14 Rauchmelder im Test: Ein Gerät besteht die Feuerprobe nicht

ab EUR 31,24
Kommentar abgeben
Foto: Ei Electronics | Ei650 Foto: Ei Electronics | Ei650

In Deutschland sterben jährlich etwa 400 Menschen durch Brände – die meisten davon zuhause im Schlaf. Ein Rauchmelder kann Leben retten: Im Brandfall schlägt er Alarm und verhindert somit, dass das Feuer unbemerkt bleibt und Sie im Schlaf ersticken. Doch welchen Feuermelder kaufen? Welcher Feuermelder ist der beste? Stiftung Warentest ist diesen Fragen in Ausgabe 1/2016 nachgegangen und hat 14 Rauchwarnmelder mit Langzeitbatterien für private Haushalte geprüft, darunter vier funkvernetzbare Geräte. Das Ergebnis: Sieben Feuermelder erzielen eine „gute“ Gesamtnote im Test.

Die Rauchmelder von Ei Electronics sind Testsieger

Testsieger sind zwei Rauchwarnmelder von Ei Electronics – der Ei650 (Note „Gut“, ab 20 Euro, hier erhältlichEi Electronics Ei650 bei Amazon) und der Ei650W mit Funkmodul Ei650M. Die beiden Testkandidaten warnen zuverlässig bei Bränden, sind einfach zu montieren und sehr robust. Zudem neigen die Rauchmelder von Ei Electronics nicht zu Fehlalarm. Der Ei Electronics Ei650 eignet sich für einzelne Räume, während der Ei650W mit Funkmodul Ei650M (Note „Gut“, ab 80 Euro, hier erhältlichEi650W mit Funkmodul Ei650M bei Amazon) auch größere Wohnungen und Häuser überwachen kann.

Die Ergebnisse der Ei Electronics-Rauchmelder im Überblick:
+ Zuverlässigkeit des Alarms
+ Lautstärke des Alarms
+ Gebrauchs- und Montageanleitung
+ Montage und Inbetriebnahme
+ Robustheit
+ Deklaration
Die Funktionskontrolle muss wöchentlich bzw. monatlich durchgeführt werden.

Wichtige Daten:
10 Jahre Nutzungsdauer
5 Jahre Herstellergarantie
Verschmutzungskompensation
Alarmstummschaltung
wöchentliche bzw. monatliche Funktionstests


FireAngel und Detectomat auf Platz 2

Foto: Detectomat | HDv sensys

Foto: Detectomat | HDv sensys

Platz 2 im Rauchwarnmelder-Test der Stiftung Warentest teilen sich der Detectomat HDv sensys (Note „Gut“, ab 20 Euro, hier erhältlichDetectomat HDv Sensys bei Amazon) und der FireAngel ST-630-DET mit W2-Funkmodul. Der Detectomat-Feuermelder warnt ebenfalls zuverlässig vor Bränden. Darüber hinaus lässt sich das Gerät einfach montieren und in Betrieb nehmen. Die Funktionskontrolle sollte einmal jährlich erfolgen. Der Aufwand ist also gering. Der HDv sensys ist baugleich mit dem Gloria RWM-10.

Die Ergebnisse des Detectomat HDv Sensys im Überblick:
+ Zuverlässigkeit des Alarms
+ Lautstärke des Alarms
+ Montage und Inbetriebnahme
+ Robustheit
+ jährliche Funktionskontrolle
Gebrauchs- und Montageanleitung
Deklaration

Wichtige Daten:
10 Jahre Nutzungsdauer
Alarmstummschaltung
jährlicher Funktionstest


 

Foto: FireAngel | ST630

Foto: FireAngel | ST630

Der FireAngel ST-630-DET mit W2-Funkmodul (Note „Gut“, ab 50 Euro, hier erhältlichFireangel ST-630-DET mit W2-Funkmodul bei Amazon) warnt zwar auch zuverlässig vor Bränden, ist aber etwas umständlich zu handhaben. Dementsprechend vergibt Stiftung Warentest für die Gebrauchs- und Montageanleitung sowie die Montage und Inbetriebnahme die Teilnote „Befriedigend“. Der wöchentliche Funktionstest ist sehr aufwendig und wird daher mit der Teilnote „Ausreichend“ bewertet.

