Welcher Kindersitz ist der beste? Stiftung Warentest macht den Test

ab EUR 449,00
Kommentar abgeben
Foto: Kiddy | Evoluna i-Size Foto: Kiddy | Evoluna i-Size

Mit dem Nachwuchs sicher unterwegs: Ein Autokindersitz ist für Kinder bis zu einer Körpergröße von 150 cm vorgeschrieben. Bis zu einem Gewicht von 36 kg sollen Vollschalensitze die Kleinen vor den Fliehkräften eines Frontalaufpralls schützen. Doch welche Auto-Kindersitze bieten wirklich ausreichend Sicherheit? Das hat Stiftung Warentest in einem ausführlichen Test untersucht (Ausgabe 11/2016). 18 neue Auto-Kindersitze haben die Tester auf den Prüfstand gehoben und mit Modellen aus vorigen Tests verglichen. Auch günstige Sitze schneiden dabei mit guten Noten ab.

i-Size Kindersitze bis maximal 105 cm Körpergröße

Kiddy Evoluna i-Size ist sehr sicher

Foto: Kiddy | Evoluna i-Size

Foto: Kiddy | Evoluna i-Size

I-Size Kindersitze eignen sich für eine Körpergröße von bis zu 105 cm. Testsieger in dieser Kategorie ist der Kiddy Evoluna i-Size (etwa 450 Euro, hier erhältlichKiddy Evoluna i-Size bei Amazon). Er bietet eine sehr hohe Unfallsicherheit, ist einfach zu handhaben hat eine gute Ergonomie. Dafür setzt die Babyschale aber eine geringe Menge Schadstoffe frei. Das Urteil der Stiftung Warentest: „Sehr gut“.

Die Ergebnisse des Kiddy-Kindersitzes im Überblick:
+ Unfallsicherheit
+ Handhabung
+ Ergonomie
Schadstoffe

Merkmale:
für 45 bis 83 cm Körpergröße
Isofix-Befestigung
Hosenträger-Anschnallgurt
Stützfuß
Kind sitzt rückwärts oder in Ruheposition


Maxi-Cosi Pebble Plus: Sicher und frei von Schadstoffen

Foto: Maxi-Cosi | Pebble Plus

Foto: Maxi-Cosi | Pebble Plus

Der zweitplatzierte Maxi-Cosi Pebble Plus (etwa 230 Euro, hier erhältlichMaxi-Cosi Pebble Plus bei Amazon) bietet ebenfalls eine sehr hohe Unfallsicherheit und gute Ergonomie. Zudem ist der Kindersitz für Babys einfach zu handhaben und frei von Schadstoffen. Stiftung Warentest vergibt das Urteil „Gut“.

Die Ergebnisse des Maxi-Cosi Pebble Plus im Überblick:
+ Unfallsicherheit
+ Handhabung
+ Ergonomie
+ Schadstoffe

Merkmale:
für 45 bis 75 cm Körpergröße
Befestigung mit Autogurt
Hosenträger-Anschnallgurt
Stützfuß
Kind sitzt rückwärts oder in Ruheposition


Maxi-Cosi Pebble Plus mit Isofix-Befestigung

Foto: Maxi-Cosi | Pebble Plus mit Isofix-Basis 2wayfix

Foto: Maxi-Cosi | Pebble Plus mit Isofix-Basis

Der Baby-Kindersitz Maxi-Cosi Pebble Plus mit Isofix-Basis 2wayfix (etwa 500 Euro, hier erhältlichMaxi-Cosi Pebble Plus mit Isofix-Basis 2wayfix bei Amazon) bietet zusätzlich noch eine Isofix-Befestigung. Das Baby kann allerdings nur rückwärts gerichtet sitzen, nicht in Ruheposition. Die Handhabung ist sehr gut, die Unfallsicherheit und Ergonomie sind gut. Außerdem enthält diese Babyschale keine Schadstoffe. Stiftung Warentest vergibt die Note „Gut“.

Die Ergebnisse des Maxi-Cosi Pebble Plus mit Isofix-Basis im Überblick:
+ Unfallsicherheit
+ Handhabung
+ Ergonomie
+ Schadstoffe

Merkmale:
für 45 bis 75 cm Körpergröße
Isofix-Befestigung
Hosenträger-Anschnallgurt
Kind sitzt rückwärts


