Benzin-Motorsensen im Test: Dolmar MS 335.4U ist Testsieger

Das Magazin „selbst ist der Mann“ hat aktuell 14 Motorsensen mit Benzinantrieb getestet. Im Fokus standen dabei Schnittleistung, Werkzeugwechsel, Motorstart, Ergonomie und Vibrationen sowie Konstruktion und Laufgeräusch. Testsieger mit einem „guten“ Gesamtergebnis wurde die Dolmar MS 335.4U (ab 400 Euro, hier erhältlichDolmar MS 335.4U), die insbesondere mit Schnittstärke, einfachem Handling und „sehr gutem“ Start punktete. Die Benzin-Motorsense mit Viertakt-Motor hat ein Tragegeschirr und wird mit Messer, Motoröl und Zubehörbeutel geliefert.

14 Motorsensen mit Benzinantrieb im Vergleich

Für die zweitplatzierte Benzin-Motorsense Husqvarna 323 RII (Note „Gut“, etwa 520 Euro) sprachen die Tester eine Empfehlung aus. Das Gerät mit Zweitakt-Motor sei Schnittstark und einfach zu handhaben. Der Start ist „gut“. Zum Lieferumfang der Husqvarna 323 RII gehören Fadenspule, Messer und Messerschutz. Platz 3 im Benzin-Motorsensen-Vergleich ging an die Honda UM 35 (Note „Gut“). Die Tester lobten die Schnittstärke und das „sehr angenehme“ Arbeiten.

Der Preistipp ging an die AL-KO MS 3300 B für vergleichsweise günstige 230 Euro (Note „Gut“, hier erhältlichAL-KO MS 3300 B bei Amazon). Das vergleichsweise günstige Gerät startet zwar etwas mühsam, bietet aber „gute“ Schnittleistungen. Die Motorsense arbeitet mit einem Zweitakt-Motor und wird mit Fadenspule, Messer und Mischbehälter geliefert. Insgesamt erreichten sieben von 14 Benzin-Motorsensen im Test ein „gutes“ Ergebnis. Die andere Hälfte muss sich mit einem „befriedigenden“ Testergebnis abfinden. Ausführliche Informationen zum Benzin-Motorsensen-Test finden sich online unter selbst.de.