15 aktuelle Tablets bis 600 Euro im Test der Stiftung Warentest

Tablet PCs bieten viele praktische Funktionen für den Alltag, angefangen beim mobilen Surfen und E-Mailen über unterwegs fernsehen und spielen bis zum Bücher lesen. Doch welches der unzähligen Tablets am Markt ist das beste? Stiftung Warentest ist dieser Frage nachgegangen und hat in Ausgabe 6/2014 insgesamt 15 Tablets auf den Prüfstand gestellt – sechs Android-Modelle mit 22,2 bis 25,5 Zentimeter Bildschirmdiagonale (9 bis 10 Zoll), neun Android-Modelle mit 17 bis 21 Zentimeter (7 bis 8 Zoll) und das Amazon Kindle fire HDX 8.9 (16 GB). Das Ergebnis ist überraschend gut: So schnitten elf von 15 Tablets im Test mit der Gesamtnote „Gut“ ab.

In der Kategorie Tablets bis 10 Zoll holte Samsung den Sieg. Laut Testbericht bietet das Samsung Galaxy TabPro 10.1 (LTE) (SM-T525)Samsung Galaxy TabPro 10.1 (LTE) (SM-T525) bei Amazon viel Rechenleistung und eignet sich „sehr gut“ zum Surfen und E-Mailen. Durch das Mobilfunkmodem sind zudem Telefonate und SMS möglich. Weitere Pluspunkte vergaben die Tester für das besonders hoch auflösende Display, die „sehr gute“ Kamera und die „gute“ Verarbeitung. Der Akku hält über elf Stunden. Allerdings hat der Testsieger von Samsung einen stolzen Preis von rund 575 Euro.

Foto: Acer

Platz zwei belegt das Tolino tab 8,9“. Mit einem Preis von 199 Euro ist das Tablet deutlich günstiger als der Testsieger. Die „sehr gute“ Verarbeitung, das extrem helle Display und der große Blickwinkel überzeugten im Test. Auch der Akku bietet lange Laufzeiten. Auf die mobile Datenübertragung muss man aber verzichten, nur WLAN ist möglich.

Auch das Acer Iconia A3-A11 (NT.L2ZEE.010) findet sich auf dem Siegertreppchen. Es kostet rund 300 Euro und ist damit vergleichsweise teuer. Im Test überzeugte das Modell von AcerAcer Iconie A3-A11 (NT.L2ZEE.010) bei Amazon mit Alltagstauglichkeit und einem „sehr guten“ Akku. Lediglich für die beliebten 3D-Spiele gibt es zu geringe Grafikleistungen. Das Acer Iconie A3-A11 (NT.L2ZEE.010) verfügt über ein Mobilfunkmodem mit Micro-Sim.

Lenovo holt den Testsieg bei den Tablet PCs mit 7 bis 8 Zoll

Foto: Lenovo

Bei den kleineren Tablets ist Lenovo der Testsieger. Das rund 244 Euro teure Lenovo Yoga Tablet 8 3G (60044) hat einen herausklappbaren Standfuß und einen Akkubehälter, der als Tragegriff dient. Entsprechend kann der Tablet PC von LenovoLenovo Yoga Tablet 8 3G (60044) bei Amazon auch als digitaler Bilderrahmen zum Einsatz kommen. Stiftung Warentest lobte insbesondere das sehr helle Display und den ausdauernden Akku, der beim Surfen mehr als 14 Stunden durchhält. Der Tablet PC von Lenovo hat einen Micro-Sim-Steckplatz für mobile Datenübertragung.

Platz zwei geht an das HP Slate 8 Pro 7600eg für durchschnittlich 272 Euro. Das Tablet hat ein sehr helles Display und einen „sehr guten“ Akku. Allerdings hat es nur WLAN und löscht ohne Vorwarnung Daten von eingesteckten SDXC Speicherkarten (mit Dateisystem exFAT).

Bronze holte das LG G Pad 8.3 (rund 270 Euro), dessen Kamera per Sprachbefehl auslöst. Das Tablet bietet viel Rechenleistung und lässt sich einfach bedienen. Manko: knapper Blickwinkel, maximal sieben Stunden Akku-Laufzeit, nur WLAN: Ebenfalls „gut“ abgeschnitten im Test haben das

  • Asus MeMo Pad 8 ME180A – ca. 186 Euro,
  • TechniSat TechniPad Mini – ca. 201 Euro,
  • I.onik TP7.85-1200QC 3G – ca. 201 Euro,
  • Samsung Galaxy Tab 3 7.0 Lite 3G SM-T111 – ca. 224 Euro und der
  • Amazon Kindle fire HDX 8.9Kindle fire HDX 8.9 bei Amazon – ca. 480 Euro.

Drei Tablets im Test erreichten die Gesamtnote „Befriedigend”, eins die Note „Ausreichend“. Was Stiftung Warentest an diesen Geräten auszusetzen hatte, ist in Ausgabe 6/2014 und online unter test.de nachzulesen.

Samsung Galaxy TabPRO 10.1 im Video

Ihre Meinung zu "15 aktuelle Tablets bis 600 Euro im Test der Stiftung Warentest"

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.