Diese Kindersitze für Babys sind auch „gut“

  • Cybex Aton Q i-Size (etwa 200 Euro)
  • Cybex Aton Q i-Size mit Base Q i-Size (etwa 350 Euro)
  • Joie i-Gemm (etwa 150 Euro)
  • Besafe iZi Go Modular i-Size (249 Euro)
  • Besafe iZi Kid X2 i-Size (etwa 520 Euro)
  • Concord Reverso Plus (etwa 360 Euro)
  • Joie i-Gemm + i-Size Basis (etwa 250 Euro)
  • Besafe iZi Go Modular i-Size + i-Size-Basis (etwa 500 Euro)
  • Cybex Sirona m² i-Size (etwa 410 Euro)
  • Maxi-Cosy 2wayPearl mit Isofix-Basis 2wayFix (etwa 525 Euro)
  • Maxi-Cosi Axissfix (etwa 400 Euro)
  • Besafe iZi Modular i-Size + i-Size-Basis (etwa 600 Euro)

Alle mit der Note „Gut“ bewerteten Autokindersitze für Babys bieten eine gute bis sehr gute Unfallsicherheit und enthalten kaum Schadstoffe. Bis auf den Besafe iZi Modular sind zudem alle einfach zu handhaben.

Der Nuna Rebl Kindersitz ist nur „mangelhaft“

Die Note „Befriedigend“ gibt es für den Joie i-Anchor Advance mit i-Anchor Advance (etwa 300 Euro), der zwar sicher ist, aber in der Handhabung etwas kompliziert. Nur ein „Mangelhaft“ erhält der Nuna Rebl Autokindersitz (etwa 550 Euro), da beim Frontalaufprall der Stützrahmen bricht.

Die Kindersitze bis maximal 13 kg Körpergewicht sind alle „gut“

Testsieger wird der Cybex Cloud Q

Foto: Cybex | Cloud Q

Foto: Cybex | Cloud Q

Der Cybex Cloud Q (Note „Gut“, etwa 200 Euro, hier erhältlichCybex Cloud Q bei Amazon) eignet sich für Kinder von der Geburt bis maximal 13 kg Körpergewicht. Die hohe Unfallsicherheit, die einfache Handhabung und die gute Ergonomie machen ihn empfehlenswert. Allerdings ist dieser Kindersitz leicht mit Schadstoffen belastet.

Die Ergebnisse des Cybex Cloud Q im Überblick:
+ Unfallsicherheit
+ Handhabung
+ Ergonomie
Schadstoffe

Merkmale:
Befestigung mit Autogurt
Hosenträger-Anschnallgurt
Kind sitzt rückwärts


Auch der Cybex Cloud Q mit Isofix-Befestigung überzeugt

Foto: Cybex | Cloud Q

Foto: Cybex | Cloud Q

Der Cybex-Kindersitz Cloud Q mit Isofix-Basis Base Q-fix (Note „Gut“, etwa 250 Euro, hier erhältlich) ist etwas teurer als das herkömmliche Modell, aber ebenso stabil und sicher. Doch auch bei diesem Testkandidaten weist Stiftung Warentest eine leichte Schadstoffbelastung nach.

Die Ergebnisse des Cybex-Kindersitz im Überblick:
+ Unfallsicherheit
+ Handhabung
+ Ergonomie
Schadstoffe

Merkmale:
Befestigung mit Autogurt und Isofix
Hosenträger-Anschnallgurt
Stützfuß
Kind sitzt rückwärts


Maxi-Cosi Citi: Gut und günstig

Foto: Maxi Cosi | Citi

Foto: Maxi Cosi | Citi

Mit einem Preis von 130 Euro ist der Maxi Cosi Citi-Kindersitz (Note „Gut“, hier erhältlichMaxi Cosi Citi bei Amazon) vergleichsweise günstig. Im Test erweist sich der Kindersitz als stabil und ergonomisch, Schadstoffe lassen sich nicht nachweisen.

Die Ergebnisse des Maxi-Cosy Citi im Überblick:
+ Unfallsicherheit
+ Handhabung
+ Ergonomie
+ Schadstoffe

Merkmale:
Befestigung mit Autogurt
Hosenträger-Anschnallgurt
Kind sitzt rückwärts

Weitere „gute“ Autokindersitze bis 13 kg

Den Simple Parenting Doona+ gibt es als Variante mit Autogurt-Befestigung (etwa 380 Euro, hier erhältlich) und mit Isofix-Basis (etwa 530 Euro, hier erhältlich). Auch für diese beiden Modelle gibt es die Note „Gut“. Sie sind einfach zu handhaben und ergonomisch, aber nicht so stabil wie die anderen Kindersitze dieser Größenordnung.


Autokindersitze bis 25 kg Körpergewicht im Test

Zwei Autokindersitze, die sich von der Geburt bis zu einem Gewicht von maximal 25 kg eignen, stellt Stiftung Warentest auf den Prüfstand. Der mitwachsende Recaro Zero.1 (etwa 500 Euro, hier erhältlich) erhält das Urteil „Gut“: Er ist für Kinder bis 18 kg geeignet, stabil, ergonomisch, einfach zu handhaben und frei von Schadstoffen. Der verstellbare Diona Radian 5 (etwa 395 Euro) erfüllt die Sicherheitsanforderungen nicht. Dafür gibt es die Note „Mangelhaft“.


Für Kinder ab einem Jahr: Kindersitze von 9 kg bis max. 36 kg

Der Kiddy-Kindersitz bietet viel Bewegungsfreiheit

Foto: Kiddy | Phoenixfix 3

Foto: Kiddy | Phoenixfix 3

Im Kiddy Phoenixfix 3 (etwa 250 Euro, hier erhältlichKiddy Phoenixfix 3 bei Amazon) genießen Kinder dank des Fangkörpersitzes besonders viel Bewegungsfreiheit. Stabil, sicher und schadstofffrei ist der mit „Gut“ bewertete Auto-Kindersitz ebenfalls.

Die Ergebnisse des Kiddy Phoenixfix 3 im Überblick:
+ Unfallsicherheit
+ Handhabung
+ Ergonomie
+ Schadstoffe

Merkmale:
für Kinder bis 18 kg
Befestigung mit Autogurt und Isofix
Fangkörpersitz
Kind sitzt vorwärts und in Ruheposition


Cybex punktet ebenfalls mit Fangkörpersitz

Foto: Cybex | Pallas M-fix

Foto: Cybex | Pallas M-fix

Unfallsicher, einfach zu handhaben und ebenfalls mit einem Fangkörpersitz ausgestattet ist der Cybex Pallas M-fix für Kinder bis 36 kg (Note „Gut“, etwa 200 Euro, hier erhältlichCybex Pallas M-fix bei Amazon). Die Schadstoffbelastung ist gering.

Die Ergebnisse des Cybex-Kindersitzes im Überblick:
+ Unfallsicherheit
+ Handhabung
+ Ergonomie
+ Schadstoffe

Merkmale:
Befestigung mit Autogurt und Isofix
Fangkörpersitz, anschnallen mit Autogurt
Kind sitzt vorwärts und in Ruheposition


JOIE Transcend ist Preis-/Leistungssieger

Foto: JOIE | Transcend

Foto: JOIE | Transcend

Der ebenfalls mit einem Fangkörpersitz ausgestattete JOIE Transcend (Note „Gut“, etwa 210 Euro, hier erhältlichJOIE Transcend bei Amazon) überzeugt im Kindersitz-Test mit Stabilität, guter Ergonomie und einfacher Bedienung. Die Schadstoffbelastung ist jedoch mittelmäßig.

Die Ergebnisse des JOIE Transcend im Überblick:
+ Unfallsicherheit
+ Handhabung
+ Ergonomie
Schadstoffe

Merkmale:
für Kinder bis 18 kg
Befestigung mit Autogurt und Isofix
Fangkörpersitz, anschnallen mit Autogurt
Kind sitzt vorwärts

Fünf weitere Modelle bis 36 kg sind „gut“

  • Joie Trillo Shield (etwa 125 Euro)
  • Recaro Optiafix (etwa 300 Euro)
  • Britax Römer King II (etwa 180 Euro)
  • Britax Römer King II LS (etwa 200 Euro)
  • Casualplay Multiprotector Fix II (etwa 400 Euro)

Die Britax Römer-Kindersitze sowie der Casualplay Multiprotector bieten nicht die gleiche Unfallsicherheit wie die besser bewerteten Modelle. Ebenso wie der Kindersitz von Recaro eignen sie sich nur für Kids bis 18 kg. Der günstige Joie-Autokindersitz ist sicher und für Kinder bis 36 kg geeignet.


Der Recaro Optia Kindersitz fällt durch

Der Maxi-Cosi Rubi XP (etwa 140 Euro) für Kinder bis 18 kg könnte stabiler sein und erhält daher die Note „Befriedigend“. Größere Sicherheitsmängel weisen der Hema Doorgroei (etwa 85 Euro) und der Nania Beline SP Luxe (etwa 70 Euro) auf, die außerdem kompliziert zu handhaben sind. Das Urteil: „Ausreichend“. Beim Recaro Optia mit Isofix-Basis Recaro fix (etwa 370 Euro) riss beim Frontalaufprall der Sitz von der Basis. Dafür gibt es nur die Testnote „Mangelhaft“.


