Schneller kochen auf Magnetspulen: 14 Induktionskochfelder zum Einbau im Test

Hobbyköche, die bei der Zubereitung ihrer Gerichte Zeit sparen möchten, entscheiden sich oft fĂŒr ein Induktionskochfeld. Magnetspulen unter einer GlasoberflĂ€che erzeugen im Topfboden Wirbelströme. Speisen erhitzen sich so innerhalb kĂŒrzester Zeit, bei geringem Stromverbrauch. Wer bislang auf einem Elektroherd gekocht hat, muss sich oftmals erst umgewöhnen, um seine Gerichte nicht anbrennen zu lassen. Welche Modelle besonders gut funktionieren, hat Stiftung Warentest geprĂŒft und 14 Induktionskochfelder zum Einbau gegenĂŒbergestellt, darunter fĂŒnf mit integrierter Dunstabzugshaube (Heft 03/2022). Das schnellste Kochfeld im Test braucht nur rund drei Minuten, um anderthalb Liter Wasser von 15 °C auf 90 °C zu erhitzen. Dennoch zeigen alle Testkandidaten auch eine sanfte Seite und schmelzen KuvertĂŒre auf niedriger Stufe schonend. Einige Modelle verteilen allerdings die Temperatur nicht ganz gleichmĂ€ĂŸig, was zu angebrannten Stellen fĂŒhren kann. Wer ein gutes Induktionskochfeld kaufen möchte, muss nicht zwangslĂ€ufig viel Geld ausgeben: Das gĂŒnstigste Testmodell gibt es bereits fĂŒr 269 Euro.

Werbung: Bilder von der Amazon Product Advertising API / Beworbene Produkte (Anzeige) / Amazon-Partnerlinks.
Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten VerkÀufen.

9 Kochfelder ohne Dunstabzug im Test

Der 1. Platz geht an das Kochfeld von Bosch

Als bestes Kochfeld unter den Modellen ohne Dunstabzug setzt sich das Bosch PIF645BB1E (etwa 400 Euro) durch und erhĂ€lt die Note „Gut“. Es heizt schnell auf, schmilzt KuvertĂŒre schonend, verbraucht wenig Strom und lĂ€sst sich einfach bedienen. Kleine Minuspunkte: Die Temperaturverteilung könnte etwas gleichmĂ€ĂŸiger sein, das Kochfeld ist recht anfĂ€llig gegenĂŒber Kratzern und beim Erhitzen von Wasser wird es ziemlich laut. Diese Mankos können den guten Gesamteindruck jedoch nicht trĂŒben.

Die Ergebnisse fĂŒr das Bosch PIF645BB1E im Überblick:

  • Kochen
  • Stromverbrauch
  • Handhabung
  • Sicherheit und StabilitĂ€t
  • GerĂ€usch

Merkmale:

  • Kochstellen und Kochzonen: 4 Kochstellen, darunter eine BrĂ€terzone
  • max. Anschlusswert: 7 kW
  • Einbaumaße Breite x Höhe x Tiefe: 57 x 6 x 49 cm

Alle anderen klassischen Induktionskochfelder sind auch „gut“

Die weiteren acht klassischen Induktionskochfelder im Test erhalten ebenfalls die Note „Gut“. Dazu gehört unter anderem das Siemens EH645BFB1E (etwa 395 Euro), das bis auf die Kochfeld- und Bedienmarkierung baugleich zum Testsieger ist. Gleiches gilt fĂŒr das etwas teurere Constructa CA724255 (etwa 480 Euro). Beide Modelle punkten mit einer einfachen Handhabung. Als Preis-Leistungssieger sticht das Ikea MatmĂ€ssig (etwa 269 Euro) hervor: Das Kochfeld ist stabil verarbeitet, heizt schnell auf, arbeitet energieeffizient und ist angenehm leise. Nur die Installation gestaltet sich schwierig. Das Bosch PXX675DC1E (etwa 615 Euro) und das Bauknecht BS 7160C FT (etwa 500 Euro) verteilen die Temperatur nur ungleichmĂ€ĂŸig. In allen anderen Kategorien erhalten sie jedoch gute Noten, das Bosch-Kochfeld ĂŒberzeugt sogar durch eine besonders stabile und sichere Verarbeitung.

5 Kochfelder mit Dunstabzug im Test

Siemens wird zum Testsieger

Bestes Kochfeld mit Dunstabzug ist das Siemens EX877LX67E (etwa 2.710 Euro). Sowohl die Kochfelder als auch der Dunstabzug funktionieren gut. Die Temperaturverteilung und die Geruchsbeseitigung könnten etwas besser sein. Die Handhabung gestaltet sich weitgehend einfach, lediglich die Installation ist ein wenig kompliziert. Verarbeitung und GerĂ€uschentwicklung ĂŒberzeugen. DafĂŒr gibt es die Gesamtnote „Gut“.

Die Ergebnisse fĂŒr das Siemens EX877LX67E im Überblick:

  • Kochen
  • Stromverbrauch
  • Handhabung
  • Sicherheit und StabilitĂ€t
  • GerĂ€usch

Merkmale:

  • jĂ€hrliche Kosten fĂŒr Filter: 67 Euro
  • Kochstellen und Kochzonen: 4 Kochstellen in 2 Kochzonen (je 24 cm x 40 cm)
  • Schieberegler
  • Warmhalten
  • Verriegelung/ max. Anschlusswert: 7 kW
  • geprĂŒfter Geruchsfilter: HZ9VRCR0
  • Einbaumaße Breite x Höhe x Tiefe: 75 x 22 x 49 cm

Das Kochfeld von Ikea ist lediglich „ausreichend“

Ebenfalls „gut“ sind das Miele KMDA 7476 FR (etwa 3.450 Euro) und das Bora Pure Pure (etwa 2.870 Euro). Das Miele Kochfeld verteilt die Temperatur nicht ganz gleichmĂ€ĂŸig und der Dunstabzug erweist sich als nur mittelmĂ€ĂŸig. Handhabung, Stromverbrauch, Verarbeitung und GerĂ€uschentwicklung können jedoch ĂŒberzeugen. Das Bora Pure Pure ist knifflig zu installieren, lĂ€sst sich anschließend aber einfach bedienen. Die Temperaturverteilung könnte gleichmĂ€ĂŸiger sein, dafĂŒr funktioniert der Dunstabzug gut.

Das Elica Nikolatesla Prime BL/F/83 (etwa 1.280 Euro) erhĂ€lt die Note „Befriedigend“. Die Kochstellen und der Dunstabzug sind nur mittelmĂ€ĂŸig, der Einbau ist recht kompliziert und die Gebrauchsanleitung wenig hilfreich. An der VerarbeitungsqualitĂ€t und der GerĂ€uschentwicklung gibt es dagegen wenig zu kritisieren. Das Ikea Fördelaktig (etwa 1.500 Euro) bewerten die Tester mit der Note „Ausreichend“. Es punktet zwar mit einer kurzen Aufheizzeit und schmilzt KuvertĂŒre schonend ein, der Dunstabzug kann sich jedoch nicht bewĂ€hren.

Fazit: Hobbyköche treffen mit allen Induktionskochfeldern im Vergleich von Stiftung Warentest eine gute Wahl (Ausgabe 03/2022). Am besten gefÀllt den Testern das Bosch PIF645BB1E, gefolgt von den baugleichen Modellen Siemens EH645BFB1E und Constructa CA724255. Zum besten Kochfeld mit Dunstabzug wÀhlen die Tester das Siemens EX877LX67E.

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.

14 Saugroboter und Wischroboter: Testsieger Miele reinigt grĂŒndlich Weihnachtsshopping in Deutschland: Viele Geschenke sind gĂŒnstiger geworden Stromfressern auf der Spur: 15 StrommessgerĂ€te im Test Weihnachtlicher Genuss: 18 Christstollen mit Rosinen im Test