Graef Master M182: Bester Allesschneider im Test des ETM Testmagazins

Mit welchem Allesschneider lassen sich Brot, Wurst, Käse und andere Lebensmittel in gleich dicke Scheiben schneiden? Kurzum: Welcher Allesschneider ist der beste? Das ETM Testmagazin kennt die Antwort. Elf Allesschneider hat das Magazin in Ausgabe 5/2013 eingehend geprüft, darunter neun elektrische und zwei manuelle Geräte. Bester elektrischer Allesschneider im Test war der Graef Master M182 (Note „Sehr gut“, etwa 220 Euro Euro, hier erhältlichGraef Master M182 bei Amazon), der eine max. Schnittlänge von 22 cm und 0 – 20 mm Schnittstärke bietet. Mit dem Modell Master M182 sei jeder Schnitt präzise, nunabhängig davon, ob hartes oder weiches Schneidgut auf dem Schlitten liege, schreiben die Tester. Außerdem habe der Testsieger eine stabile Anschlagplatte und eine Kindersicherung.

Zweiter wurde das Multitalent Bosch MAS9101N (Note „Sehr gut“, etwa 100 Euro, hier erhältlichBosch MAS9101N bei Amazon). Das Gerät schneide Weiches ebenso präzise wie Hartes und überzeuge durch ein einheitliches Schnittbild. Weitere Vorteile seien eine integrierte Ablageplatte, Freiraum unter derm Messer und eine Kindersicherung. Der Bosch MAS9101N hat eine Schnittstärke von 0 – 15 mm und eine max. Schnittlänge von 22,5 cm. Ebenfalls ideal für Hartes und Weiches sei der drittplatzierte ritter MultiSchneider classico (Note „gut“). Der elektrische Allesschneider schneide zuverlässig, ohne die Ränder auszufransen, heißt es. Die Schnittstärke misst 0 – 20 mm, die max. Schnittlänge 18,5 cm.

Preis-Leistungssieger wurde der Adexi Allesschneider 646090 (Note „befriedigend“), der für Linkshänder geeignet ist. Weiches schneide das Modell in ansehnliche Scheiben, bei Hartem müsse man jedoch Abstriche machen. Zudem sei die Anschlagplatte locker. Die Schnittstärke ist mit 0 – 15 mm angegeben, die max. Schnittlänge mit 19 cm. Abschließend schnitten zwei elektrische Allesschneider im Test „sehr gut“ ab, sechs „gut“ und einer „befriedigend“.

Bei den beiden manuellen Allesschneidern setzte sich der Graef H9 (um 120 Euro, hier erhältlichGraef H9 bei Amazon) mit einer „guten“ Gesamtnote an die Spitze des Testfeldes. Der Testsieger und zugleich Preis-/Leistungssieger schneide Hartes sowie Weiches gleichermaßen gut und sei mit dem ansprechendem Design ein Hingucker in jeder Küche, so die Tester. Die Schnittstärke des H9 von Graef beträgt 0 – 15 mm, die max. Schnittlänge 15 cm. Der zweitplatzierte Jupiter Hand-Allesschneider Art.-Nr. 361 001 wurde auch für „gut“ befunden. Wer mehr Infos zum Allesschneider-Test des ETM Testmagazins benötigt, sollte in Ausgabe 5/2013 schauen.

Weiterlesen: Fleischwolf-Test: Kenwood MG700 am besten im Vergleich

Ihre Meinung zu "Graef Master M182: Bester Allesschneider im Test des ETM Testmagazins"

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.