Medion Akoya MD9220 von Aldi im Test der Computer Bild

Logo: Medion

Ab Donnerstag, dem 25. April 2013, gibt es bei Aldi Nord und Süd das Medion Akoya MD9220 zum Preis von 459 Euro. Schnäppchenjäger sollten zuschlagen, denn das Aldi-Notebook ist nicht nur günstig, sondern auch gut. Das zumindest belegt ein aktueller Test in der Computer Bild, Ausgabe 10/2013. Der drei Zentimeter dicke 15-Zöller sei zwar nichts für Ästheten, dafür aber super ausgestattet: So biete das Medion Akoya MD9220 einen komplett entspiegelten Monitor mit 1366 x 768 Pixel und eigne sich damit bestens zum Arbeiten mit Texten und Tabellen.

Spieler dürfen sich über den zusätzlichen Grafikchip GeForce GT 740M freuen, durch den auch grafisch aufwendige Spiele wie CrysisCrysis bei Amazon möglich seien. Bei anspruchsvollen Spielen wie Heaven gehe ihm aber etwas die Puste aus. Die Festplatte des Medion Akoya MD9220 bietet 931 Gigabyte Speicherplatz, als Betriebssystem ist Windows 8 vorinstalliert. Eine gute Figur mache das Aldi-Notebook bei Aufgaben, die den Prozessor ordentlich fordern: HD Videos bearbeite es flott, sogar schneller als die meisten Ultrabooks.

In Sachen Akkuleistung hatten die Tester auch nichts zu meckern. So halte der Medion Akoya MD9220 im Akkubetrieb bis zu dreidreiviertel Stunden durch. Anschlüsse gebe es auch genug, z. B. eine Netzwerkbuchse und getrennte Buchsen für Kopfhörer und Mikrofon.

Fazit: Das 459 Euro teure Aldi-Notebook von Medion koste viel weniger als die meisten Ultrabooks, sei aber in der Gesamtnote (2,48) besser. Grund hierfür sei die Kombination aus umfangreicher Ausstattung und ordentlichem Tempo. Außerdem mache es der zusätzliche Grafikchip spieletauglich. Wer mehr über das günstige Medion-NotebookMedion-Notebook bei Amazon wissen möchte, das es ab dem 25. April 2013 bei Aldi Nord und Süd zu kaufen gibt, sollte einen Blick in die aktuelle Computer Bild werfen.