Die Ergebnisse des FireAngel ST-630-DET mit W2-Funkmodul im Überblick:
+ Zuverlässigkeit des Alarms
+ Lautstärke des Alarms
+ Robustheit
Gebrauchs- und Montageanleitung
Montage und Inbetriebnahme
wöchentliche Funktionskontrolle
Deklaration

Wichtige Daten:
10 Jahre Nutzungsdauer
10 Jahre Herstellergarantie
Verschmutzungskompensation
Alarmstummschaltung
wöchentlicher Funktionstest


Hager, Indexa und Kidde überzeugen auch im Rauchmelder-Test

Platz 3 vergibt Stiftung Warentest an die drei Rauchmelder

  • Hager Standard Rauchwarnmelder Q TG600AL,
  • Indexa RA280Q und
  • Kidde Q2 Modell 10Y29.

Die drei robusten Bronzesieger punkten mit zuverlässigem Alarm sowie einfacher Gebrauchs- und Montageanleitung. Der Hager Standard Rauchwarnmelder Q TG600AL (Note „Gut“, ab 25 Euro, hier erhältlichHager Standard Rauchwarnmelder Q TG600AL bei Amazon) muss nur einmal jährlich einer Funktionskontrolle unterzogen werden. Dafür ist die Montage und Inbetriebnahme etwas umständlich. Der Indexa RA280Q (Note „Gut“, ab 20 Euro, hier erhältlichIndexa RA280Q bei Amazon) lässt sich zwar einfach montieren und in Betrieb nehmen, neigt aber zum Fehlalarm und muss monatlich geprüft werden. Der Rauchmelder von Kidde (Note „Gut“, ab 23 Euro, hier erhältlichKidde Q2 Modell 10Y29 bei Amazon) schlägt nicht ganz so schnell bei einem Brand an und muss wöchentlich gewartet werden.

Ein Rauchmelder besteht die Feuerprobe nicht

Vier Rauchmelder erhalten die Gesamtnote „Befriedigend“, darunter der GEV FMR 4320 und der ABUS RWM120 (baugleich mit dem Unitec und dem Heitech Rauchwarnmelder „10 Jahre“). Sie warnen gut bei Bränden, sind jedoch umständlich zu bedienen und nicht ausreichend deklariert: So ist dem Test zufolge weder ein Produktions- noch ein Haltbarkeitsdatum erkennbar. Zwei Rauchwarnmelder schneiden mit dem Urteil „Ausreichend“ ab: der Smartwares Smoke detector RM218 und der Gira Basic Q. Nach dem Falltest waren diese beiden Geräte defekt. Der Merten-Rauchmelder Argus MEG5480-1119 fällt mit der Note „Mangelhaft“ durch. Bei den Brandversuchen im Labor sprang das Gerät nicht an.

Fazit: Mit den Rauchwarnmeldern von Ei Electronics, Detectomat und Fireangel sind Sie gut beraten. Diese Geräte warnen zuverlässig bei einem Brand, sind einfach zu handhaben und sehr robust. Weitere Informationen zum Rauchmelder-Test lesen Sie in Ausgabe 1/2016 der Stiftung Warentest.

Video zum Rauchwarnmelder-Test der Stiftung Warentest

Wo Sie Rauchmelder anbringen sollten

Grundsätzlich gilt: Wählen Sie den Montageort so, dass der bei einem Brand entstehende Rauch den Melder schnellstmöglich erreicht.

  • Installieren Sie in allen Schlafräumen Rauchmelder. So verhindern Sie, dass jemand beim Schlafen oder Nickerchen erstickt.
  • Wohnen oder schlafen Sie auf mehreren Etagen? Dann empfehlen sich vernetzte Rauchmelder, die Sie alarmieren, wenn einer der Rauchmelder einen Brand meldet.
  • In Bad und Küche wirken Rauchmelder störend, da dort Wasserdampf und Kochdunst entsteht. Die Folge sind Fehlalarme.

Detaillierte Informationen zum Thema Rauchmelder und Rauchmelderpflicht lesen Sie auf dieser Seite.

Ihre Meinung zu "14 Rauchmelder im Test: Ein Gerät besteht die Feuerprobe nicht"

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *