Acht gĂĽnstige Android-Tablets im Test von Computer Bild

Was taugen Billig-Tablets? Computer Bild hat den Test gemacht und gibt Antwort. Insgesamt acht Tablet-PCs zwischen 100 und 200 Euro wurde unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: Lediglich ein Tablet konnte ĂĽberzeugen, und zwar das Nexus 7 von Google (Note 2,62). Laut Testbericht sehe der Testsieger nicht nur schick aus, sondern arbeite sehr schnell und habe ein brillantes Display. Die Ausstattung sei jedoch nicht sehr ĂĽppig und der Speicher mit 6 GB knapp bemessen, so die Tester. Platz 2 im Android Tablet Test ging an das Odys Xpress Pro (Note 2,89), das mit guter Ausstattung ĂĽberzeugte.

Bilder von der Amazon Product Advertising API / Beworbene Produkte (Anzeige) / Amazon-Partnerlinks

Testsieger Google Nexus 7 arbeitet flott

So biete das Odys Xpress Pro eine Front- und Rückkamera, eine vollwertige USB-Buchse für Sticks und Tastaturen sowie eine HDMI-Buchse für die Bildwiedergabe am Fernseher und einen Kartenslot für die Speichererweiterung. Dafür sei das Tablet sehr schwer, habe einen geringen Blickwinkel und weder Bluetooth noch GPS. Das Prestigo Multipad 5080 Pro (Note 2,89) punktete mit dem ausdauerndsten Akku, HDMI und Kartenslot sowie vielen vorinstallierten Apps im Test. Nachteile: träger Bildschirm, geringer Blickwinkel, weder Bluetooth noch GPS.

Platz 4 ging an das Braun B-TAB711 (Note 3,05), gefolgt vom Preis-/Leistungs-Sieger Chiligreen E-Board MX 753 (Note 3,08). Computerbild lobte die vorhandene HDMI-Buchse, die vollwertige USB-Buchse, den Kartenslot und die große Symbol-Darstellung. Die Bildschirmqualität sei allerdings nur mäßig. Auch fehlen Bluetooth und GPS. Genaue Informationen zu den günstigen Android-Tablet PCs im Test finden sich in der Computer Bild, Ausgabe 21/2012.

Weiterlesen: Tablet PC Vergleich: Zehn Tablet-Rechner im Test


Ebook-Reader im Test: Welches Gerät bietet den größten Lesespaß? 3 gute und günstige Multifunktionsdrucker für zuhause Gute Drucke für kleines Geld? 13 Tinten-Kombidrucker im Test 3 gute Headsets fürs Home-Office unter 50 Euro