Lichterketten-Test: TÜV Rheinland bemängelt Sicherheit bei 38 Modellen

Foto: TÜV Rheinland | Lichterketten-Test Foto: TÜV Rheinland | Lichterketten-Test

Pünktlich zur Adventszeit hat der TÜV Rheinland in Baumärkten, 1-Euro-Läden und im Internet zahlreiche Lichterketten gekauft und hinsichtlich ihrer Sicherheit geprüft. Maßstab sind dabei die Mindestvorhaben nach der Prüfnorm EN 60598-2-20 für den Verkauf innerhalb der Europäischen Union gewesen. Das Ergebnis ist erschreckend: 38 von 52 Lichterketten im Test haben nicht einmal die Mindestanforderungen der europäischen Norm erfüllt. „Bei jeder fünften Lichterkette besteht sogar akute Stromschlag- oder Verbrennungsgefahr“, erklärt Thomas Haupt, Experte für Produktsicherheit beim TÜV Rheinland. Folglich dürften sie gar nicht innerhalb der EU verkauft werden.

Bei einem Großteil der getesteten Lichterketten würden zudem wichtige Warn- und Sicherheitshinweise für den Gebrauch fehlen: So ist zum Beispiel eine Lichterkette sowohl für den Innen- als auch für den Außengebrauch gekennzeichnet, obwohl sie nicht die geeigneten Dichtungen hat. Auch haben die Tester Konstruktionsmängel festgestellt. „Bei sieben Lichterketten besteht akute Stromschlaggefahr“, warnt Thomas Haupt. „Hier lassen sich beispielsweise Kabel einfach aus der Fassung lösen, so dass jeder Nutzer mit 230 Volt Spannung in Kontakt kommen kann. Das ist lebensgefährlich.“

Weitere fünf Modelle haben bei der Erwärmungsprüfung Temperaturen von über 100 °C erreicht. Insgesamt seien zwar 20 % der Lichterketten aufgrund von schweren Mängeln durchgefallen, aber im Vergleich zu den Vorjahren sei bereits eine Verbesserung zu erkennen, fügt Haupt hinzu. Dennoch habe man die Ergebnisse unverzüglich an die zuständige Bezirksregierung weitergegeben, damit gefährliche Ketten nicht mehr weiterverkauft werden können.

Welche Lichterkette kaufen?

Wer beim Kauf von Lichterketten auf Nummer sicher gehen möchte, sollte dem TÜV Rheinland zufolge auf hochwertige Lichterketten mit LED-Technik (hier ein Testbericht) setzen. Bei diesen Modellen wird die gefährliche Spannung durch einen Transformator von 230 Volt auf etwa 12 bis 24 Volt reduziert. Ein Stromschlag ist somit ausgeschlossen. Darüber hinaus können sich diese Lichterketten beim Ausfall von Lampen nicht erhitzen. Ein weiterer Vorteil von Lichterketten mit LeuchtdiodenLichterketten mit Leuchtdioden ist, dass sie bis zu 90 % weniger Strom verbrauchen. Das schont nicht nur den Geldbeutel, sondern auch die Umwelt. Den vollständigen Lichterketten-Test des TÜV Rheinland finden Sie unter tuv.com. Mehr Infos zum Thema Lichterketten und Weihnachtsbeleuchtung finden Sie in diesem Ratgeber. Einen Beitrag über gute Christbaumständer gibt es auf dieser Seite.

Ihre Meinung zu "Lichterketten-Test: TÜV Rheinland bemängelt Sicherheit bei 38 Modellen"

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *