Dispozinsen im Vergleich: Finanztest nennt „gute“ Banken

Das Girokonto zu überziehen ist oftmals ein teures Vergnügen, denn zahlreiche deutsche Sparkassen und Banken verlangen viel zu hohe Dispozinsen. Durchschnittlich sind es 12,5 Prozent, bei einigen Banken sogar mehr als 14 Prozent. Das Magazin Finanztest hat in Ausgabe 10/2011 Dispozinsen verglichen. Dabei wurde der Dispozins von über 1.600 Kreditinstitute unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: 72 Banken verlangen weniger als 10 Prozent für die Kontoüberziehung. Der Rest kassiert 14 oder mehr Prozent für die Überziehung. Zu den Banken, die weniger als 10 Prozent Dispozinsen verlangen, gehören zum Beispiel die Deutsche Skatbank, DAB Bank, DKB sowie die erfurter_direkt_bank und die ING-Diba.

Letzte Aktualisierung am 12.11.2019 / Bilder von der Amazon Product Advertising API
Beworbene Produkte (Anzeige) / Amazon-Partnerlinks

Folgende Banken fordern 14 oder mehr Prozent Dispozinsen: Sparkasse München (14,75 Prozent), Targobank (Extra Classic, Classic Konto/ 14,70 Prozent), Volksbank Randerath-Immendorf (18,25 Prozent) und die Kreissparkasse Vulkaneifel (14,35 Prozent). Finanztest empfiehlt, das Girokonto nur in dringenden Fällen und nur für kurze Zeit zu überziehen. Wird langfristig mehr Geld benötigt, empfiehlt sich ein Abruf- oder Ratenkredit. Alternativ bietet sich ein Bankwechsel an. Auf der Webseite von Stiftung Warentest findet man den vollständigen Vergleich inklusive aller Banken und weiterer Tipps zum Thema Finanzen.