Pünktlich zum Fest: Die besten Fernseher bis 50 Zoll im Test der Stiftung Warentest

Fernseher mit einer Bildschirmdiagonalen zwischen 32 und 50 Zoll gehören zu den am häufigsten verkauften TV-Geräten. Vor allem gegen Ende des Jahres machen sich viele Verbraucher auf, um einen neuen Fernseher zu kaufen. Stiftung Warentest hat 16 aktuelle, kleine und mittelgroße Geräte auf Herz und Nieren geprüft und die besten Fernseher 2018 gekürt. Dabei ist größer oft besser: Wer ein wirklich gutes Bild genießen möchte, sollte in einen TV mit mindestens 40 Zoll Bildschirmdiagonale investieren. Unter den kleinen Fernsehern mit 32 Zoll schneidet selbst das beste Modell nur mit der Note „Befriedigend“ ab. Dass eine gute Bildqualität nicht immer teuer sein muss, zeigt ein preiswertes Modell von LG. LG stellt auch die Testsieger in allen drei Testgruppen.

Die besten Fernseher 2018: LG hat überall die Nase vorn

Der LG-Fernseher mit 32 Zoll ist günstig, hat aber Schwächen

Der LG 32LK6200 (etwa 299 Euro, hier kaufen) ist ein kompakter Fernseher mit 32 Zoll, der eine hohe Vielseitigkeit und gute Umwelteigenschaften mitbringt. Das preiswerte Gerät schwächelt allerdings bei Bild und Ton. Stiftung Warentest vergibt daher die Note „Befriedigend“.

Die Ergebnisse für den LG 32LK6200 im Überblick:
+ Handhabung
+ Vielseitigkeit
+ Umwelteigenschaften
Bild
Ton

Merkmale:
Bilddiagonale: 81 cm
Bildauflösung: 1920 x 1080 Pixel
HDR
Empfänger Antenne/ Satellit/ Kabel: 1/ 1/ 1
Anschlüsse HDMI/ USB: 3/ 2
Aufnahme über USB/ zeitversetztes Fernsehen möglich
Audioausgänge: digital optisch, Bluetooth
Lan und WLAN
Leistungsaufnahme Betrieb/ Standby: 31/ 0,2 Watt
Maße BxHxT: 74x47x18


Philips ist vielseitig, bietet aber nur ein schwaches Bild

Die Gesamtnote „Befriedigend“ geht auch den 32 Zoll-Fernseher Philips 32PFS5803 (etwa 310 Euro, hier kaufen). In den Kategorien Bild und Ton erhält er nur die Note „Ausreichend“. Überzeugend sind die Vielseitigkeit und der geringe Stromverbrauch.

Die Ergebnisse für den Philips 32PFS5803 im Überblick:
+ Vielseitigkeit
+ Umwelteigenschaften
Bild
Ton
Handhabung

Merkmale:
Bilddiagonale: 81 cm
Bildauflösung: 1920 x 1080 Pixel
Empfänger Antenne/ Satellit/ Kabel: 1/ 1/ 1
Anschlüsse HDMI/ USB: 2/ 2
Aufnahme über USB/ zeitversetztes Fernsehen möglich
Audioausgänge: digital optisch, Kopfhörer
Lan und WLAN
Leistungsaufnahme Betrieb/ Standby: 38/ 0,5 Watt
Maße BxHxT: 73x45x17


Das zweite Philips-Modell mit 32 Zoll ist nur „ausreichend“

Mit einem Preis von 240 Euro ist der Philips 32PHS4503 besonders günstig. Ein Schnäppchen machen Verbraucher mit ihm aber nicht. Genau wie der teurere 32-Zöller von Philips ist er nicht HDR-fähig. Bild und Ton können nicht überzeugen. Stiftung Warentest vergibt daher nur das Urteil „Ausreichend“.


TVs mit 40 bis 43 Zoll: „Gut“ sind LG, Panasonic und Sony

Testsieger LG liefert ein scharfes Bild und einen klaren Ton

Testsieger in der Kategorie der Fernseher mit 40 bis 43 Zoll wird abermals ein LG-Modell: der günstige LG 43UK6300 (etwa 400 Euro, hier erhältlich). Der HDR-fähige Fernseher überzeugt mit einem scharfen, hochauflösenden Bild und einem klaren Ton. Die Gesamtnote lautet „Gut“.

Die Ergebnisse für den LG 43UK6300 im Überblick:
+ Bild
+ Ton
+ Handhabung
+ Vielseitigkeit
+ Umwelteigenschaften

Merkmale:
Bilddiagonale: 109 cm
Bildauflösung: 3840 x 2160 Pixel
Empfänger Antenne/ Satellit/ Kabel: 1/ 1/ 1
Anschlüsse HDMI/ USB: 3/ 2
Aufnahme über USB/ zeitversetztes Fernsehen möglich
Audioausgänge: digital optisch, Bluetooth
Lan und WLAN
Leistungsaufnahme Betrieb/ Standby: 50/ 0,2 Watt
Maße BxHxT: 97x63x22


Panasonic: Gutes Bild und vielseitige Anschlüsse

Foto: Panasonic I TX-40FXW724 40 Zoll

Mit einem hochauflösenden Bild kann auch der Panasonic TX-40FXW724 (etwa 745 Euro, hier erhältlich) überzeugen. Der Ton klingt ebenfalls klar. Als einer von wenigen Fernsehern im Test ist er sowohl mit einer Kopfhörerbuchse ausgestattet als auch Bluetooth-fähig. Insgesamt gibt es die Note „Gut“.

Die Ergebnisse für den Panasonic TX-40FXW724 im Überblick:
+ Bild
+ Ton
+ Handhabung
+ Vielseitigkeit
+ Umwelteigenschaften

Merkmale:
Bilddiagonale: 102 cm
Bildauflösung: 3840 x 2160 Pixel
Empfänger Antenne/ Satellit/ Kabel: 2/ 2/ 2
Anschlüsse HDMI/ USB: 3/ 3
Aufnahme über USB/ zeitversetztes Fernsehen möglich
Audioausgänge: digital optisch, Kopfhörer, Bluetooth
Lan und WLAN
Leistungsaufnahme Betrieb/ Standby: 53/ 0,3 Watt
Maße BxHxT: 90x57x16


Zwei Fernseher unter 1.000 Euro schneiden ebenfalls „gut“ ab

Der Panasonic TX-43FXW754 (etwa 950 Euro) und der Sony KD-43XF8096 (etwa 640 Euro, hier erhältlich) erhalten ebenfalls die Note „Gut“. Der Panasonic weist eine etwas schlechtere Bildqualität auf als das günstigere Modell derselben Marke. Er überzeugt jedoch mit vielseitigen Anschlüssen, gutem Ton und einfacher Bedienung. Der Sony bietet ein gutes Bild, schwächelt dafür beim Ton, die Bedienung ist etwas kompliziert. Die Bildqualität des günstigen LG 43LK5900 (etwa 385 Euro) kann im Test nicht überzeugen. Dank einfacher Bedienung und guten Umwelteigenschaften reicht es noch für die Gesamtnote „Befriedigend“. Das gleiche Urteil geht auch an den Philips 43PUS7303 (etwa 685 Euro), der eine etwas bessere Bildqualität bietet, aber kompliziert zu bedienen ist.


Fernseher mit 49 bis 50 Zoll: Größer ist tatsächlich besser

LG sichert sich die beste Gesamtnote im Fernseher-Test

Foto: LG I 49SK8500

Auch der Testsieger unter den 49 bis 50-Zöllern kommt von LG. Als einziger Fernseher im Test bietet der LG 49SK8500 (etwa 1.120 Euro, hier erhältlich) einen „sehr guten“ Ton. Die Bildqualität gefällt den Testern ebenfalls. Positiv ist außerdem der sehr geringe Stromverbrauch im Standby. Dafür gibt es von Stiftung Warentest das Gesamturteil „Gut“.

Die Ergebnisse für den LG 49SK8500 im Überblick:
+ Bild
+ Ton
+ Handhabung
+ Vielseitigkeit
+ Umwelteigenschaften

Merkmale:
Bilddiagonale: 124 cm
Bildauflösung: 3840 x 2160 Pixel
Empfänger Antenne/ Satellit/ Kabel: 2/ 2/ 2
Anschlüsse HDMI/ USB: 4/ 3
Aufnahme über USB/ zeitversetztes Fernsehen möglich
Audioausgänge: digital optisch, Kopfhörer, Bluetooth
Lan und WLAN
Leistungsaufnahme Betrieb/ Standby: 64/ 0,1 Watt
Maße BxHxT: 110x71x26


Samsung überzeugt mit gutem Bild und geringem Stromverbrauch

Der Samsung UE49NU8009 (etwa 975 Euro, hier erhältlich) ist der beste Fernseher für unter 1.000 Euro. Im Test fällt er durch seinen sehr geringen Stromverbrauch im Betrieb positiv auf. Die Bildqualität kann sich ebenfalls sehen lassen und der Ton klingt satt. Dafür gibt es ebenfalls die Gesamtnote „Gut“.

Die Ergebnisse für den Samsung UE49NU8009 im Überblick:
+ Bild
+ Ton
+ Handhabung
+ Vielseitigkeit
+ Umwelteigenschaften

Merkmale:
Bilddiagonale: 124 cm
Bildauflösung: 3840 x 2160 Pixel
Empfänger Antenne/ Satellit/ Kabel: 2/ 2/ 2
Anschlüsse HDMI/ USB: 4/ 2
Aufnahme über USB/ zeitversetztes Fernsehen möglich
Audioausgänge: digital optisch, Bluetooth
Lan und WLAN
Leistungsaufnahme Betrieb/ Standby: 48/ 0,3 Watt
Maße BxHxT: 109x71x30


Alle weiteren Fernseher mit 49 bis 50 Zoll sind ebenfalls „gut“

Wer einen mittelgroßen Fernseher günstig kaufen möchte, kann zum LG 50UK6300 (etwa 485 Euro, hier erhältlich) greifen. Im Test gefällt er mit einer guten Bildqualität und klarem Sound. Auch der Panasonic TX-49FXW724 (etwa 870 Euro, hier erhältlich) ist ein „guter“ Fernseher für unter 1.000 Euro. Der teuerste Fernseher im Test, der Sony KD-49XF9005 (etwa 1.290 Euro), bietet ein gutes Bild, bringt jedoch eine nur schwer verständliche Bedienungsanleitung mit. Gleiches gilt für das günstigere Modell Sony KD-49XF8096 (etwa 950 Euro). Dieser Fernseher schwächelt außerdem beim Ton. Sound und Handhabung kritisiert Stiftung Warentest auch beim Philips 49PUS8503 (etwa 1.160 Euro). Zusammenfassend erhalten alle Geräte die Gesamtnote „Gut“.

Fernseher kaufen: Worauf Sie achten sollten

  • Für eine gute Bildqualität sollte der Bildschirm mindestens eine Full-HD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel aufweisen. Mittlerweile bieten viele Geräte auch eine UHD-Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixel.
  • Fernseher mit HDR (High Dynamic Range) zeigen stärkere Kontraste und feinere Farbabstufungen.
  • Überlegen Sie, welche Geräte Sie an den Fernseher anschließen möchten. Entsprechend viele Anschlüsse sollten vorhanden sein.
  • Größere Bildschirme verbrauchen meist mehr Strom als kleine. UHD-Auflösung führt ebenfalls zu einem höheren Stromverbrauch.

Welcher Fernseher passt zu mir?

Welcher Fernseher am besten zu Ihnen passt, hängt auch von Ihren Sehgewohnheiten und Ihrer Lebenssituation ab. Diese Geräte empfiehlt Stiftung Warentest für:

Familien: Der Panasonic TX-40FXW724 bietet einen besonders großen Betrachtungswinkel. Sitzen mehrere Personen um den Fernseher herum, sehen alle ein unverzerrtes Bild.

Fans des guten Tons: Den besten Ton im Test bietet der teure LG 49SK8500. Wer nicht so viel Geld ausgeben möchte, verwendet Kopfhörer oder eine zusätzliche Soundbar.

Sportliebhaber: Für Sportübertragungen empfehlen sich Fernseher mit einer sehr guten Bildübertragung bei schnellen Bewegungen. Elf der Testgeräte weisen diese auf, darunter auch der preiswerte LG 43UK6300.

Für Surfer: Wer Internetangebote ohne Einschränkungen nutzen möchte, schließt Laptop oder Tablet per HDMI-Kabel an den Fernseher an. Alle Fernseher im Test bringen mehrere HDMI-Anschlüsse mit.

Für Aufzeichner: Wer fernsehen und gleichzeitig Sendungen auf einem anderen Programm aufnehmen möchte, braucht ein Gerät mit mindestens zwei Empfängern für Satellit und Antenne/Kabel. Sechs Fernseher im Test bieten das, darunter der Panasonic TX-40FXW724.

Fazit: Die Investition in eine größere Bildschirmdiagonale lohnt sich. Unter den kleinen und mittelgroßen Fernsehern im Test der Stiftung Warentest (Heft 10/2018) gefallen vor allem die mittelgroßen Modelle. Wer einen guten Fernseher günstig kaufen möchte, macht mit dem 50-Zöller LG 50UK6300 für 540 Euro ein Schnäppchen.

Ihre Meinung zu "Pünktlich zum Fest: Die besten Fernseher bis 50 Zoll im Test der Stiftung Warentest"

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.