mehr als nur ein iPhone 4SiPhone 4Smit neuer Hardware ist. Der Prozessor ist neu, Display und Kamera wurden verbessert. Auch in puncto Sprachsteuerung hat Apple nachgelegt. So soll die neue Sprachsteuerungs-software Siri die Bedienung des iPhone 4S erheblich vereinfachen. Um Siri nutzen zu können, muss eine Internetverbindung bestehen, da die Anfragen an einen Apple-Server geschickt werden. Im Mobilfunkbetrieb sei Siri spürbar langsamer als mit einer WLAN-Anbindung, was aber nicht der an der Datenmenge liege, schreiben die Golem-Tester.

Angebot von AmazonAngebot von Amazon
Angebot von AmazonAngebot von Amazon

Letzte Aktualisierung am 24.08.2019 / Bilder von der Amazon Product Advertising API
Beworbene Produkte (Anzeige) / Amazon-Partnerlinks

Um Siri und die Funktionsweise zu verstehen, haben die Golem-Tester eigenen Angaben zufolge sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch mit Siri gesprochen, und sich dabei köstlich amüsiert. So könne man mit Siri schimpfen, Liebeserklärungen abgeben oder Heiratsanträge machen. Heiratsanträge bspw. seien mitunter mit technischen Argumenten abgelehnt worden. „End User License Agreement“, sei die Antwort gewesen. Der Frage  nach dem „Warum“ sei Siri ausgewichen. Sie wolle sich nicht dazu äußern.

Letztendlich könne Siri noch viel mehr, als auf alberne Sprüche und Fragen zu reagieren. In englischer Sprache mache das allerdings viel mehr Spaß, denn Siri ist der deutschen Sprache weniger mächtig, so die Tester. Dementsprechend seien die englischen Ergebnisse fast immer deutlich besser gewesen. Wer also die englische Sprache gut beherrscht, sollte auch die englische Version ausprobieren.

Golem-Fazit: Aus Hardware-Sicht lohne sich eine Neuanschaffung nicht für alle Nutzergruppen. Käufer der letzten Generation brauchen das 4S nicht. Siri sei ein verlockendes Angebot, 64 GByte Speicher als Maximum eigentlich längst überfällig. Die Mehrleistung des Prozessors sei aber kein Grund zu wechseln. Lediglich iPhone 3GS-Besitzer, die Wert auf gute Bilder legen, hätten jetzt einen Grund zu wechseln. Zusammenfassend sei das iPhone 4S ein solides Mobiltelefon, das vor allem durch seine Software besticht. Wer noch kein iPhone besitzt und sich für die iOS-Plattform interessiert, sollte zum iPhone 4S greifen, so die Tester. Der vollständige Testbericht einschließlich Informationen zu Kamera, Grafikchip und Display findet sich unter golem.de.

iPhone 4S: Video zur Sprachsteuerung Siri