DB Spezialpreis-Versicherung im Test der Stiftung Warentest

Die Deutsche Bahn bietet für ihre Sparpreis- und Spezialpreis-Tickets eine Versicherung des Ergo-Reise­versicherers ERV an. Diese soll einen Teil der Kosten erstatten, wenn der Kunde am Reisetag die Bahnfahrt nicht antreten kann. Kann die Reise aufgrund einer Erkrankung nicht angetreten werden, bezahlt die Versicherung sogar eine neue Fahr­karte. Zudem seien auch die Kosten einer Umbuchung mitversichert. Stiftung Warentest hat einen Blick auf die DB Spar- und Spezialpreis-Versicherung geworfen.

Letzte Aktualisierung am 17.06.2019 / Bilder von der Amazon Product Advertising API
Beworbene Produkte (Anzeige) / Amazon-Partnerlinks

Reiserücktrittsversicherung: Bahn bietet Spezialpreis-Versicherung

Kunden würden nur dann Geld zurückbekommen, wenn jemand unerwartet schwer erkrankt, eine schwere Unfall­verletzung erleidet oder stirbt, so Stiftung Warentest. Außerdem müssen Versicherte eine Selbst­beteiligung von 20 Prozent zahlen, mindestens jedoch 15 Euro. Beispiel: Für ein 150 Euro teures Ticket zahle man 6 Euro Versicherungs­beitrag zzgl. 30 Euro Selbst­beteiligung im Versicherungs­fall. Bei einem Fahr­karten­preis von 1.500 Euro koste der Rück­tritts-Schutz 31 Euro, der Eigen­anteil 300 Euro. Im Vergleich mit einer allgemeinen Reiser­ücktritts­versicherung sei das relativ teuer, schreiben die Tester.

Dementsprechend empfiehlt Stiftung Warentest, eine normale Reiser­ücktritts­versicherung abzuschließen. Denn wer oft mit der Bahn unterwegs ist, sei mit einem Jahres­vertrag für eine Reiser­ücktritts­versicherung besser dran. Auch sollte man ausrechnen, wie viel man im Jahr für Städter­eisen und Urlaube ausgebe und einen Jahres­vertrag über diese Summe abschließen. Ausführliche Informationen zum Test finden sich online unter test.de.