19 neue Tablets im Test: Gut muss nicht immer teuer sein

Foto: Samsung Foto: Samsung

Im Internet surfen ohne Ortsbindung, immer und überall mobil auf dem Laufenden bleiben – dafür sind Tablets ideal. Rund 800 Euro kostete das iPad, das Ur-Tablet von Apple, als es neu auf den Markt kam. So tief muss heute niemand mehr in die Tasche greifen, der neues Tablet kaufen möchte. In Ausgabe Heft 7/2015 hat die Stiftung Warentest 19 neue Tablets in zwei Größengruppen geprüft: Acht Modelle mit Bildschirmdiagonalen von 6,8 bis 8,4 Zoll (17,2 bis 21,4 cm) und elf Tablet PCs mit Bildschirmdiagonalen von 8,9 bis 10,9 Zoll (22,5 bis 27,7 cm). Das Ergebnis: 13 Tablet PCs im Vergleichstest erreichen die Gesamtnote „Gut“.

Samsung gleich zweimal zum Testsieger gekürt

Hersteller Samsung siegt gleich zweimal im Tablet-Test: Sowohl das große Samsung Galaxy Tab 9.7 LTE als auch das kleinere Outdoor-Tablet Samsung Galaxy Tab Active LTE (etwa 300 Euro, hier erhältlichSamsung Galaxy Tab Active LTE bei Amazon) schneiden mit der Gesamtnote 1,9 ab. Beide Modelle überzeugen vor allem mit guter Verarbeitung, gutem Display und sehr gutem Akku. Das Galaxy Tab 9.7 LTE gibt es schon für etwa 340 Euro (hier erhältlichSamsung Galaxy Tab 9.7 LTE bei Amazon). Dafür vergibt Stiftung Warentest zusätzlich den Titel Preis-Leistungs-Sieger.

Die Eigenschaften des Galaxy Tab Active LTE:

  • sehr lange Akkulaufzeit
  • gutes Display
  • gute Funktionen
  • vielseitig
  • einfache Handhabung
  • wasserfest und stoßfest
  • freier interner Speicher 11 GB, auf 128 GB erweiterbar
  • Betriebssystem Android 4.4.4

Die Eigenschaften des Galaxy Tab 9.7 LTE:

  • sehr gute Akkulaufzeit
  • gutes Display
  • gute Funktionen
  • vielseitig
  • einfache Handhabung
  • interner Speicher 11 GB, auf 128 GB erweiterbar
  • Betriebssystem Android 4.4.2

Die zweit- und drittplatzierten Tablets im Test

Auf den 2. Platz unter den neuen kleinen Tablet-PCs im Vergleich kommt das Dell Venue 8 7840 (um 450 Euro, hier erhältlichDell Venue 8 7840 bei Amazon). Den Testern der Stiftung Warentest gefallen insbesondere die gute Verarbeitung, der sehr gute Akku und die Tiefenkamera, durch die sich die Schärfe im Bild nachträglich verändern lässt. Der Speicher ist dafür etwas klein. Was die Funktionen anbelangt, vergibt das Verbrauchermagazin die Teilnote „Befriedigend“.

Die Eigenschaften des Dell Venue:

  • sehr gute Akkulaufzeit
  • gutes, hochauflösendes Display
  • gute Funktionen
  • einfache Handhabung
  • interner Speicher 9 GB, erweiterbar auf 32 GB
  • Betriebssystem Android 4.4.4

Unter den größeren Geräten wählte die Stiftung Warentest das Lenovo Yoga Tablet 2 1050F (um 300 Euro, hier erhältlichLenovo Yoga Tablet 2 1050F bei Amazon) zum Silbersieger. Es überzeugt mit sehr guter Verarbeitung, langer Akkulaufzeit und praktischem Standfuß, ist aber nicht so vielseitig wie vergleichbare Geräte. Seine Eigenschaften:

  • sehr lange Akkulaufzeit
  • gutes, hochauflösendes Display
  • gute Funktionen
  • einfache Handhabung
  • interner Speicher 11 GB, auf 32 GB erweiterbar
  • Betriebssystem Android 4.4.2

Auf den 3. Platz kommt bei den kleinen Tablet-PCs im Test das Huawei MediaPad T1 8.0 Pro für etwa 200 Euro (hier erhältlichHuawei MediaPad T1 8.0 Pro). Der Preis-Leistungs-Sieger unter den kleineren Geräten glänzt ebenfalls mit guter Verarbeitung, gutem Display und sehr guter Akkulaufzeit. Zudem unterstützt der kleine Tablet PC den schnellen Funkstandard LTE. Dafür sind die Funktionen des Huawei MediaPad T1 8.0 Pro nicht so gut wie bei den Kontrahenten. Die Eigenschaften:

  • sehr gute Akkulaufzeit
  • gutes Display
  • vielseitig
  • einfache Handhabung
  • interner Speicher 16 GB, erweiterbar auf 32 GB
  • Betriebssystem Android 4.4.4

Das Microsoft Surface 3 (rund 595 Euro, hier erhältlichMicrosoft Surface 3 bei Amazon) erreicht unter den größeren Tablet-PCs im Test den 3. Platz. Das Tablet ist sehr gut verarbeitet, einfach zu handhaben und hat ein helles, hochauflösendes Display – der Akku schwächelt allerdings schnell. Die Eigenschaften:

  • gutes, helles Display
  • gute Funktionen
  • vielseitig
  • einfache Handhabung
  • interner Speicher 37 GB, auf 128 GB erweiterbar
  • Betriebssystem Windows

Diese Tablets erreichen auch ein „gutes“ Gesamtergebnis im Test

Für sieben weitere Tablets im Test vergab die Stiftung Warentest das Gesamturteil „Gut“. Wer mit einem kompakten Gerät arbeiten möchte, ist mit dem ASUS Memo Pad 8 (um 250 Euro, hier erhältlichASUS Memo Pad 8 bei Amazon) oder dem Lenovo Tab S8-50L (etwa 225 Euro) gut beraten. Wer ein größeres Display wünscht, erhält mit dem

  • Dell Venue 10 Pro 5055 (etwa 360 Euro),
  • Trekstor Surftab Wintron (etwa 340 Euro),
  • ASUS Transformer Pad (etwa 250 Euro),
  • Medion Lifetab S10345 (etwa 220 Euro)

gute Leistung.

Für das Alcatel Onetouch Hero und das Hisense Sero 8 sowie für das größere Tablet Acer Iconia Tab 10 gibt es das Urteil „Befriedigend“. Die Akkulaufzeit und Surfeigenschaften können mit denen der guten Tablets im Test nicht mithalten. Lediglich mit „Ausreichend“ schneiden das kleine Tablet Pearl Touchlet SX7.slim sowie die größeren Geräte Achos 101b Platinum und Denver TAQ-10123 ab. Die Tablets sind zwar sehr günstig, bringen aber keine guten Kameras. Auch die Handhabung lässt zu wünschen übrig.

Tipps zur Auswahl des Tablet-PCs

  • Je kleiner und leichter das Tablet ist, umso besser lässt es sich mitnehmen. Für Videos eignen sich dagegen größere Geräte besser.
  • Die Akkulaufzeit sollte für mehrere Stunden Video oder Gaming ausreichen.
  • Eine möglichst hohe Auflösung ist wünschenswert.
  • Der interne Speicher sollte mindestens 16 GB fassen – oder sich erweitern lassen.

Fazit: Es muss nicht immer ein iPad sein. Der Testbericht der Stiftung Warentest (Heft 7/2015) stellt einige Tablet-PCs vor, die mit guter Leistung zum kleinen Preis überzeugen können.

Ihre Meinung zu "19 neue Tablets im Test: Gut muss nicht immer teuer sein"

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *