Öko-Test prüft Inhaltsstoffe von Blondierungen und Blond-Colorationen

Mit Naturhaarfarben lassen sich schonend schöne intensive Rot- und Brauntöne färben. Wer aber blonde Haare haben möchte, muss wohl oder übel zu chemischen Blondierungen und Haarfarben greifen. Diese setzen sich aus Wasserstoffperoxid und anderen Bleichmitteln zusammen, die das Haar strapazieren. Die Zeitschrift Öko-Test wollte wissen, was noch alles in Blondierungen und Blond-Colorationen steckt und hat 22 Blondmacher aus der Drogerie, dem Reformhaus und dem Discounter auf ihre Inhaltsstoffe untersucht.

3 von 5 Blondierungen erreichen die Note „Gut“

Nur drei Blondierungen erreichen das Qualitätsurteil „Gut“: die Accent Blondierung von Rossmann, der Schwarzkopf Perfect Mousse Schaum-Aufheller 1200 (um 30 Euro) und der Syoss Aufheller 10-0 Medium (etwa 5,90 Euro, hier erhältlichSyoss Aufheller 10-0 Medium bei Amazon). Diese Haarfarben enthalten weder problematische Färbesubstanzen noch Resorcin, dafür aber PEG/PEG-Derivate. Eine Blondierung im Test schneidet mit dem Urteil „Ausreichend“ ab, eine mit der Note „Ungenügend“. Einem Produkt wiesen die Tester neben PEG/PEG-Derivaten auch problematische Färbesubstanzen nach. Das andere enthält bedenkliche UV-Filter, halogenorganische Verbindungen, polyzyklische Moschus-Verbindungen und PEG/PEG-Derivate.

Tipp der Redaktion

Stiftung Warentest hat in Heft 5/2016 Haartönungen von Goldblond bis Rotschwarz geprüft: 4 von 11 Haartönungen überzeugen im Test mit der Note „Gut“. Alle Infos zum Test und Testergebnisse lesen Sie auf dieser Seite.

Die Blond-Colorationen fallen durch

Die Blond-Colorationen fallen allesamt mit der Note „Ungenügend“ durch. Grund hierfür sind problematische Färbesubstanzen, halogenorganische Verbindungen, PEG/PEG-Derivate, Lyral, künstliche polyzyklische Moschus-Verbindungen, Formaldehyd/-abspalter oder andere problematische Inhaltsstoffe. Eigentlich ist von Blondierungen und Blond-Colorationen abzuraten. Wenn Sie dennoch nicht auf blondes Haar verzichten möchten, sollten Sie unbedingt die Packungsbeilage beachten, nicht experimentieren und die Haarfarbe nicht länger als vorgeschrieben einwirken lassen. Auch muss blondiertes Haar gut gepflegt werden, z. B. mit Haarkuren und PflegespülungenHaarkuren und Pflegespülungen bei Amazon. Ausführliche Informationen zum Haarfarben-Test lesen Sie in Heft 7/2013 der Öko-Test.

Ihre Meinung zu "Öko-Test prüft Inhaltsstoffe von Blondierungen und Blond-Colorationen"

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.