Alle Autokindersitze von 15 bis 36 kg sind empfehlenswert

Testsieger wird der Britax Römer Kid II

Foto: Britax | Römer Kid II

Foto: Britax | Römer Kid II

Die Britax Römer-Kindersitze überzeugen in der Altersklasse von 3 bis 12 Jahren. Der Britax Römer Kid II (etwa 100 Euro, hier erhältlichBritax Römer Kid II bei Amazon) erhält die Note „Gut“: Er ist sehr stabil, ergonomisch, einfach zu handhaben und frei von Schadstoffen.

Die Ergebnisse des Britax Römer Kids II im Überblick:
+ Unfallsicherheit
+ Handhabung
+ Ergonomie
+ Schadstoffbelastung

Merkmale:
Befestigung mit Autogurt
anschnallen mit Autogurt
Kind sitzt vorwärts


„Gut“ ist auch der Britax Römer mit Isofix

Foto: Britax | Römer Kidfix II XP Sict

Foto: Britax | Römer Kidfix II XP Sict

Der Britax Römer Kidfix II XP Sict (etwa 240 Euro, hier erhältlichBritax Römer Kidfix II XP Sict bei Amazon) kommt mit Isofix-Befestigung daher. Der Auto-Kindersitz ist ebenfalls sehr stabil, einfach zu handhaben und frei von Schadstoffen – dafür aber nicht ganz so ergonomisch wie die Schwestermodelle Kid II, SL und SL Sict. Alles in allem vergibt Stiftung Warentest die Gesamtnote „Gut“.

Die Ergebnisse des Britax Römer Kidfix II XP Sict im Überblick:
+ Unfallsicherheit
+ Handhabung
+ Schadstoffe
Ergonomie

Merkmale:
Befestigung mit Autogurt und Isofix
anschnallen mit Autogurt
Kind sitzt vorwärts


Britax Römer Kidfix SL bietet gutes Preis-/Leistungsverhältnis

Foto: Britax | Römer Kidfix SL

Foto: Britax | Römer Kidfix SL

Der Römer-Kindersitz Kidfix SL (Note „Gut“, etwa 130 Euro, hier erhältlichRömer-Kindersitz Kidfix SL bei Amazon) punktet mit guter Unfallsicherheit und einfacher Handhabung im Test. Außerdem ist dieser Kindersitz von Römer ergonomisch geformt und frei von Schadstoffen.

Die Ergebnisse des Britax Römer Kidfix SL im Überblick:
+ Unfallsicherheit
+ Handhabung
+ Ergonomie
+ Schadstoffe

Merkmale:
Befestigung mit Autogurt und Isofix
anschnallen mit Autogurt
Kind sitzt vorwärts


Die weiteren „guten“ Autokindersitze bis 12 Jahre

  • Britax Römer Kidfix SL Sict (etwa 160 Euro)
  • Cybex Solution M (etwa 160 Euro)
  • Cybex Solution M-fix (etwa 190 Euro)
  • Kiddy Smartfix (etwa 220 Euro)
  • Britax Römer Kidfix II XP (etwa 220 Euro)
  • Joie Duallo (etwa 160 Euro)
  • Maxi-Cosi Rodifix Airprotect (etwa 170 Euro)
  • Joie Trillo XL (etwa 90 Euro)
  • Helma Junior (etwa 60 Euro)
  • Jane Quartz (etwa 180 Euro)
  • Nania Befix SP (etwa 50 Euro)
  • Vertbaudet Juniorsit (etwa 80 Euro)

Selbst sehr günstige Modelle überzeugen mit guter Unfallsicherheit und einfacher Handhabung. Als etwas weniger ergonomisch fällt einer der Britax Römer-Kindersitze auf, der Kidfix II XP. Der Joie Duallo ist dagegen leicht mit Schadstoffen belastet.

Der Kindersitz-Test im Video

Kindersitz kaufen: Worauf Sie achten sollten

  • Im Autokindersitz für Babys sollte das Kind mit dem Rücken zur Fahrtrichtung sitzen oder liegen.
  • Mehr Flexibilität bieten mitwachsende Kindersitze, die sich sowohl vorwärts als auch rückwärts einbauen lassen. Gute Modelle sind jedoch selten.
  • Für Neugeborene sind Babyschalen die sicherste Wahl.
  • Achten Sie auf die Gewichtsauszeichnung des Kindersitzes: i-Size passt bis zu 105 cm oder 18 kg, also bis etwa vier Jahren. Sitze bis 25 kg eignen sich für Kinder bis sieben Jahren, Sitze für bis zu 36 kg für Kinder bis 12 Jahren.

Fazit: Qualität und Preis hängen nicht immer zusammen. Einige teure Kindersitze fallen im Test der Stiftung Warentest (Ausgabe 11/2016) durch, während günstige Modelle überzeugen.

Ihre Meinung zu "Welcher Kindersitz ist der beste? Stiftung Warentest macht den Test"

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *