Notebooks bekannter Marken im Vergleich: HP holt sich zwei Mal den Testsieg

Wer ein neues Notebook kaufen möchte, greift am häufigsten zu Windows-Rechnern mit Preisen zwischen 500 und 1.000 Euro. Welche Geräte in dieser Preisklasse eine überzeugende Leistung bieten, hat Stiftung Warentest getestet (Ausgabe 10/2019). Im Vergleich: elf Notebooks mit einer Bildschirmdiagonale von 15,6 Zoll bzw. 39,6 cm und fünf größere Laptops mit einer Bildschirmdiagonalen von 17,3 Zoll bzw. 43,9 cm. Im kleineren Format bekommen Anwender durchaus gute Notebooks bis 700 Euro. Die beste Leistung von allen Notebooks im Test zeigen die Geräte von HP. Sowohl die kleinere Ausführung als auch der HP Laptop mit über 17 Zoll Bildschirmdiagonale überzeugen die Tester. Soll es ein gutes und günstiges Notebook sein und reichen knapp 15 Zoll Bildschirmdiagonale aus, empfehlen die Tester das Gerät von Medion.

Letzte Aktualisierung am 14.12.2019 / Bilder von der Amazon Product Advertising API
Beworbene Produkte (Anzeige) / Amazon-Partnerlinks

15,6 Zoll Notebooks im Vergleich: Die drei Testsieger

Testsieger HP bietet die beste Akkuleistung

Testsieger in der Kategorie der Notebooks mit über 15 Zoll Bildschirmdiagonale ist das HP Pavilion 15-cs2013ng (etwa 845 Euro). Es zeigt die beste Akkuleistung aller Notebooks im Test und eignet sich vor allem für Büroanwendungen sehr gut. Das recht dünne Gerät verfügt über einen Intel-i5-Prozessor. Kamera und Ton schwächeln. Stiftung Warentest vergibt die Endnote „Gut“.

Die Ergebnisse für das HP Pavilion 15-cs2013ng im Überblick:
+ Funktionen
+ Display
+ Akku
+ Handhabung
+ Vielseitigkeit

Merkmale:
3 GB Grafikspeicher, 8 GB Arbeitsspeicher,
256 GB SSD-Speicher, davon 207 GB verfügbar
Display: 1.920 x 1.080 Pixel Auflösung, 16:9 Format, matt
Anschlüsse: 2 USB-3-Anschlüsse, 1 C-Buchse, HDMI, LAN
Akku Laufzeit: 5:50 bis 10:50 Stunden
Akku Ladedauer: 2:10 Stunden


Das zweitplatzierte Asus ist das leichteste Notebook im Test

Das Asus VivoBook 15 X512FA-BQ067T (etwa 615 Euro) erhält ebenfalls die Gesamtnote „Gut“. Das Gerät arbeitet mit einem Intel-i3-Prozesser und eignet sich sehr gut für Büroanwendungen. Zudem ist es das leichteste Notebook im Test. Stiftung Warentest lobt außerdem die Tastatur. Die Akkulaufzeit könnte länger sein.

Die Ergebnisse für den Asus VivoBook 15 X512FA-BQ067T im Überblick:
+ Funktionen
+ Display
+ Handhabung
+ Vielseitigkeit
Akku

Merkmale:
0 GB Grafikspeicher, 8 GB Arbeitsspeicher
256 GB SSD-Speicher, davon 210 GB verfügbar
Display: 1.920 x 1.080 Pixel Auflösung, 16:9 Format, matt
Anschlüsse: 1 USB-3, 2 USB-2, 1 C-Buchse, HDMI
Akku Laufzeit: 4:10 bis 7:50 Stunden
Akku Ladedauer: 2:10 Stunden


Preis-/Leistungssieger Medion ist gut und günstig

Wer ein günstiges Notebook kaufen möchte, liegt beim Medion Akoya S6445 (MD 61244) (etwa 570 Euro) richtig. Das Gerät eignet sich sehr gut für Büroanwendungen und überzeugt auch bei Foto- und Videoanwendungen. Zwei interne Speicher, ein SSD-Speicher und eine Festplatte, bieten insgesamt 991 GB Kapazität. Die Akkulaufzeit könnte länger sein. Stiftung Warentest vergibt die Endnote „Gut“.

Die Ergebnisse für das Medion Akoya S6445 im Überblick:
+ Funktionen
+ Display
+ Handhabung
+ Vielseitigkeit
Akku

Merkmale:
0 GB Grafikspeicher, 8 GB Arbeitsspeicher
1.129 GB SSD- und HDD-Speicher, davon 991 GB verfügbar
Display: 1.920 x 1.080 Pixel Auflösung, 16:9 Format, matt
Anschlüsse: 2 USB-3, 1 USB-2, 1 C-Buchse, HDMI
Akku Laufzeit: 4:40 bis 7:10 Stunden
Akku Ladedauer: 2:20 Stunden


Vier weitere Notebooks mit 15,6 Zoll sind „gut“

Die Note „Gut“ geht auch an das Acer Aspire 5 A515-52G-53PM (etwa 780 Euro), das Asus VivoBook S15 S530FN-BQ370T (etwa 900 Euro), das Lenovo Idea Pad S340-15IWL (81N8002UGE) (etwa 795 Euro) und das HP 15-db1003ng (etwa 510 Euro). Alle „guten“ Notebooks im Vergleich eignen sich für Büroanwendungen ebenso wie zum Videospielen und für Fotos und Filme. Lenovo weist das schwächste und dunkelste Display im Test auf, auch das HP-Display ist vergleichsweise schwach. Die Tester kritisieren bei allen Geräten zudem die recht kurze Akkulaufzeit.


Die „befriedigenden“ Notebooks mit 15,6 Zoll

Vier Mal vergibt Stiftung Warentest die Note „Befriedigend“ an die Geräte mit 15,6 Zoll im Test, unter anderem an die beiden Modelle von Dell: das Dell Inspiron 15 3583 557RW (etwa 675 Euro) und das günstige Dell Inspiron 15 3585 PHJT7 (etwa 490 Euro). Bei allen „befriedigenden“ Geräten ist der Akku relativ schwach, teilweise bleibt auch das Display vergleichsweise dunkel. Für Büroanwendungen eigen sie sich dennoch.


Die besten Notebooks über 17 Zoll

HP holt sich auch in dieser Kategorie den Testsieg

Das HP Envy 17-ce0001ng (etwa 1.000 Euro) ist das teuerste Notebook im Testbericht, gefällt jedoch durch seinen großen internen Speicher auf Festplatte und SSD. Außerdem bietet es das beste Display aller getesteten Geräte. Für Büroanwendungen eignet es sich sehr gut, die Endnote lautet „Gut“ Die Akkulaufzeit ist jedoch recht kurz.

Die Ergebnisse für das HP Envy 17-ce0001ng im Überblick:
+ Funktionen
+ Display
+ Handhabung
+ Vielseitigkeit
Akku

Merkmale:
2 GB Grafikspeicher, 8 GB Arbeitsspeicher
1.128 GB SSD- und HDD-Speicher, davon 1.019 GB verfügbar
Display: 1.920 x 1.080 Pixel Auflösung, 16:9 Format
Anschlüsse: 2 USB-3, 1 C-Buchse, HDMI, LAN
Akku Laufzeit: 3:40 bis 9:10 Stunden
Akku Ladedauer: 2:10 Stunden


Acer Aspire: Gutes Notebook unter 1.000 Euro

Als bestes Notebook unter 1.000 Euro mit 17,3 Zoll Bildschirmdiagonale überzeugt das Acer Aspire 5 A517-51G-54UX (etwa 795 Euro). Das Gerät besitzt das hellste Display im Test und eignet sich sowohl für Büroanwendungen wie auch für Video und Foto sehr gut. Arbeitsspeicher und interner Speicher sind wechselbar. Allerdings ist das Notebook recht schwer. Die Endnote lautet „Gut“

Die Ergebnisse für das Acer Aspire 5 A517-51G-54UX im Überblick:
+ Funktionen
+ Display
+ Handhabung
+ Vielseitigkeit
Akku

Merkmale:
2 GB Grafikspeicher, 8 GB Arbeitsspeicher, Arbeitsspeicher wechselbar
512 GB SSD-Speicher, davon 446 GB verfügbar
Display: 1.920 x 1.080 Pixel Auflösung, 16:9 Format, matt
Anschlüsse: 1 USB-3, 2 UBS-2, 1 C-Buchse, HDMI, LAN
Akku Laufzeit: 4:00 bis 6:30 Stunden
Akku Ladedauer: 2:40 Stunden


Auch das große Asus VivoBook kann überzeugen

Die Testnote „Gut“ geht auch an das Asus VivoBook Pro 17 N705FN-GC039T (etwa 895 Euro). Das Notebook ist das leichteste Gerät über 17 Zoll im Test und eignet sich sehr gut für Video- und Fotoanwendungen. Die Tastatur fällt ebenfalls positiv auf. Der interne Speicher ist auf SSD und Festplatte aufgeteilt und bietet insgesamt 1.137 GB freie Kapazität.

Die Ergebnisse für das Asus VivoBook Pro 17 N705FN-GC039T im Überblick:
+ Funktionen
+ Display
+ Handhabung
+ Vielseitigkeit
Akku

Merkmale:
2 GB Grafikspeicher, 8 GB Arbeitsspeicher
1.256 GB SSD- und HDD-Speicher, davon 1.137 GB verfügbar
Display: 1.920 x 1.080 Pixel Auflösung, 16:9 Format, matt
Anschlüsse: 1 USB-3, 2 UBS-2, 1 C-Buchse, HDMI, LAN
Akku Laufzeit: 4:00 bis 5:30 Stunden
Akku Ladedauer: 2:00 Stunden


Das Dell Inspiron 17 ist ebenfalls „gut“

Das Dell Inspiron 17 3780 P14GJ (etwa 795 Euro) erhält ebenfalls die Testnote „Gut“. Das Gerät verfügt über einen Intel-i7-Prozessor und bietet insgesamt 1.001 GB freien internen Speicher auf SDD und HDD. Es eignet sich sehr gut für Foto- und Videoanwendungen, wird jedoch beim Arbeiten recht laut.

Nur die Note „Befriedigend“ für Lenovo

Für das Lenovo IdeaPad L340-17API (81LY000NGE) (etwa 760 Euro) reicht es nur für die Endnote „Befriedigend“. Die Tester loben die Tastatur und den großen Speicherplatz, der 1.025 GB freie Kapazität auf SSD und HDD bietet. Die Akku-Leistung ist jedoch schwach, außerdem fehlt ein Kartenleser.

Fazit: HP überzeugt in beiden getesteten Formaten. Bestes Notebook unter 1.000 Euro ist der 15,6-Zöller von HP. Wer ein gutes Notebook mit über 17 Zoll Bildschirmdiagonale sucht, wird ebenfalls bei HP fündig. Das zeigt der Testbericht von Stiftung Warentest (Heft 10/2019). Gute Notebooks unter 700 Euro gibt es im Format 15,6 Zoll von Asus und Medion.