Auto-Batterieladegeräte im Test: CTEK MXS 5.0 ist „sehr empfehlenswert“

Vor allem im Winter kommt es nicht selten vor, dass die Autobatterie schlapp macht. Mit einem Batterielader haen Sie das Problem jedoch im Handumdrehen aus der Welt geschafft. Die GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung hat acht Ladegeräte für unter 100 Euro auf Herz und Nieren geprüft. Bestes Auto-Batterieladegerät im Test war das „sehr empfehlenswerte“ CTEK MXS 5.0 (um 70 Euro, hier erhältlichCTEK MXS 5.0). Der Testsieger überzeugte sowohl in puncto Qualität des Lade- und Ladeerhaltungsverfahrens als auch mit der schnellsten Aufladung und Robustheit . Zudem könne das Gerät auch tiefst entladene Batterien mit einer Restspannung um die 3 Volt wieder zum Leben erwecken, schreibt die GTÜ.

Testsieger CTEK MXS 5.0 ist hochwertig, schnell und robust

Das hätten ansonsten nur noch Saito und das Schlusslicht Cartrend 6A geschafft. Das CTEK MXS 5.0 wird von Kunzer über den Fachhandel vertrieben, ist aber auch mit dem entsprechenden Markenlogo im Zubehör einiger Automobilhersteller zu finden. Auch das zweitplatzierte Bosch C3 (um 55 Euro, hier erhältlichBosch C3) ist „sehr empfehlenswert“: So erreichte das robuste Batterieladegerät z. B. die volle Punktzahl in den Bereichen Kurzschlussfestigkeit/Funkenbildung, automatische Batterieerkennung, Verpolungsschutz sowie Verhalten bei schwankender Eingangsspannung und relative Stromabgabe.

Zu den „empfehlenswerten“ Batterieladern unter 100 Euro gehören Cartrend MP3800 und M+S Intelli 2. Das Saito Pro Charger XL, das ProTech M42 und das AEG LP Plus sind nur „bedingt empfehlenswert“, das Cartrend 6A ist „nicht empfehlenswert“. Den ausführlichen Test inklusive Testtabelle mit Punkteverteilung finden Sie sich unter gtue.de.